28. September 2015
Generationen

Vorsicht, Trickbetrüger! Der Enkeltrick und andere Betrugsmaschen

„Rate mal, wer dran ist!“ – Wenn ein Telefongespräch so beginnt, sollten Seniorinnen und Senioren ganz besonders vorsichtig und misstrauisch sein, denn dahinter könnte sich der berüchtigte „Enkeltrick“ verbergen.

Bei dieser Form des Betrugs durchsuchen die Betrüger oft gezielt Telefonverzeichnisse oder Klingelschilder nach altmodisch klingenden Namen, geben sich dann am Telefon als Verwandte, etwa als Enkel oder Neffe aus und bitten um eine große Summe Geld, weil ein akuter Notfall vorliege. Ein fast schon klassisches Betrugsszenario, auf das leider immer noch Menschen hereinfallen.


VdK-TV: Gauner an Telefon - Der Enkeltrick und andere Gemeinheiten (UT)

"Rate mal, wer dran ist!" - Mit dieser Fangfrage geht es meistens los. Wenn Sie hier nicht gleich auflegen, müssen Sie auf der Hut sein. Am anderen Ende ist vielleicht eine gute Bekannte, vielleicht aber auch ein Trickbetrüger. Das Video ist untertitelt.

Natürlich werden nicht nur Senioren Opfer von solchen Trickbetrügern - tatsächlich fallen auch junge Menschen auf Betrüger herein -, jedoch können Ältere besonders anfällig für Betrugsmaschen sein: Häufig leben sie allein, freuen sich über die Abwechslung, Geselligkeit und ein Gespräch, wenn jemand anruft oder an der Tür klingelt. Manche sind aufgrund ihres hohen Alters oder einer Erkrankung mit der Situation überfordert, können sich nicht zur Wehr setzen. Hinzu kommt, dass viele Trickbetrüger ausgesprochen professionell und glaubwürdig auftreten, charmant und redegewandt sind und psychologisch sehr raffiniert vorgehen. Neben dem „Enkeltrick“, den der aktuelle Film aus dem VdK-Internet-TV zum Thema hat, gibt es eine Vielzahl weiterer Trick- und Betrugsmaschen:

Unseriöse Haustürgeschäfte: An der Haustür werden völlig überteuerte, oftmals auch gefälschte Produkte, Abonnements oder Dienstleistungen verkauft, die als einzigartiges Schnäppchen oder besondere Gelegenheit angepriesen werden. Kaufverträge werden zurückdatiert, um die Widerrufsfrist auszuhebeln. Auch Unterschriften der Käufer werden gefälscht, um einen Vertragsabschluss vorzutäuschen.

Kaffeefahrten: Senioren werden zu Ausflugsfahrten eingeladen und dort mit falschen Versprechungen gelockt – im Mittelpunkt stehen Verkaufsveranstaltungen, auf denen die Teilnehmer oft massiv unter Druck gesetzt und sogar mit Drohungen eingeschüchtert werden, damit sie etwas zu kaufen. Die angebotenen Produkte sind meist qualitativ minderwertig, dabei maßlos überteuert oder es handelt sich um völlig wirkungslose und gegebenenfalls sogar gefährliche „Gesundheits-Wundermittel“.

Handwerker-Trick: Die Betrüger geben sich als Handwerker oder Mitarbeiter einer Behörde aus, entweder um sich Zugang zur Wohnung zu verschaffen und dort Wertgegenstände und Geld zu entwenden oder um angebliche Wartungsarbeiten durchzuführen – und im Anschluss eine horrende Rechnung zu präsentieren, die natürlich in bar beglichen werden soll. Vorsicht auch bei angeblichen Nachzahlungen von Strom, Wasser, Telefonrechnungen und dergleichen mehr!

Vortäuschen einer Notlage an der Haustür: Jemand klingelt an der Tür und bittet um ein Glas Wasser, um einen Stift oder darum, das Telefon oder die Toilette benutzen zu dürfen. Während der Bewohner das Gewünschte holt oder die Person hereinlässt, durchsuchen der oder die Täter die Wohnung nach Schmuck oder Bargeld.

Der Geldwechsel-Trick: Auf der Straße bitten die Betrüger darum, einen größeren Geldschein einzuwechseln. Während der Angesprochene im Portemonnaie kramt, wird er abgelenkt und Geld aus der Geldbörse gestohlen.

