vor 6 Tagen
Themen

Nur mit Plakette in die Umweltzone?

Seit 2008 wurden in einigen deutschen Städten Umweltzonen eingerichtet, in denen nur Fahrzeuge fahren dürfen, deren Schadstoffausstoß bestimmte Grenzwerte unterschreitet. Dadurch soll die Belastung der Luft mit Feinstaub verringert werden. Für manche Menschen mit Behinderung gelten jedoch Ausnahmeregelungen.

Für Umweltzonen braucht man Plaketten. Es gibt aber Ausnahmen. | © imago images/blickwinkel

Laut Umweltbundesamt gibt es in Deutschland derzeit 58 Umweltzonen, deren Anfang und Ende jeweils durch ein Verkehrsschild gekennzeichnet ist. 57 dieser Zonen dürfen nur von Autos mit einer grünen Umweltplakette (Schadstoffklasse 4) befahren werden. Diese Plakette erhalten Fahrzeuge mit Benzinmotor, die ab dem 1. Januar 1993 zugelassen wurden und mindestens die Euro-Norm 1 erfüllen, sowie ab dem 1. Januar 2006 zugelassene Dieselfahrzeuge mit Euro-Norm 4.

Einzig in Neu-Ulm dürfen auch noch Autos in die Umweltzone einfahren, die nur mit einer gelben Plakette (Schadstoffklasse 3) ausgestattet sind. Das betrifft Dieselautos mit Zulassung zwischen dem 1. Januar 2001 und 31. Dezember 2005 und Euro-Norm 3. Wer ohne entsprechende Plakette durch die Umweltzone fährt, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einem Bußgeld in Höhe von 80 Euro rechnen. Es sei denn, für das Fahrzeug gilt eine Ausnahmeregelung. Unter diese fallen beispielsweise zwei- und dreirädrige Kraftfahrzeuge sowie Kranken- und Arztwagen. Darüber hinaus sind auch Kraftfahrzeuge, mit denen Personen fahren oder gefahren werden, die außergewöhnlich gehbehindert, hilflos oder blind sind und dies durch die im Schwerbehindertenausweis eingetragenen Merkzeichen „aG“, „H“ oder „Bl“ nachweisen, laut Kennzeichnungsverordnung von der Plakettenpflicht ausgenommen.

Nicht alle Autofahrer brauchen eine Plakette

Wichtig: Das Fahrzeug muss nicht auf die schwerbehinderte Person zugelassen sein. Und es muss hierfür auch keine Ausnahmegenehmigung beantragt werden. Als Nachweis reicht die Rückseite des Schwerbehindertenausweises oder der blaue EU-Parkausweis.

Der Sozialverband VdK hatte sich frühzeitig für Ausnahmeregelungen eingesetzt und begrüßt die jetzige bundesweite Vereinbarung, kritisiert aber, dass Personengruppen vergessen worden sind. So sind auch schwerbehinderte Menschen mit dem Merkzeichen „G“ in ihrer Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr erheblich beeinträchtigt und dringend auf einen Pkw angewiesen. Der Erwerb eines neuen Autos ist finanziell oft unmöglich und ein Umstieg auf andere Verkehrsmittel behinderungsbedingt nicht ohne weiteres möglich. In diesem Punkt ist nach Ansicht des VdK der Gesetzentwurf unbedingt nachzubessern.

Auch interessant:

Themen
Das Foto zeigt ein Schild, das auf einen Behindertenparkplatz verweist.
Für behinderte Menschen bedeutet das eigene Auto Mobilität. Daher müssen sie von Fahrverboten ausgenommen werden, fordert der VdK. | weiter
09.11.2018 | bsc

mib

Schlagworte Sozialverband VdK | Behinderung | Auto | umweltzone | Plakette | Ausnahme

Themen
VdK-Delegierte bei der Abstimmung - sie halten rote Stimmkarten hoch.
Was denkt der VdK über Rente, Pflege, Behinderung und anderen sozialpolitischen Themen? Hier finden Sie unsere Grundpositionen und unsere Stellungnahmen zu aktuellen Gesetzesvorhaben. | weiter
18.07.2018
Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit fast 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Abonnieren Sie unsere Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. Journalisten könnnen sich hier für unseren Pressenewsletter eintragen. | weiter