Sozialverband VdK Deutschland e.V.
17. Dezember 2012
Armut

Bundessozialgericht klärt Spesenzahlungen für Hartz-IV-Aufstocker

Erhalten Hartz-IV-Aufstocker von ihrem Arbeitgeber monatliche Spesenzahlungen, muss dies nicht automatisch zu einer Kürzung des Arbeitslosengeldes II führen.

© Imago

Werden die Spesen für Aufwendungen aufgebraucht, die im direkten Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit stehen, ist die Kürzung der Hilfeleistung unzulässig, urteilte am Dienstag, 11. Dezember 2012, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Aktenzeichen: B 4 AS 27/12 R).

Etwas anders sehe dies bei Verpflegungsmehraufwendungen aus, die Arbeitnehmer für ihre berufsbedingte Reisetätigkeit erhalten. Hier sieht die Arbeitslosengeld-II-Verordnung vor, dass Hartz-IV-Aufstocker einen pauschalen Satz von sechs Euro als Verpflegungsmehraufwand von ihren Einkünften abziehen können.

Dieser Satz sei aber bei einer mehr als zwölfstündigen Abwesenheit des Beschäftigten von seiner Arbeit nicht ausreichend, so der 4. Senat. Als Obergrenze für den Verpflegungsmehraufwand seien daher die Werte im Einkommenssteuergesetz anzuwenden. Danach können bei einer 24-stündigen Abwesenheit 24 Euro pro Tag geltend gemacht werden. Das Jobcenter müsse jedoch nur Aufwendungen berücksichtigen, die konkret angefallen sind.

Geklagt hatte ein Fernfahrer aus Leipzig, der sechs Tage die Woche arbeitsbedingt unterwegs war. Der verheiratete Mann mit Kind beantragte beim zuständigen Jobcenter aufstockende Hartz-IV-Leistungen. Dabei gab er an, dass er von seinem Arbeitgeber monatlich zwischen 450 und knapp 500 Euro an Spesen erhält. Das Geld war für Standgebühren beim Parken mit dem Lkw vorgesehen, für Duschen, Toilettengänge und auch für den Verpflegungsmehraufwand aufgrund der Reisetätigkeit.

Das Jobcenter Leipzig lehnte den Arbeitslosengeld-II-Antrag wegen zu hoher Einkünfte ab. Dabei rechnete die Behörde auch die Spesenzahlung als Einkommen an. Der Fernfahrer habe seine Mehraufwendungen nicht mit Belegen nachweisen können. Der Kläger meinte dagegen, dass Spesenzahlungen zweckbestimmte Einnahmen seien, die nicht mindernd auf das Arbeitslosengeld angerechnet werden dürfen.

Das BSG entschied, dass die Spesenzahlungen als anrechenbares Einkommen zu werten seien. Der Fernfahrer könne jedoch tatsächliche und belegbare Aufwendungen, die für seine Berufstätigkeit erforderlich seien, von seinen Einkünften voll wieder abziehen. Auch könnten angefallene Verpflegungsmehraufwendungen nach den Werten des Einkommenssteuergesetzes bei der Berechnung des Arbeitslosengeldes II berücksichtigt werden.

Dies müsse nun das Sächsische Landessozialgericht noch einmal prüfen.

juragentur

Schlagworte Spesen | Hartz IV | Arbeitslosengeld 2 | ALG 2 | Urteil | Aktenzeichen | Landessozialgericht | Bundessozialgericht | Einkünfte | Spesenzahlung | Lkw-Fahrer | Aufwendung | Anrechnung | Einkommen

VdK-TV: "Steueroase Deutschland" - Interview mit Markus Meinzer

Markus Meinzer ist Buchautor und Blogger und engagiert sich im "Netzwerk Steuergerechtigkeit". VdK-TV hat ihn zum Interview getroffen und mit ihm über sein Buch "Steueroase Deutschland" gesprochen.

VdK-TV: Lebensunterhalt - Grundbegriffe erklärt

ALG 1, Hartz IV, Grundsicherung - für viele Menschen sind das rätselhafte Begriffe aus den Abendnachrichten. Was steckt dahinter? Eine kleine Einführung in die Begriffswelt.