Der Bankautomaten-Trick: Während jemand am Geldautomaten Geld abhebt, lassen die Betrüger einen Schein fallen, machen darauf aufmerksam, dass man Geld verloren habe. Wenn das Betrugsopfer sich bückt, entwendet der Täter die EC-Karte, deren Nummer vorher ausgespäht wurde.

Gegen diese und ähnliche Tricks – denn die Betrüger denken sich immer wieder neue Maschen aus – helfen Vorsicht und gesundes Misstrauen. So können ältere Menschen sich schützen:

  • Lassen Sie niemanden in Ihre Wohnung, auch nicht für einen kurzen Moment. Benutzen Sie eine Vorlegekette.
  • Seien Sie nicht automatisch gutgläubig gegenüber Menschen, die sich als Vertreter von Behörden (etwa Polizei, Amtspersonen etc.) ausgeben. Lassen Sie sich zunächst den Ausweis zeigen und erkundigen Sie sich dann telefonisch bei der entsprechenden Stelle, ob alles seine Richtigkeit hat – natürlich bei geschlossener Wohnungstür. Achten Sie darauf, ob die Telefonnummer, die Sie zur Rückversicherung anrufen, wirklich von offizieller Stelle ist, ansonsten könnte es ein Komplize des Betrügers sein.
  • Lassen Sie sich nie drängen oder überreden, etwas zu kaufen oder einen Vertrag beziehungsweise ein Abonnement abzuschließen, auch nicht, wenn es sich angeblich um ein besonderes Schnäppchen oder eine einmalige Gelegenheit handelt - weder am Telefon oder bei Angeboten per E-Mail noch an der Haustür oder auf Verkaufsveranstaltungen.
  • Sprechen Sie Handwerker-Besuche grundsätzlich mit Ihrem Vermieter ab.
  • Quittieren Sie nie unüberlegt den Empfang zum Beispiel von Werbegeschenken oder Gewinnen. Ihre Unterschrift könnte verwendet werden, um einen Vertragsabschluss vorzutäuschen.
  • Bei Kaffeefahrten: Erkundigen Sie sich beim Ordnungsamt Ihrer Stadt, ob die Kaffeefahrt angemeldet ist. Achten Sie darauf, ob der Anbieter einen Namen und eine Anschrift angegeben hat und ob diese Angaben wirklich existieren. Lassen Sie sich nicht einschüchtern, etwas zu kaufen, und bestehen Sie darauf, dass die versprochenen Leistungen erbracht werden.
  • Am Telefon: Geben Sie niemals Ihre Kontodaten heraus und lassen Sie sich nicht von Werbeanrufen oder angeblichen Gewinn-Mitteilungen täuschen. Prüfen Sie Anrufe von „Enkeln“, „Neffen“ und dergleichen zunächst nach und rufen Sie die Person zurück, vor allem, wenn eine dramatische Geschichte erzählt und Geld gefordert wird.
  • Für alle Fälle: Bewahren Sie keine größeren Geldbeträge oder Wertgegenstände in der Wohnung auf. Die Betrüger kennen alle vermeintlich sicheren Verstecke.


Wenn Sie doch einmal auf einen Trickbetrug hereingefallen sind, brauchen Sie sich nicht zu schämen: Zeigen Sie den Vorfall bei der Polizei an, setzen Sie sich mit der Verbraucherzentrale und/oder eine Opferhilfe-Organisation wie dem Weissen Ring in Verbindung. Häufig kann der Schaden noch begrenzt werden und weitere Straftaten können möglicherweise aufgrund Ihrer Anzeige verhindert werden.

Mehr Informationen und Tipps für Senioren rund um das Thema „Trickbetrug“ gibt es hier:

www.pfiffige-senioren.de
www.polizei-dein-partner.de/infos-fuer/senioren.html
www.weisser-ring.de/index.php?id=8408
www.vz-nrw.de/abzocker

Das könnte Sie auch interessieren:

VdK-TV: Betrüger unterwegs und an der Haustüre

Kaffeefahrten oder unseriöse Haustürgeschäfte scheinen immer noch lukrativ zu sein. Häufig sind es ältere Menschen, die hierbei überrumpelt, wenn nicht sogar psychisch unter Druck gesetzt werden.

