Sozialverband VdK Deutschland e.V.
23. Juli 2014
Behinderung

BSG stoppt übliche Sozialhilfekürzung für Menschen mit Behinderung: Wohnen in der WG oder bei den Eltern darf kein Nachteil sein

Leben volljährige Behinderte oder Pflegebedürftige noch bei den Eltern oder in einer Wohngemeinschaft, darf das Sozialamt dies nicht als Grund für geringere Sozialhilfeleistungen nehmen.

© Lupo/pixelio.de

Denn auch trotz einer geringeren Leistungsfähigkeit können sie im Zusammenleben mit anderen Personen einen eigenen Haushalt führen, so dass ihnen in der Regel eine ungekürzte Sozialhilfe zusteht, urteilte am Mittwoch, 23. Juli 2014, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel in drei Fällen (Aktenzeichen: B 8 SO 14/13 R, B 8 SO 31/12 R und B 8 SO 12/13 R).

Der 8. BSG-Senat begrenzte damit die verbreitete Kürzung der Sozialhilfe-Leistungen nach der zum Jahresbeginn 2011 eingeführten „Regelbedarfsstufe 3“. Diese soll volljährige Hilfebedürftige erfassen, die weder einen eigenen Haushalt führen noch in einer festen Partnerschaft leben. Sie bekommen dann nur 80 Prozent des Sozialhilfesatzes für einen alleinstehenden Erwachsenen, derzeit 313 statt 391 Euro.

Die geringere Sozialhilfe wollten die drei Kläger nicht hinnehmen. Im ersten Fall war die pflegebedürftige und mittlerweile verstorbene Klägerin zu ihrer Freundin in die Stadt Bünde bei Detmold gezogen. Die Freundin pflegte die Sozialhilfeempfängerin in ihrer Wohnung und kam auch weiterhin alleine für die Miete auf. In den beiden anderen Fällen lebten die zwei geistig behinderten Kläger noch bei ihren Eltern.

Die Sozialhilfeträger gewährten den Klägern zwar Sozialhilfe, jedoch nur nach der Regelbedarfsstufe 3. Wegen ihrer individuellen Einschränkungen führten sie keinen eigenen Haushalt und könnten mutmaßlich auch zu einem gemeinsamen Haushalt weniger beitragen. Auch lebten sie nicht in einer Partnerschaft. Die gesetzlichen Bestimmungen würden dann eine um 20 Prozent gekürzte Sozialhilfe vorsehen, so die Behörden.

Die Kläger hielten die Sozialhilfe-Vorschriften unter Berücksichtigung der Regelbedarfsstufe 3 für eine verfassungswidrige Ungleichbehandlung. So könnten Hartz-IV-Empfänger ab dem 25. Lebensjahr eine ungekürzte Hilfeleistung beanspruchen, bei ihnen würde die Sozialhilfe aber um 20 Prozent gekürzt.

Das BSG verwies die Verfahren wegen fehlender Feststellungen zwar an die Vorinstanzen zurück, stellte jedoch auch klar: Nur weil ein behinderter oder pflegebedürftiger Mensch weniger leistungsfähig ist, dürfe das Sozialamt nicht davon ausgehen, dass er keinen eigenen Haushalt führen kann.

Vielmehr müssten im Regelfall die Sozialämter nach den geltenden Bestimmungen davon ausgehen, dass behinderte oder pflegebedürftige Sozialhilfeempfänger ohne Partner, die mit einer oder mehreren Personen zusammenleben, einen eigenen Haushalt haben. Damit stehe ihnen der volle Sozialhilfesatz zu, so die obersten Sozialrichter.

Für volle Leistungen müsse es ausreichen, wenn sich Hilfeempfänger „im Rahmen der jeweiligen geistig-seelischen und körperlichen Leistungsfähigkeit“ an der Haushaltsführung beteiligen.

Eine Sozialhilfekürzung auf 80 Prozent sei nur denkbar, wenn das Sozialamt nachweisen kann, dass der Sozialhilfeempfänger im Zusammenleben mit einer anderen Person keinerlei Beitrag zur Haushaltsführung leistet.

Die Anwendung der Regelbedarfsstufe 3 kommt nach den BSG-Urteilen nur in seltenen Einzelfällen in Betracht. Ob dies– etwa bei Komapatienten – verfassungswidrig wäre, bleibt nach den Kasseler Urteilen offen.

