25. Januar 2019
Themen

Berufliche Qualifizierung darf nicht vom Geldbeutel abhängen

Die Weiterbildung von Arbeitnehmern soll künftig stärker gefördert werden. Die Agentur für Arbeit bezuschusst Unternehmen, die in die Weiterbildung ihrer Beschäftigten investieren. Das ist im Qualifi­zierungschancengesetz, das seit 1. Ja­nuar 2019 in Kraft ist, verankert.

Qualifizierungschancengesetz: Weiterbildung soll für Arbeitnehmer einfacher werden. | © Pixabay

Mit dem Gesetz soll dafür gesorgt werden, dass die Arbeitnehmer von heute auch die Arbeit von morgen machen können. Es geht darum, aus technologischem Wandel sozialen Fortschritt zu machen. Der digitale Strukturwandel wird den Arbeitsmarkt in den kommenden Jahren rapide verändern. Bis 2025 sollen etwa 1,3 Millionen Arbeitsplätze durch den digitalen Wandel verschwinden. Gleichzeitig werden in diesem Zeitraum etwa 2,1 Millionen neue Jobs geschaffen.

Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt

Das Gesetz richtet sich nicht nur an Beschäftigte, deren Jobs wegfallen könnten. Weiterbildungen sollen auch für Geringqualifizierte, Ältere und Beschäftigte in kleinen Betrieben bezuschusst werden. „Qualifizierung ist wichtig und darf nicht vom Geldbeutel abhängig sein beziehungsweise nicht nur denen vorbehalten sein, die sowieso schon ein hohes Bildungsniveau haben“, sagt VdK-Präsidentin Verena Bentele.

Alle Menschen müssen die gleichen Chancen haben, einen Bildungsabschluss nachzuholen oder eine Weiterbildung zu absolvieren. „Damit die soziale Schere nicht noch weiter auseinandergeht, muss dringend in die Weiterbildung gerade von Geringqualifizierten investiert werden“, fordert Bentele.

Denn Qualifizierung könne vor Verlust des Arbeitsplatzes schützen und zu einem höheren Einkommen verhelfen. Für Arbeitslose müsse die Agentur für Arbeit konkrete Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen anbieten. Hier müssen auch die regionalen Bedarfe stärker berücksichtigt werden. Allein der Anspruch auf Beratung zur Weiterbildung gehe allerdings nicht weit genug.

Laut Gesetz muss die Weiterbildung über kurzfristige, arbeitsplatzbezogene Anpassungsfortbildungen hinausgehen, außerhalb des eigenen Betriebes stattfinden und von einem zugelassenen Träger durchgeführt werden.

Zugangsvoraussetzungen für Qualifizierungen

Darüber hinaus müssen die geförderten Teilnehmerinnen und Teilnehmer weitere Bedingungen erfüllen. So muss der Erwerb des Berufsabschlusses mindestens vier Jahre zurückliegen, und sie dürfen in den vergangenen vier Jahren keine Weiterbildung besucht haben, die mit öffentlichen Mitteln gefördert worden ist. Außerdem muss die Maßnahme länger als vier Wochen dauern.

Lesen Sie mehr:

Soziale Sicherung
Das Zeichen der Arbeitsagentur als Symbol für das Thema Arbeitslosigkeit.
Wann muss man sich arbeitslos melden? Wie hoch ist das Arbeitslosengeld? In unserem Beitrag geben wir Antworten rund um das Thema Arbeitslosigkeit. | weiter
03.07.2018 | sko
Teilhabe und Behinderung
Ein Rollstuhlfahrer der für behinderte Menschen Arbeitnehmer stehen soll.
Laut BAG muss bei der Kündigung Schwerbehinderter die Behindertenvertretung informiert werden, aber nicht sofort. Was gilt generell bei Kündigungen & Kündigungsgschutz von behinderten Beschäftigten? | weiter
14.12.2018 | sko

ikl

Schlagworte Bildung | Qualifizierung | Beruf | Arbeitswelt | arbeitslos | Chancengleichheit

Themen
VdK-Delegierte bei der Abstimmung - sie halten rote Stimmkarten hoch.
Was denkt der VdK über Rente, Pflege, Behinderung und anderen sozialpolitischen Themen? Hier finden Sie unsere Grundpositionen und unsere Stellungnahmen zu aktuellen Gesetzesvorhaben. | weiter
18.07.2018
Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Abonnieren Sie unsere Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. Journalisten könnnen sich hier für unseren Pressenewsletter eintragen. | weiter