Christina Liebeck

Schlagworte Enkeltrick | Betrug | Trickbetrüger | Kaffeefahrt | Senioren | Ältere | Betrüger

VdK-TV: Wie fühlt sich das Alter an? - Unterwegs im Alterssimulationsanzug

Wie fühlt es sich an, mit einem Schlag 40 Jahre zu altern? Das wollten wir wissen und haben unsere Redakteurin Ines Klut in einen Alterssimulationsanzug gesteckt. Gemeinsam mit dem VdK-Mitglied Lieselotte Kramer zog sie so einen Tag lang durch Berlin und machte dabei ein paar sehr interessante Beobachtungen.

VdK-TV: Wohnen für Hilfe

Was bringt das Ehepaar Kienzerle und die chinesische Studentin Huan Wu zusammen? Das Projekt "Wohnen für Hilfe"!

Sozialrecht aktuell

Gesundheit
Symbolfoto: Nachgestellter Unfall zwischen Fahrrad und Auto - das Fahrrad liegt auf der Straße
Nach einem Arztbesuch am Morgen ist der anschließende Weg zur Arbeit in der Regel nicht unfallversichert. Anderes gilt nur, wenn der Aufenthalt in der Praxis mindestens zwei Stunden gedauert hat, urteilte am Dienstag, 5. Juli 2016, das Bundessozialgericht in Kassel. | weiter
06.07.2016 | juragentur
Gesundheit
Symbolfoto: Jemand geht mit einem eingegipsten Fuß und an Krücken eine Treppe hinauf.
Heimarbeit steht nicht unter demselben Unfallschutz wie die Arbeit im Betrieb. Wege im eigenen Haus, etwa um sich etwas zu Trinken zu holen, sind nicht versichert, urteilte am Dienstag, 5. Juli 2016, das Bundessozialgericht in Kassel. Denn die Gestaltung und Sicherheit etwa von Treppen liege hier allein in der Hand des Arbeitnehmers selbst. | weiter
06.07.2016 | juragentur
Rente
Symbolfoto: Ein Kalender und darin ein Klebezettel mit der Aufschrift "Rentenantrag stellen"
Betreuer von psychisch Kranken müssen auch bei fehlendem Kontakt deren Rechte und Pflichten im Blick haben. Wird wegen einer monatelangen nicht möglichen Kontaktaufnahme zu dem Betreuten ein Rentenantrag zu spät eingereicht, kann deshalb nicht rückwirkend eine Rente verlangt werden, entschied jetzt das Sozialgericht Mainz. | weiter
10.06.2016 | juragentur
Armut
Jobcenter und Hartz-IV-Bezieher müssen über eine Eingliederungsvereinbarung auch tatsächlich eine Vereinbarung anstreben und über die einzelnen Punkte vorher verhandeln. Ohne Verhandlungen zumindest angeboten zu haben darf die Behörde eine Eingliederungsvereinbarung nicht einfach per Bescheid durchsetzen, entschied jetzt das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz. | weiter
18.05.2016 | juragentur
Rente
Symbolfoto: Buchstabenwürfel bilden das Wort "Rente", darauf sitzen kleine Figürchen von Senioren
Lesen Sie hier aktuelle Informationen rund um das Thema Rente und Alterssicherung. Informieren Sie sich über die aktuelle Rentenpolitik, über die Themen Rentenanpassung und Rentengarantie, Betriebsrente und vieles mehr.
Gesundheit
Symbolfoto: Ein Stethoskop
Wissenswertes in Form von aktuellen Nachrichten aus dem Bereich Gesundheit, etwa zu Arzneimitteln, Patientenrechten, zu den Themen Prävention, medizinische Rehabilitation, Kur und vieles mehr.
Pflege
Symbolfoto: Angehörige oder Pflegekraft beugt sich über einen Senior im Rollstuhl
Informieren Sie sich über aktuelle Meldungen aus dem Bereich Pflege, zum Beispiel zu Neuerungen in der Pflegepolitik, zur Reform der Pflegeversicherung oder Informationen für pflegende Angehörige.
Behinderung
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl an ihrem Schreibtisch im Büro
Aktuelle Informationen rund um das Thema Behinderung, zum Beispiel zu den Bereichen Barrierefreiheit, Behindertenpolitik, Nachteilsausgleiche, Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben und vieles mehr.
Armut
Plakatmotiv der VdK-Aktion gegen Armut
Armut ist ein wachsendes Problem in Deutschland. Besonders betroffen sind Kinder, ältere Menschen, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose. Der VdK setzt sich gegen Armut ein und für Maßnahmen, die Armut verhindern.