Sozialverband VdK Deutschland e.V.
22. Mai 2013
Gesundheit

Knochendichtemessung bei weiteren Indikationen Kassenleistung

Die Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, damit gesetzlich Krankenversicherte eine Osteodensitometrie (Knochendichtemessung) als Kassenleistung erhalten, wurden zum 11. 5.2013 gelockert. Dafür hatte sich die Patientenvertretung im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) eingesetzt.

Symbolfoto - Eine sogenannte Osteodensitometrie kann Aufschluss über die Knochendichte geben. Osteoporose wird auch als "Knochenschwund" bezeichnet und tritt häufig im Alter auf, bei Frauen übrigens öfter als bei Männern. | © Imago

Bisher konnte eine Knochendichtemessung nur als Kassenleistung verordnet werden, wenn bereits ein Knochenbruch ohne entsprechendes Trauma vorlag. Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Osteoporose, die noch keinen Knochenbruch erlitten hatten, mussten die Knochendichtemessung bislang als Individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) aus eigener Tasche bezahlen.

Aufgrund der neuen Bewertung durch den G-BA kann eine Osteodensitometrie mittels DXA (Messung mit Röntgenstrahlung) als Kassenleistung erbracht werden, wenn aufgrund anamnestischer und klinischer Befunde eine medikamentöse Behandlungsabsicht einer Osteoporose besteht. Die Knochendichtemessung soll damit zum einen die Patienten identifizieren, die von einer medikamentösen Therapie voraussichtlich profitieren und zum anderen jene herausfiltern, die vor einer unnötigen Therapie geschützt werden müssen.

Der Patientenvertretung im G-BA war es sehr wichtig, dass Patienten mit Osteoporose, die noch keinen Bruch erlitten haben und Patienten, die auf Grund von bestimmten Risikofaktoren und/oder chronischen Erkrankungen ein erhöhtes Osteoporoserisiko aufweisen, eine Knochendichtemessung als Kassenleistung erhalten können. Die sogenannte sekundäre Osteoporose kann zum Beispiel auftreten bei Langzeittherapie mit Cortison, Heparin, Magensäure blockierenden Medikamenten und bestimmten Medikamenten, die unter anderem bei Brustkrebs, chronischer Niereninsuffizienz, rheumatischen Erkrankungen wie Polyarthritis, hormonellen Störungen, chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, Mukoviszidose verordnet werden.

Eine Wiederholungsmessung ist gemäß dem neuen Beschluss nach fünf Jahren möglich, es sei denn aufgrund anamnestischer oder klinischer Befunde ist eine frühere Osteodensitometrie geboten.

Patienten, die bisher die Knochendichtemessung selbst bezahlt haben, sollten ihren Arzt über die neue Rechtslage informieren, falls dieser von dem geänderten Beschluss noch keine Kenntnis hat.

Hintergrund:

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) ist das Gremium in Deutschland, das die Einzelheiten zur medizinischen Versorgung regelt. Dieses Gremium der sogenannten gemeinsamen Selbstverwaltung wird gebildet aus Vertretern der Ärzteschaft, der Zahnärzteschaft, der Psychotherapeuten, der gesetzlichen Krankenkassen, der Krankenhäuser und der Patientenschaft. Patientenvertreter haben im G-BA ein Antrags- und Mitberatungsrecht, aber kein Stimmrecht. Es gibt vier anerkannte Organisationen, die Patientenvertreter zu den Beratungen im G-BA entsenden können.

Über den Deutschen Behindertenrat (DBR) ist auch der Sozialverband VdK Deutschland im G-BA vertreten und setzt sich für die Rechte von Patienten ein.

Verbraucherzentrale Hessen

Schlagworte Knochendichtemessung | Kosten | Osteoporose | Osteodensitometrie | G-BA | Gemeinsamer Bundesausschuss | gesetzlich Versicherte | Patientenvertretung

VdK-TV: Ohrstörung – Was hilft gegen Tinnitus? (UT)

Klopfen, Bohren, Pfeifen statt ländlicher Ruhe und Vogelgezwitscher – rund 3 Millionen Menschen in Deutschland leiden dauerhaft an Tinnitus, über 250.000 erkranken jedes Jahr neu. Tinnitus kann nach ein paar Monaten wieder verschwinden, aber auch chronisch sein. Die Formen sind vielfältig, die Therapiemöglichkeiten auch.

VdK-TV: Krank sparen? – Gesundheitskosten belasten Arbeitnehmer und Rentner

Die Krankenkassen erheben seit Beginn des neuen Jahres neue Zusatzbeiträge, die von Arbeitnehmern und Rentnern alleine getragen werden müssen. Auf den ersten Blick nicht viel Geld, doch für viele Menschen eine große Belastung.

Zum Herunterladen

  • Medikamentenplan.pdf (812,91 KB, PDF-Datei)

    Mit dem Medikamentenplan, entwickelt vom Aktionsbündnis Patientensicherheit, vermeiden Sie Einnahmefehler bei Arzneien,indem Sie dokumentieren, welche Medikamente Sie wann einnehmen. Einfach herunterladen, direkt am Computer ausfüllen und ausdrucken

  • VdK-Organspendeausweis.pdf (74,06 KB, PDF-Datei)

    Den VdK-Organspendeausweis können Sie am PC ausfüllen und ausdrucken. Der ausgedruckte Ausweis ist genauso gültig wie andere Organspendeausweise.

Service
Symbolfoto: Opa und Enkelsohn gemeinsam am Notebool
Auf dieser Seite finden Sie nützliche Dokumente zum kostenlosen Herunterladen, zum Beispiel einen Medikamentenplan, ein Pflegetagebuch und den VdK-Organspendeausweis.
Service
Cover der VdK-Publikationen
Der Sozialverband VdK bietet wechselnde Publikationen an, die Sie auf dieser Seite direkt online bestellen, in vielen Fällen auch kostenlos herunterladen können. Aktuell: Neuauflage des Pflegeratgebers "Pflege geht jeden an!" - kostenlos für Sie zum Download.

Rente
Symbolfoto: Buchstabenwürfel bilden das Wort "Rente", darauf sitzen kleine Figürchen von Senioren
Lesen Sie hier aktuelle Informationen rund um das Thema Rente und Alterssicherung. Informieren Sie sich über die aktuelle Rentenpolitik, über die Themen Rentenanpassung und Rentengarantie, Betriebsrente und vieles mehr.
Gesundheit
Symbolfoto: Ein Stethoskop
Wissenswertes in Form von aktuellen Nachrichten aus dem Bereich Gesundheit, etwa zu Arzneimitteln, Patientenrechten, zu den Themen Prävention, medizinische Rehabilitation, Kur und vieles mehr.
Pflege
Symbolfoto: Angehörige oder Pflegekraft beugt sich über einen Senior im Rollstuhl
Informieren Sie sich über aktuelle Meldungen aus dem Bereich Pflege, zum Beispiel zu Neuerungen in der Pflegepolitik, zur Reform der Pflegeversicherung oder Informationen für pflegende Angehörige.
Behinderung
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl an ihrem Schreibtisch im Büro
Aktuelle Informationen rund um das Thema Behinderung, zum Beispiel zu den Bereichen Barrierefreiheit, Behindertenpolitik, Nachteilsausgleiche, Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben und vieles mehr.
Armut
Plakatmotiv der VdK-Aktion gegen Armut
Armut ist ein wachsendes Problem in Deutschland. Besonders betroffen sind Kinder, ältere Menschen, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose. Der VdK setzt sich gegen Armut ein und für Maßnahmen, die Armut verhindern.