Lesen Sie dazu auch die akuelle Pressemeldung des VdK:

VdK-Pressemeldung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
23.7.2014 - Menschen mit Behinderung und Pflegebedürftige haben Anspruch auf vollen Sozialhilfesatz: Die Entscheidung des Bundessozialgerichts ist ein positives Signal für rund 40.000 Menschen in Deutschland, die eine Behinderung haben oder pflegebedürftig sind und nicht in einer Partnerschaft leben. | weiter
23.07.2014 | Cornelia Jurrmann

juragentur

Schlagworte Urteil | Aktenzeichen | BSG | Bundessozialgericht | Pflegebedürftige | Menschen mit Behinderung | Sozialhilfe | Eltern | Hilfebedürftige

VdK-TV: "Inklusion ist ein Marathon, kein Sprint" - Interview mit Guildo Horn (UT)

VdK-TV hat Unterhaltungskünstler und Sozialpädagoge Guildo Horn getroffen und mit ihm über Barrierefreiheit, Inklusion und darüber gessprochen, ob Humor beim Thema Behinderung erlaubt ist.

VdK-TV: Schwerbehinderung - wo gibt's den Ausweis? (UT)

Infos rund um den Schwerbehindertenausweis - Antragstellung, Widerspruch bei Ablehnung, Nachteilsausgleiche

VdK-TV: Was ist eigentlich der GdB?

Was ist eigentlich der GdB?

Rund um das Thema Behinderung

Behinderung
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl an ihrem Schreibtisch im Büro
"Eine Behinderung haben" - für wen gilt das? Eine Begriffsbestimmung des Wortes "behindert" nach dem Neunten Buch des Sozialgesetzbuches. | weiter
Behinderung
Symbolfoto: Ein Mann im Rollstuhl überquert eine Straße.
Was bedeutet eigentlich der "Grad der Behinderung" und wie wird er ermittelt? Ab welchem Grad der Behinderung gilt man als schwerbehindert? | weiter
17.02.2011 | cl
Behinderung
Symbolfoto: Ein Mann hält einen Schwerbehindertenausweis hoch
Informationen zum Schwerbehindertenausweis - Wer braucht ihn? Was bringt er? Wo kann man ihn beantragen und was wird darin festgehalten? | weiter
Behinderung
Interview mit Dorothee Czennia, Referentin der Sozialpolitik beim VdK, zum Thema Gleichstellung mit schwerbehinderten Menschen. | weiter
Behinderung
Symbolfoto: Ein großes Rollstuhlsymbol markiert einen Behindertenparkplatz
Unerlaubtes Parken auf Behindertenparkplätzen kann teuer werden. Wer ist berechtigt, sein Fahrzeug dort abzustellen und warum? | weiter
11.07.2011
Behinderung
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl arbeitet an einem Notebook.
In Betrieben mit mindestens fünf schwerbehinderten Arbeitnehmern wird alle vier Jahre eine Schwerbehinderten-vertretung gewählt. | weiter
Rente
Symbolfoto: Buchstabenwürfel bilden das Wort "Rente", darauf sitzen kleine Figürchen von Senioren
Lesen Sie hier aktuelle Informationen rund um das Thema Rente und Alterssicherung. Informieren Sie sich über die aktuelle Rentenpolitik, über die Themen Rentenanpassung und Rentengarantie, Betriebsrente und vieles mehr.
Gesundheit
Symbolfoto: Ein Stethoskop
Wissenswertes in Form von aktuellen Nachrichten aus dem Bereich Gesundheit, etwa zu Arzneimitteln, Patientenrechten, zu den Themen Prävention, medizinische Rehabilitation, Kur und vieles mehr.
Pflege
Symbolfoto: Angehörige oder Pflegekraft beugt sich über einen Senior im Rollstuhl
Informieren Sie sich über aktuelle Meldungen aus dem Bereich Pflege, zum Beispiel zu Neuerungen in der Pflegepolitik, zur Reform der Pflegeversicherung oder Informationen für pflegende Angehörige.
Behinderung
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl an ihrem Schreibtisch im Büro
Aktuelle Informationen rund um das Thema Behinderung, zum Beispiel zu den Bereichen Barrierefreiheit, Behindertenpolitik, Nachteilsausgleiche, Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben und vieles mehr.
Armut
Plakatmotiv der VdK-Aktion gegen Armut
Armut ist ein wachsendes Problem in Deutschland. Besonders betroffen sind Kinder, ältere Menschen, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose. Der VdK setzt sich gegen Armut ein und für Maßnahmen, die Armut verhindern.