10. Oktober 2018
Themen

Kommentar: Das lohnt sich

Von Verena Bentele, VdK-Präsidentin

Kennen Sie „Roi“? Mit der Formel „Return on Investment“ wird Rendite errechnet, indem das eingesetzte Kapital ins Verhältnis zum erzielten Gewinn gesetzt wird. Damit beschäftigt sich auch der Sozialbereich. Schließlich geht es hier um viel Geld, wie zuletzt die Haushaltsberatungen des Bundes gezeigt haben.

VdK-Präsidentin Verena Bentele | © Silvia Béres, München

Mit 144 Milliarden Euro ist der Etat für das Bundesministerium für Arbeit und Soziales mit weitem Abstand der höchste unter allen Ministerien. Doch dieses Geld ist gut angelegt.

Ich finde, es darf sogar noch mehr Geld ins Sozialsystem. Zum einen durch Steuereinnahmen, die gezielt für die Finanzierung gesamtgesellschaftlich relevanter Ausgaben eingesetzt werden. Allen voran für die Mütterrente. Es ist ein Fehler, dass die Anhebung der Mütterrenten allein von der Rentenkasse getragen wird. Das muss endlich korrigiert werden.

Zum anderen ist es aber auch ein Fehler, den Arbeitslosenversicherungsbeitrag zum Jahreswechsel wie geplant von 3 auf 2,5 Prozent zu senken. Die größte Beitragssenkung in der Geschichte der Bundesagentur für Arbeit bringt Mindereinnahmen von rund 24 Milliarden Euro bis 2022 mit sich. Doch auf dieses Geld darf man nicht verzichten.

Vor allem ältere oder gesundheitlich beeinträchtigte Arbeitslose beklagen immer wieder, dass ein Jahr viel zu kurz ist, um einen neuen Job zu finden. Sie haben oft viele Jahre in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt und finden sich dennoch schnell im Hartz-IV-System mit seinen verschärften Zumutbarkeits- und Vermögensregelungen wieder.

Die 0,5 Prozent mehr an Arbeitslosenversicherungsbeitrag müssten gezielt für Weiterbildungen, Qualifizierungen und Präventionsangebote eingesetzt werden. Wenn Arbeitslose beruflich wieder durchstarten, kommt bereits nach kurzer Zeit jeder investierte Euro teils doppelt und dreifach zurück. Durch Steuereinnahmen und Zahlungen in die eigene Gesundheits-, Pflege- und Altersvorsorge.

Das ist gewinnbringend: für jeden Einzelnen und für die Gesellschaft im Ganzen. Das ist „Roi“, wie ich es am liebsten mag.

Lesen Sie mehr:

Themen
Symbolfoto: Piktogramme von Mutter mit Kind an der Hand auf dem Asphalt. Darauf liegen Herbstblätter.
2019 kommt eine Verbesserung bei der Mütterrente - eine vollständige Gleichstellung ist damit aber noch nicht erzielt. Der VdK fordert drei Rentenpunkte für alle Betroffenen. | weiter
10.10.2018 | ikl
STATEMENT
Verena Bentele steht an einem Rednerpult und spricht ins Mikrofon. Hinter ihr erkennt man den VdK-Slogan "Soziale Spaltung stoppen!"
19.09.2018 - Statt den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung zu senken, sollte man das Geld nutzen. Etwa für längeres Arbeitslosengeld für Ältere oder Qualifizierungen. | weiter
19.09.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Verena Bentele, VdK-Präsidentin

Schlagworte Return on Investment | Sozialversicherung | Arbeitslosenversicherung | Mütterrente

Themen
VdK-Delegierte bei der Abstimmung - sie halten rote Stimmkarten hoch.
Was denkt der VdK über Rente, Pflege, Behinderung und anderen sozialpolitischen Themen? Hier finden Sie unsere Grundpositionen und unsere Stellungnahmen zu aktuellen Gesetzesvorhaben. | weiter
18.07.2018
Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Abonnieren Sie unsere Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. Journalisten könnnen sich hier für unseren Pressenewsletter eintragen. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.