15. März 2016
Gesundheit

Den Alltag in Bewegung bringen: Heute ist der Tag der Rückengesundheit

Es zieht und zwackt: Etwa jeder Dritte klagt einmal im Jahr über Rückenschmerzen. Spätestens wenn diese chronisch werden, ist die Lebensqualität eingeschränkt. Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems sind stark verbreitet. 2015 war bundesweit jeder zweite Berufstätige mindestens einmal jährlich deswegen krankgeschrieben. Das zeigt eine Analyse der unabhängigen Forschungseinrichtung IGES-Institut für die Krankenkasse DAK-Gesundheit.

Gift für den Rücken: stundenlanges Sitzen | © Imago/blickwinkel

Aber: Gegen Rückenschmerzen lässt sich etwas tun! Wer sich viel bewegt, seine Haltung gezielt trainiert und Übergewicht vermeidet, fördert die Rückengesundheit. Heute, am 15. März, finden daher deutschlandweit zahlreiche Veranstaltungen mit vielen theoretischen und praktischen Tipps rund um den Rücken statt. Das Motto des diesjährigen Aktionstages lautet „Ergodynamik – bringen Sie Ihren Alltag in Bewegung!“.

Der Begriff Ergodynamik verbindet die beiden Elemente Ergonomie und Dynamik. Dabei steht Ergonomie für die menschengerechte Gestaltung von Arbeitsplätzen nach arbeitswissenschaftlichen Prinzipien und Dynamik zielt auf die Förderung von Bewegung. Kurzum: Nicht nur die ergodynamische und damit besonders rückenfreundliche Ausstattung beispielsweise eine Arbeitsplatzes ist wichtig, sondern auch viel Bewegung, Aktivität und die richtige Körperhaltung, die idealerweise mit vielen Haltungswechseln einhergeht. Denn monotone Bewegungsabläufe und Körperhaltungen, etwa stundenlanges Sitzen am PC, sind auf Dauer Gift für den Rücken. Und das sollte natürlich nicht erst im Betrieb oder im Büro eine Rolle spielen, sondern bereits in Kitas, Kindergärten und Schulen - damit Rückenprobleme gar nicht erst entstehen.

Einfache und effektive Rückenübungen für Erwachsene, die sich gut in den Alltag integrieren lassen, zeigt hier die Aktion Gesunder Rücken e.V.. Die einzelnen Dehn-, Kräftigungs- und Koordinationsübungen können Sie sich auch jeweils als PDF herunterladen:

www.agr-ev.de/de/geprueft-und-empfohlen/rueckenuebungen

Mehr zum Tag der Rückengesundheit und zu Ergodynamik:

Bundesverband der Deutschen Rückenschulen:
bdr-ev.de/der-bdr-e-v/tag-der-rueckengesundheit/2016/

Veranstaltungskalender zum Tag der Rückengesundheit 2016:
www.agr-ev.de/de/geprueft-und-empfohlen/events-tdr-2016


VdK-TV: "Ich hab so Rücken!"

80 Prozent aller Menschen, die schon mal über Rückenschmerzen geklagt haben, wurden diese rasch wieder los. Für die anderen kann es jedoch eine richtige Qual sein.

sko/cl

Schlagworte Rücken | Rückenschmerzen | Rückengesundheit | Ergodynamik | Ergonomie | Bewegung | Prävention | Gesundheit

VdK-TV: Entlassungsmanagement - wie es nach dem Krankenhaus weitergeht

Wird man aus dem Krankenhaus entlassen, stellt sich oft die Frage, wie es Zuhause mit der Versorgung weitergehen soll. Dafür gibt es in Deutschland das sogenannte "Krankenhaus-Entlassungsmanagement": Damit sollen bisherige Versorgungslücken beim Übergang vom Krankenhaus nach Hause oder in die Kurzzeitpflege geschlossen werden.

VdK-TV: Krankenkassenwechsel - Pro und Contra und wie geht das überhaupt? (UT)

Welche Krankenkasse ist für mich die richtige? Soll ich die Kasse wechseln? Und was muss ich überhaupt tun, wenn ich wechseln will?

Zum Herunterladen

  • Medikamentenplan.pdf (812,91 KB, PDF-Datei)

    Mit dem Medikamentenplan, entwickelt vom Aktionsbündnis Patientensicherheit, vermeiden Sie Einnahmefehler bei Arzneien,indem Sie dokumentieren, welche Medikamente Sie wann einnehmen. Einfach herunterladen, direkt am Computer ausfüllen und ausdrucken

  • VdK-Organspendeausweis.pdf (74,06 KB, PDF-Datei)

    Den VdK-Organspendeausweis können Sie am PC ausfüllen und ausdrucken. Der ausgedruckte Ausweis ist genauso gültig wie andere Organspendeausweise.


VdK-TV: Hüftleiden – es muss nicht immer gleich die Operation sein

Ein stechender Schmerz in der Leiste, plötzlich nicht mehr gehen oder stehen können - so kann sich eine Hüftkopfnekrose sich bemerkbar machen. Häufig rät der Arzt dann zum künstlichen Gelenk, aber das muss nicht sein. Es gibt auch alternative Therapiemethoden, die sogar die Beschwerden völlig verschwinden lassen können.

VdK-TV: Hilfsmittel: Warum es dringend einer Gesetzesinitiative bedarf

In Deutschland ist die Entwicklung im Hilfsmittelsektor sehr weit fortgeschritten. Für fast jede Behinderung oder Krankheit gibt es inzwischen das passende Hilfsmittel. Entscheidend ist aber, dass die Menschen auch zum richtigen Zeitpunkt das richtige Hilfsmittel verordnet und dann auch genehmigt und geliefert bekommen. Bisher fehlt es jedoch an ausreichenden Qualitätskontrollen und einer unabhängigen Beratung für den Patienten.
Rente
Symbolfoto: Buchstabenwürfel bilden das Wort "Rente", darauf sitzen kleine Figürchen von Senioren
Lesen Sie hier aktuelle Informationen rund um das Thema Rente und Alterssicherung. Informieren Sie sich über die aktuelle Rentenpolitik, über die Themen Rentenanpassung und Rentengarantie, Betriebsrente und vieles mehr.
Gesundheit
Symbolfoto: Ein Stethoskop
Wissenswertes in Form von aktuellen Nachrichten aus dem Bereich Gesundheit, etwa zu Arzneimitteln, Patientenrechten, zu den Themen Prävention, medizinische Rehabilitation, Kur und vieles mehr.
Pflege
Symbolfoto: Angehörige oder Pflegekraft beugt sich über einen Senior im Rollstuhl
Informieren Sie sich über aktuelle Meldungen aus dem Bereich Pflege, zum Beispiel zu Neuerungen in der Pflegepolitik, zur Reform der Pflegeversicherung oder Informationen für pflegende Angehörige.
Behinderung
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl an ihrem Schreibtisch im Büro
Aktuelle Informationen rund um das Thema Behinderung, zum Beispiel zu den Bereichen Barrierefreiheit, Behindertenpolitik, Nachteilsausgleiche, Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben und vieles mehr.
Armut
Plakatmotiv der VdK-Aktion gegen Armut
Armut ist ein wachsendes Problem in Deutschland. Besonders betroffen sind Kinder, ältere Menschen, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose. Der VdK setzt sich gegen Armut ein und für Maßnahmen, die Armut verhindern.