Sozialverband VdK Deutschland e.V.
20. Januar 2016
Behinderung

Urteil: Rollstuhlfahrer muss Aufzug im geplanten Neubau selber bezahlen

Landessozialgericht Darmstadt: Arbeitszimmer im 1. Stock ist freie Entscheidung

Planen Rollstuhlfahrer einen Einfamilienneubau mit Arbeitszimmer im 1. Stock, können sie sich von der Rentenversicherung nicht die Kosten für einen Aufzug erstatten lassen. Zwar gehört für Behinderte auch die Wohnungshilfe zu den Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben, aber nur, wenn dies beruflich notwendig ist, entschied das Hessische Landessozialgericht (LSG) in Darmstadt in einem am Dienstag, 19. Januar 2016, veröffentlichten Urteil (Aktenzeichen: L 2 R 262/14). Hier sei es aber die persönliche Entscheidung des Rollstuhlfahrers gewesen, das Arbeitszimmer in den 1. Stock zu verlegen.

© Imago/Westend61

Der 48-jährige, auf den Rollstuhl angewiesene Kläger arbeitet als Konstruktionsleiter und wohnt in der Nähe seines behindertengerecht ausgestatteten Arbeitsplatzes. Als er ein Einfamilienhaus für sich plante, sollte sein Arbeitszimmer im 1. Stock liegen. Ein Aufzug sollte gewährleisten, dass er sein Arbeitszimmer auch ohne fremde Hilfe erreichen kann. Bezahlen sollte allerdings die Rentenversicherung den Aufzug. Diese müsse schließlich Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben gewähren.

Die Rentenversicherung lehnte ab. Die begehrte Wohnungshilfe sei von ihr als Rehabilitationsträger nur zu erbringen, wenn eine berufsbedingte Notwendigkeit vorliege.

Das Landessozialgericht bestätigte in seinem Urteil vom 30. Oktober 2015 diese Entscheidung. Mit der Wohnungshilfe sollten Kosten für die Beschaffung, Ausstattung und Erhaltung einer behindertengerechten Wohnung in angemessenen Umfang übernommen werden. Im Rahmen der Teilhabe am Arbeitsleben seien jedoch Maßnahmen nicht förderungswürdig, die ohne unmittelbaren Bezug zur Berufsausübung zum Bestandteil der persönlichen Lebensführung gehörten, die Lebensqualität verbesserten oder elementare Grundbedürfnisse befriedigten und sich nur mittelbar auf die Berufsausübung auswirkten, heißt es in dem Urteil.

Hier habe der Kläger bereits einen behindertengerechten Arbeitsplatz und arbeite zusätzlich in einem häuslichen Arbeitszimmer. Dieses im geplanten Neubau im 1. Stock vorzusehen, liege im privaten Ermessen des Rollstuhlfahrers, betonten die Darmstädter Richter. Der Aufzug diene auch nicht nur der Berufsausübung. Denn mit ihm könnten auch weitere Privaträume im 1. Stockwerk des Hauses erreicht werden.

Der Rollstuhlfahrer könne sich zudem nicht darauf berufen, dass der Aufzug die Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft fördere und dieser daher als Maßnahme der Eingliederungshilfe zu bezahlen sei. Dies sei nur bei Bedürftigkeit möglich, welche bei dem Mann nicht vorliege.

juragentur

Schlagworte Urteil | Behinderung | Aufzug | Rollstuhl | Rollstuhlfahrer | Landessozialgericht | Aktenzeichen | Arbeitszimmer | Teilhabe | Arbeitsleben | behindertengerecht | Arbeitsplatz | Kosten | Rentenversicherung

VdK-TV: Barrierefreiheit ist ein Menschenrecht - Interview mit Heribert Prantl (UT)

Inklusion ist für ihn die neue deutsche Einheit - der engagierte Journalist Heribert Prantl war Gastredner auf dem diesjährigen Sozialforum des VdK in München. VdK-TV hat am Rande der Veranstaltung mit ihm über die aktuelle VdK-Kampagne "Weg mit den Barrieren" gesprochen.

VdK-TV: Schwerbehinderung - wo gibt's den Ausweis? (UT)

Infos rund um den Schwerbehindertenausweis - Antragstellung, Widerspruch bei Ablehnung, Nachteilsausgleiche

VdK-TV: Was ist eigentlich der GdB?

Was ist eigentlich der GdB?

Rund um das Thema Behinderung

Behinderung
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl an ihrem Schreibtisch im Büro
"Eine Behinderung haben" - für wen gilt das? Eine Begriffsbestimmung des Wortes "behindert" nach dem Neunten Buch des Sozialgesetzbuches. | weiter
Behinderung
Symbolfoto: Ein Mann im Rollstuhl überquert eine Straße.
Was bedeutet eigentlich der "Grad der Behinderung" und wie wird er ermittelt? Ab welchem Grad der Behinderung gilt man als schwerbehindert? | weiter
17.02.2011 | cl
Behinderung
Symbolfoto: Ein Mann hält einen Schwerbehindertenausweis hoch
Informationen zum Schwerbehindertenausweis - Wer braucht ihn? Was bringt er? Wo kann man ihn beantragen und was wird darin festgehalten? | weiter
Behinderung
Interview mit Dorothee Czennia, Referentin der Sozialpolitik beim VdK, zum Thema Gleichstellung mit schwerbehinderten Menschen. | weiter
Behinderung
Symbolfoto: Ein großes Rollstuhlsymbol markiert einen Behindertenparkplatz
Unerlaubtes Parken auf Behindertenparkplätzen kann teuer werden. Wer ist berechtigt, sein Fahrzeug dort abzustellen und warum? | weiter
11.07.2011
Behinderung
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl arbeitet an einem Notebook.
In Betrieben mit mindestens fünf schwerbehinderten Arbeitnehmern wird alle vier Jahre eine Schwerbehinderten-vertretung gewählt. | weiter
Rente
Symbolfoto: Buchstabenwürfel bilden das Wort "Rente", darauf sitzen kleine Figürchen von Senioren
Lesen Sie hier aktuelle Informationen rund um das Thema Rente und Alterssicherung. Informieren Sie sich über die aktuelle Rentenpolitik, über die Themen Rentenanpassung und Rentengarantie, Betriebsrente und vieles mehr.
Gesundheit
Symbolfoto: Ein Stethoskop
Wissenswertes in Form von aktuellen Nachrichten aus dem Bereich Gesundheit, etwa zu Arzneimitteln, Patientenrechten, zu den Themen Prävention, medizinische Rehabilitation, Kur und vieles mehr.
Pflege
Symbolfoto: Angehörige oder Pflegekraft beugt sich über einen Senior im Rollstuhl
Informieren Sie sich über aktuelle Meldungen aus dem Bereich Pflege, zum Beispiel zu Neuerungen in der Pflegepolitik, zur Reform der Pflegeversicherung oder Informationen für pflegende Angehörige.
Behinderung
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl an ihrem Schreibtisch im Büro
Aktuelle Informationen rund um das Thema Behinderung, zum Beispiel zu den Bereichen Barrierefreiheit, Behindertenpolitik, Nachteilsausgleiche, Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben und vieles mehr.
Armut
Plakatmotiv der VdK-Aktion gegen Armut
Armut ist ein wachsendes Problem in Deutschland. Besonders betroffen sind Kinder, ältere Menschen, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose. Der VdK setzt sich gegen Armut ein und für Maßnahmen, die Armut verhindern.