10. September 2018
Themen

Kommentar: Gerecht von Anfang an

Es gibt Themen, da sind sich alle einig. Theoretisch zumindest. Alle finden es richtig und wichtig, dass Kinder gefördert werden müssen. Aber wenn es konkret darum geht, wie wir als Gesellschaft allen Kindern gerechte Startchancen ermöglichen, dann muss man auch über das Thema Geld sprechen.

von Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland

© Thomas Rosenthal

Seit fünf Jahren gibt es einen Rechtsanspruch auf einen Platz in einer Kindertagesstätte für unter dreijährige Kinder. Seither wurde der Ausbau der Kinderbetreuung massiv vorangetrieben. Und seither wird hitzig darüber diskutiert, ob die Kleinen ausschließlich zu Hause oder in der Krippe besser aufgehoben sind. Die meisten Familien sind einfach froh darüber, wenn es Angebote zur Kinderbetreuung gibt. Nicht alle Familien können es sich leisten, dass ein Elternteil daheim bleibt, und natürlich wollen auch viele Mütter und Väter Kinder erziehen und arbeiten.

Leider müssen Eltern bislang oft tief in die Tasche greifen, um die Kinderbetreuung zu finanzieren. Nach einer Bertelsmann-Studie geben armutsgefährdete Familien knapp zehn Prozent ihres gesamten Haushaltsnettoeinkommens für die Kita aus, nämlich durchschnittlich pro Kind 118 Euro.

Faire Startchancen für alle - von Beginn an

Wer über der Armutsgrenze liegt, zahlt mit 178 Euro pro Monat zwar einen höheren Betrag, was aber nur rund fünf Prozent des Einkommens entspricht. Hinzu kommen noch für alle Kinder Kosten von 45 Euro für Essen, Ausflüge oder Bastelmaterial. Die Folgen: Viele Mütter in Familien, die sehr wenig Einkommen haben, kehren nicht in den Beruf zurück, bleiben zu Hause und können weder zum Familieneinkommen noch zu ihrer eigenen Altersvorsorge etwas beitragen. Den Kindern wiederum entgehen wertvolle Förderangebote, mit denen sie etwa Sprachdefizite aufholen könnten.

Berlin hat nun als erstes Bundesland die Gebührenfreiheit für alle Kita-Kinder eingeführt. Das ist ein wichtiges Signal. Nur so erreicht man Kinder aus allen Schichten und gibt allen eine faire Startchance. Das ist Gerechtigkeit von Anfang an und sollte Vorbildfunktion für alle Bundesländer haben. Denn dieses Geld ist gut investiert: in die Zukunft unserer Gesellschaft.

Lesen und sehen Sie mehr:

STATEMENT
Symbolfoto: Kleiner Junge mit kaputtem Schuh sitzt deprimiert vor einer mit Grafitti bemalten Hauswand
22.08.2018 - Rund 4,4 Millionen Kinder sind in Deutschland von Armut betroffen. Der VdK fordert die Regierung auf, zielgerichtet diejenigen zu unterstützen, die unsere Zukunft sind – ohne Wenn und Aber. | weiter
22.08.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401
STATEMENT
Verena Bentele spricht in ein Mikrofon. Hinter ihr an der Wand ist groß das blaue VdK-Logo angebracht.
03.09.2018 - Ob behinderte Kinder an Regelschulen lernen, hängt stark vom Bundesland ab. Das zeigt eine Studie der Bertelsmann Stiftung zur Inklusion an Schulen. | weiter
03.09.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

VdK-TV: Armutsrisiko Alleinerziehend

In Deutschland gibt es rund acht Millionen Familien, in denen mindestens ein minderjähriges Kind lebt. Zwanzig Prozent davon sind alleinerziehend. Unser Beitrag zeigt auf, welche staatlichen Leistungen es für Alleinerziehende gibt, warum sie überdurchschnittlich stark von Armut gefährdet sind und was man dagegen tun kann.

Schlagworte Kinder | Armut | Kita | Schule | Gebühren | Bildungschancen | Chancengleichheit | Soziale Gerechtigkeit

Themen
VdK-Delegierte bei der Abstimmung - sie halten rote Stimmkarten hoch.
Was denkt der VdK über Rente, Pflege, Behinderung und anderen sozialpolitischen Themen? Hier finden Sie unsere Grundpositionen und unsere Stellungnahmen zu aktuellen Gesetzesvorhaben. | weiter
18.07.2018
Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Abonnieren Sie unsere Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. Journalisten könnnen sich hier für unseren Pressenewsletter eintragen. | weiter