25. Juni 2019
Themen

MDK soll unabhängig von Krankenkassen werden

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung soll künftig organisatorisch von den gesetzlichen Krankenkassen gelöst werden. Das sieht der Entwurf des „MDK-Reformgesetzes“ vor. Der Sozialverband VdK begrüßt diesen überfälligen Schritt.

Der MDK soll unabhängig von den Krankenkassen werden. | © imago images / tagesspiegel

Versicherte lernen den Krankenversicherung (MDK) meist in Ausnahmesituationen kennen. Etwa beim Hausbesuch bei einem Pflegebedürftigen, bei dem über die Zuweisung eines Pflegegrads und damit über den Erhalt von Leistungen aus der Pflegeversicherung entschieden wird. Doch nicht immer bekommen die Versicherten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des MDK persönlich zu Gesicht, denn vieles wird im Streitfall dort nach Aktenlage entschieden. Zum Beispiel bei Verfahren zur Verlängerung von Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen bei längerer Erkrankung oder zur Bewilligung von Hilfsmitteln.

„Höchste Zeit“ „Die Entscheidungen des MDK haben enorme Auswirkungen auf das Leben von Patienten und Pflegebedürftigen. Es ist höchste Zeit, den MDK weitgehend vom Einfluss der Krankenkassen zu lösen, um die Glaubwürdigkeit der Kranken- und Pflegeversicherung aufrecht zu erhalten. Pflegebedürftige und Patienten müssen ohne jeden Zweifel auf die Unabhängigkeit der Gutachter vertrauen können“, erklärt VdK-Präsidentin Verena Bentele in einer Stellungnahme zum Gesetzesentwurf.

Bisher wird der MDK von Patienten und Pflegebedürftigen oft als verlängerter Arm der Krankenkassen wahrgenommen, der vor allem Kosten sparen soll. Dabei wurde dieser Prüfdienst geschaffen, um eine fachkompetente und unparteiische Begutachtung zu gewährleisten. „Die geplante organisatorische Trennung von den Krankenkassen ist deshalb eine mutige, wenn auch überfällige Reform“, so die VdK-Präsidentin.

Der „MDK“ heißt künftig „MD“, also nur noch „Medizinischer Dienst“. Rechtlich wird er auch in Ostdeutschland in eigenständige Körperschaften des öffentlichen Rechts umgewandelt, die wie bisher nach Bundesländern organisiert sind. Die Besetzung der Verwaltungsräte, die maßgeblich die Entscheidungen des künftigen MD beeinflussen, wird ebenfalls neu zusammengestellt. Neben der Vertretung der Selbstverwaltung der Krankenkassen sollen auch Organisationen von Patienten, Pflegebedürftigen, Pflegekräften, Verbrauchern sowie der Ärzteschaft Sitz und Stimme bekommen. Hauptamtliche Kassenmitarbeiter sowie Mitglieder von Kassen-Verwaltungsräten sind ausgeschlossen.

VdK will mitbestimmen

Der VdK wird sich um die Beteiligung in den neuen Verwaltungsräten in Bund und Ländern bemühen: „Als größter Interessenverband für Patienten, Pflegebedürftige, pflegende Angehörige und Menschen mit Behinderung sind wir in allen Bundesländern gut aufgestellt. Der VdK kann sicherlich vieles zum Wohl der Versicherten bewirken“, ist Bentele überzeugt.

Auch interessant:

GESUNDHEITSPOLITIK
Arztinstrumente liegen auf einem grünen Tuch.
Bei Behandlungsfehlern haben es Patienten oft schwer, sie nachzuweisen und zu ihrem Recht zu kommen. Der VdK hat Ideen, wie sich das ändern könnte. | weiter
10.05.2019 | ikl
Themen
Ein älterer Mann sitzt auf einem Gymnastikball.
Ältere profitieren davon, wenn sie nach der Akutversorgung im Krankenhaus eine geriatrische Reha bekommen. Doch oft stellen sich die Kassen quer. Das muss sich ändern. | weiter
11.10.2018 | ikl

bsc

Schlagworte Medizinischer Dienst | Krankenkasse | Patient | Gesundheit | Sozialverband VdK

Themen
VdK-Delegierte bei der Abstimmung - sie halten rote Stimmkarten hoch.
Was denkt der VdK über Rente, Pflege, Behinderung und anderen sozialpolitischen Themen? Hier finden Sie unsere Grundpositionen und unsere Stellungnahmen zu aktuellen Gesetzesvorhaben. | weiter
18.07.2018
Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Abonnieren Sie unsere Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. Journalisten könnnen sich hier für unseren Pressenewsletter eintragen. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.