Sozialverband VdK Deutschland e.V.
5. Juli 2013
Behinderung

Teureres Hörgerät für den Beruf - BSG: Rentenversicherung muss Kosten über dem Festpreis tragen

Schwerhörige haben Anspruch auf ein Hörgerät über dem Festpreis, wenn sie dies beruflich brauchen. Zuständig für die Mehrkosten ist dann allerdings die Rentenversicherung, wie das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel in einem am Freitag, 5. Juli 2013, veröffentlichten schriftlichen Urteil entschied (Aktenzeichen: B 3 KR 5/12). Der Antrag kann danach aber auch einheitlich bei der Krankenkasse eingereicht werden.

© Imago

Genau dies hatte im Streitfall die Klägerin getan. Sie arbeitete als Qualitätsmanagementbeauftragte bei einem Wohlfahrtsverband. Zu ihren Aufgaben gehörte es unter anderem, Fortbildungen, Qualitätszirkel und Arbeitsgruppen zu moderieren. Laut Attest ihres Arztes war hierfür ein hochwertiges Hörgerät erforderlich.

Die Krankenkasse bewilligte den Festbetrag, Anpassungsstücke für ihr Ohr sowie eine Reparatur-Pauschale, insgesamt 655 Euro. Weitere 1.957 Euro zahlte die Schwerhörige zunächst selbst.

Wie nun das BSG in seinem jetzt schriftlich veröffentlichten Urteil vom 24. Januar 2013 entschied, müssen die Sozialträger ihr aber ein höherwertiges Gerät bezahlen. Sie sei darauf beruflich angewiesen. Maßgeblich sei dabei nicht eine generelle Erwerbsfähigkeit, sondern die konkrete Tätigkeit. Im Streitfall könne die Qualitätsmanagementbeauftragte die in ihrer Stellenbeschreibung festgelegten Tätigkeiten ohne ein höherwertiges Hörgerät nicht mehr erfüllen.

Zuständig für die Mehrkosten über dem Festpreis ist bei einem beruflich begründeten Bedarf allerdings der Rententräger im Rahmen der beruflichen Rehabilitation, stellte das BSG klar. Nach dem Kasseler Urteil können Kassen- und Rehabilitationsleistung aber trotzdem einheitlich bei der Krankenkasse beantragt werden. Die Krankenkasse muss den Antrag dann weiterleiten.

Im Streitfall hatte die Krankenkasse dies allerdings versäumt. Als "erstangegangener Träger" muss sie daher die gesamten Kosten übernehmen, urteilte das BSG.

Nach jüngerer Rechtsprechung müssen die Krankenkassen eventuell auch unabhängig von einem beruflichen Bedarf ein höherwertigeres Gerät über dem Festpreis bezahlen. Grundlage ist ein BSG-Urteil vom 17. Dezember 2009. Danach sind Festbeträge für Hörgeräte zwar zulässig, sie müssen aber so hoch sein, dass sie für einen wirklichen Behinderungsausgleich ausreichen. (Aktenzeichen: B 3 KR 20/08 R). In der Folge hatten das Sozialgericht Aachen (Aktenzeichen: S 13 KR 233/10) und das Sozialgericht Detmold (Aktenzeichen: S 5 KR 97/08) einen "möglichst vollständigen Behinderungsausgleich" gefordert. Beide Gerichte sprachen daher im jeweiligen Einzelfall den Klägern ein Hörgerät über dem Festpreis zu.

juragentur

Schlagworte Hörgerät | Beruf | Kosten | Kostenübernahme | Rentenversicherung | Rehabilitation | Krankenversicherung | Krankenkasse | Urteil | Aktenzeichen | Bundessozialgericht | BSG | schwerhörig

VdK-TV: "Inklusion ist ein Marathon, kein Sprint" - Interview mit Guildo Horn (UT)

VdK-TV hat Unterhaltungskünstler und Sozialpädagoge Guildo Horn getroffen und mit ihm über Barrierefreiheit, Inklusion und darüber gessprochen, ob Humor beim Thema Behinderung erlaubt ist.

VdK-TV: Schwerbehinderung - wo gibt's den Ausweis? (UT)

Infos rund um den Schwerbehindertenausweis - Antragstellung, Widerspruch bei Ablehnung, Nachteilsausgleiche

VdK-TV: Was ist eigentlich der GdB?

Was ist eigentlich der GdB?

Rund um das Thema Behinderung

Behinderung
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl an ihrem Schreibtisch im Büro
"Eine Behinderung haben" - für wen gilt das? Eine Begriffsbestimmung des Wortes "behindert" nach dem Neunten Buch des Sozialgesetzbuches. | weiter
Behinderung
Symbolfoto: Ein Mann im Rollstuhl überquert eine Straße.
Was bedeutet eigentlich der "Grad der Behinderung" und wie wird er ermittelt? Ab welchem Grad der Behinderung gilt man als schwerbehindert? | weiter
17.02.2011 | cl
Behinderung
Symbolfoto: Ein Mann hält einen Schwerbehindertenausweis hoch
Informationen zum Schwerbehindertenausweis - Wer braucht ihn? Was bringt er? Wo kann man ihn beantragen und was wird darin festgehalten? | weiter
Behinderung
Interview mit Dorothee Czennia, Referentin der Sozialpolitik beim VdK, zum Thema Gleichstellung mit schwerbehinderten Menschen. | weiter
Behinderung
Symbolfoto: Ein großes Rollstuhlsymbol markiert einen Behindertenparkplatz
Unerlaubtes Parken auf Behindertenparkplätzen kann teuer werden. Wer ist berechtigt, sein Fahrzeug dort abzustellen und warum? | weiter
11.07.2011
Behinderung
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl arbeitet an einem Notebook.
In Betrieben mit mindestens fünf schwerbehinderten Arbeitnehmern wird alle vier Jahre eine Schwerbehinderten-vertretung gewählt. | weiter
Rente
Symbolfoto: Buchstabenwürfel bilden das Wort "Rente", darauf sitzen kleine Figürchen von Senioren
Lesen Sie hier aktuelle Informationen rund um das Thema Rente und Alterssicherung. Informieren Sie sich über die aktuelle Rentenpolitik, über die Themen Rentenanpassung und Rentengarantie, Betriebsrente und vieles mehr.
Gesundheit
Symbolfoto: Ein Stethoskop
Wissenswertes in Form von aktuellen Nachrichten aus dem Bereich Gesundheit, etwa zu Arzneimitteln, Patientenrechten, zu den Themen Prävention, medizinische Rehabilitation, Kur und vieles mehr.
Pflege
Symbolfoto: Angehörige oder Pflegekraft beugt sich über einen Senior im Rollstuhl
Informieren Sie sich über aktuelle Meldungen aus dem Bereich Pflege, zum Beispiel zu Neuerungen in der Pflegepolitik, zur Reform der Pflegeversicherung oder Informationen für pflegende Angehörige.
Behinderung
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl an ihrem Schreibtisch im Büro
Aktuelle Informationen rund um das Thema Behinderung, zum Beispiel zu den Bereichen Barrierefreiheit, Behindertenpolitik, Nachteilsausgleiche, Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben und vieles mehr.
Armut
Plakatmotiv der VdK-Aktion gegen Armut
Armut ist ein wachsendes Problem in Deutschland. Besonders betroffen sind Kinder, ältere Menschen, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose. Der VdK setzt sich gegen Armut ein und für Maßnahmen, die Armut verhindern.