Sozialrecht aktuell

Rente
Symbolfoto: Eine Justitia-Statue und ein Paragraphen-Zeichen
Können Arbeitnehmer wegen eines eingeschränkten Sehvermögens die üblichen Wege zur Arbeit nur noch unter Gefahr zurücklegen, sind sie erwerbsgemindert. Dies hat das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg in einem am Donnerstag, 31. März 2016, veröffentlichten Urteil klargestellt. | weiter
04.04.2016 | juragentur
Armut
Symbolfoto: Ein umgekipptes Glas mit verschütteter Milch
Hartz-IV-Empfänger mit Laktoseintoleranz haben keinen Anspruch auf einen ernährungsbedingten Mehrbedarf. Die verbreitete Unverträglichkeit gegen Milcheiweiß sei nicht mit erhöhten Lebensmittelkosten verbunden, befand das Sozialgericht (SG) Darmstadt in einem am Donnerstag, 31. März 2016, veröffentlichten Urteil. | weiter
31.03.2016 | juragentur
Armut
Symbolfoto: Eingang des Jobcenters in Berlin-Wedding
Jobcenter müssen in Eingliederungsvereinbarungen klar formulieren, was sie von einem Hartz-IV-Bezieher genau erwarten. Werde einerseits der Ausbau einer bestehenden Selbstständigkeit verlangt, gleichzeitig aber auch mit gleicher Priorität Bemühungen um eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, ist dies widersprüchlich, entschied das Sozialgericht Berlin. | weiter
30.03.2016 | juragentur
Pflege
Symbolfoto: Jemand füllt eine Vorsorgevollmacht aus
Wer Angehörigen für den Betreuungsfall eine Vorsorgevollmacht erteilt, kann diese bei einer später auftretenden Demenz nicht einfach wegen einer anderen Meinung wieder ändern. Eine schlichte Meinungsänderung eines nicht mehr geschäftsfähigen Betroffenen kann die Wirksamkeit einer in der Vergangenheit erteilten Vorsorgevollmacht nicht beseitigen, entschied jetzt der Bundesgerichtshof. | weiter
16.03.2016 | juragentur
Behinderung
Symbolfoto: Ein Parkausweis für schwerbehinderte Menschen mit dem blauen Rollstuhlfahrer-Symbol
Auch Parkinson-Kranke oder Menschen mit einer Multiplen Sklerose können „außergewöhnlich gehbehindert“ sein. Verfügen sie nur noch über ein „vernachlässigbares Restgehvermögen“, können sie in ihrem Schwerbehindertenausweis das Merkzeichen „aG“ beanspruchen, so dass sie bundesweit auf Behindertenparkplätzen parken dürfen, urteilte das Bundessozialgericht. | weiter
17.03.2016 | juragentur

Sozialrecht + Praxis

Abbildung des Covers von "Sozialrecht und Praxis"

Mit unserem Heft "Sozialrecht + Praxis" erhalten Sie jeden Monat für Monat das Wichtigste aus Sozialrecht, Versorgungs- und Behindertenrecht, Rente, Rehabilitation, Gesundheit, Pflege.

Themenvorschau und Abo-Möglichkeit:

Fotostrecke

7 Bilder

Fotostrecke Aktion gegen Armut: Im Jahr 2008 startete der VdK eine große bundesweite Kampagne, um auf die zunehmende Kinder- und Altersarmut aufmerksam zu machen.

Rente
Symbolfoto: Buchstabenwürfel bilden das Wort "Rente", darauf sitzen kleine Figürchen von Senioren
Lesen Sie hier aktuelle Informationen rund um das Thema Rente und Alterssicherung. Informieren Sie sich über die aktuelle Rentenpolitik, über die Themen Rentenanpassung und Rentengarantie, Betriebsrente und vieles mehr.
Gesundheit
Symbolfoto: Ein Stethoskop
Wissenswertes in Form von aktuellen Nachrichten aus dem Bereich Gesundheit, etwa zu Arzneimitteln, Patientenrechten, zu den Themen Prävention, medizinische Rehabilitation, Kur und vieles mehr.
Pflege
Symbolfoto: Angehörige oder Pflegekraft beugt sich über einen Senior im Rollstuhl
Informieren Sie sich über aktuelle Meldungen aus dem Bereich Pflege, zum Beispiel zu Neuerungen in der Pflegepolitik, zur Reform der Pflegeversicherung oder Informationen für pflegende Angehörige.
Behinderung
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl an ihrem Schreibtisch im Büro
Aktuelle Informationen rund um das Thema Behinderung, zum Beispiel zu den Bereichen Barrierefreiheit, Behindertenpolitik, Nachteilsausgleiche, Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben und vieles mehr.
Armut
Plakatmotiv der VdK-Aktion gegen Armut
Armut ist ein wachsendes Problem in Deutschland. Besonders betroffen sind Kinder, ältere Menschen, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose. Der VdK setzt sich gegen Armut ein und für Maßnahmen, die Armut verhindern.