15. März 2019
Themen

Gute Pflege braucht mehr Personal

Der Pflegeberuf muss attraktiver werden. Dazu startet die Bundesregierung eine „Ausbildungsoffensive Pflege“. Der Sozialverband VdK begrüßt die Pläne für eine bessere Personalausstattung und für bessere Arbeitsbedingungen. Die Mehrkosten, die mit diesen wichtigen Verbesserungen einhergehen, dürfen jedoch nicht zu Lasten der Pflegebedürftigen und ihrer Familien gehen.

Die Pflegekosten steigen und belasten Pflegebedürftige immer stärker. | © Pixabay

Das notwendige Geld, um den Pflegeberuf attraktiver zu machen, muss aus der Pflegeversicherung und aus Steuermitteln kommen“, betont Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK. Die Eigenanteile in der Pflege dürfen nicht weiter steigen. Pflegebedürftige zahlen ohnehin schon zu viel und müssen häufig ihre gesamten Ersparnisse aufbrauchen, um die Pflege zu finanzieren. „Das muss sich ändern“, fordert Bentele und ergänzt: „Perspektivisch brauchen wir eine Pflegevollversicherung, in der die pflegebedingten Leistungen solidarisch getragen werden.“ Das Prinzip der gesetzlichen Krankenversicherung muss auf die Pflegeversicherung übertragen werden.

Die Ausbildungsoffensive sieht vor, dass die Zahl der Ausbildungsplätze und der Ausbildungsstätten bis zum Jahr 2023 um zehn Prozent erhöht wird. In Kooperation mit Arbeitsagenturen und Jobcentern sollen 5.000 neue Weiterbildungsplätze entstehen. So will man Pflegehilfskräfte zu Fachkräften weiterbilden. Während dieser Zeit sollen sie ihre bisherigen Bezüge erhalten.

Pflegenotstand gefährdet Betreuung

Ein zusätzlicher Punkt: Die Regierung will mit gezielten Anreizen erreichen, dass mehr Pflegefachkräfte, die aus dem Beruf ausgestiegen sind, wieder zurückkehren.

Der Pflege-Notstand hat mittlerweile solche Ausmaße angenommen, dass die Versorgung von pflegebedürftigen Menschen nicht immer gewährleistet werden kann. Deutschlandweit sind zehntausende Stellen in der Alten- und Krankenpflege unbesetzt. Laut einer Branchenumfrage musste in den vergangenen drei Monaten gut jede fünfte Pflegeeinrichtung wegen des Fachkräftemangels einen temporären Belegungsstopp verordnen.

Die Arbeitsbedingungen gelten in allen Pflegeberufen als schwierig: Schichtdienste, starke körperliche und psychische Belastungen, eine vergleichsweise niedrige Bezahlung und wenig Wertschätzung bei hohem Stress führen dazu, dass der Krankenstand sehr hoch ist. Hinzu kommt, dass die meisten Menschen in Pflegeberufen Frauen sind und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wegen der Schichtarbeit erschwert ist. Viele steigen nach einigen Jahren im Job auch wieder aus. Die meisten arbeiten in Teilzeit.

Lesen Sie mehr:

Themen
Ein Frau, die im Rollstuhl sitzt. Geschoben wird sie von einer Pflegerin.
Der Mangel an Pflegenden ist eklatant. Und: Die von der Regierung in Aussicht gestellten 13000 Pflege-Stellen können nicht besetzt werden. Was kann man tun? | weiter
09.07.2018 | bsc
Themen
Eine jüngere und eine ältere Hand halten einander.
Die Belastung pflegender Angehöriger muss reduziert werden. Dafür hat der VdK die Konzepte zur Pflegepersonenzeit und zum Pflegepersonengeld vorgelegt. | weiter
25.01.2019 | bsc

ikl

Schlagworte Altenpflege | Pflegenotstand | Pflegekosten | Pflegepersonal | Personalmangel

Themen
VdK-Delegierte bei der Abstimmung - sie halten rote Stimmkarten hoch.
Was denkt der VdK über Rente, Pflege, Behinderung und anderen sozialpolitischen Themen? Hier finden Sie unsere Grundpositionen und unsere Stellungnahmen zu aktuellen Gesetzesvorhaben. | weiter
18.07.2018
Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Abonnieren Sie unsere Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. Journalisten könnnen sich hier für unseren Pressenewsletter eintragen. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.