1. November 2017
Themen

Ein Job reicht vielen nicht zum Leben

Über drei Millionen Menschen haben mehrere Beschäftigungsverhältnisse

Miet- und Stromkosten steigen, das Leben wird immer teurer. Deshalb kommen viele Menschen nicht mehr mit einem Job über die Runden. Laut Bundesagentur für Arbeit nahm die Zahl der Mehrfachbeschäftigten binnen zehn Jahren nahezu kontinuierlich um rund eine Million auf 3,2 Millionen zu.

Viele Menschen arbeiten in sogenannten prekären Beschäftigungsverhältnissen, in Minijobs und als Zeit- oder Leiharbeiter.

Beschämend für ein reiches Land: Viele sind arm, obwohl sie arbeiten

Der Sozialverband VdK sieht in dieser Entwicklung ein trauriges, aber eindeutiges Zeichen. „Es ist beschämend, dass in einem reichen Land wie Deutschland trotz des wachsenden Wohlstands und der Erfolgszahlen der Wirtschaft viele Menschen arm sind, obwohl sie arbeiten“, kritisiert Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland. Aus Einkommens­armut werde später Altersarmut. Wenn die Politik nicht endlich gegensteuere, dann seien viele dieser Beschäftigten die armen Rentner von morgen.

Altersarmut muss bekämpft werden

Aus Sicht des VdK ist es nötig, eine Reihe von Maßnahmen umzusetzen, um die in der Erwerbsphase liegenden Ursachen von Altersarmut zu bekämpfen. Dazu gehört die Anhebung des Mindestlohns auf mindestens 12 Euro. „Das ist ein wichtiger Schritt, damit Erwerbstätige eine armutsfeste Rente erwirtschaften können“, sagt die VdK-Präsidentin. Zudem müssen prekäre Beschäftigungsverhältnisse wie Minijobs eingedämmt werden.

Bei den meisten Mehrfachjobbern handelt es sich um Personen, die gleichzeitig einer sozialversicherungspflichtigen und einer geringfügigen Beschäftigung nachgehen. Ihre Anzahl lag im März dieses Jahres bei fast 2,7 Millionen Beschäftigten. Mehr als 310.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte haben mindestens einen weiteren solchen Job. Und viele Arbeitnehmer arbeiten sogar ausschließlich in geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen. Das betraf über 260.000 Menschen. Viele Mehrfachjobber gibt es im Süden. In Baden-Württemberg haben 10,7 Prozent aller Beschäftigten mindestens zwei Jobs, in Bayern 10,3 Prozent.

Angst vor Altersarmut belastet viele Menschen

Generell arbeitet jeder fünfte Beschäftigte in Deutschland in einem atypischen Arbeitsverhältnis. Gemeint sind damit befristete oder Teilzeitjobs, geringfügige Beschäftigung und Zeitarbeit. Besonders viele Frauen müssen so ihren Lebens­unterhalt bestreiten und erhalten später nur eine kleine Rente. „Die Angst vor Altersarmut treibt viele um“, sagt Ulrike Mascher. Dies sei nicht unbegründet. Mehr als 530.000 Senioren leben in Deutschland am Existenzminimum – viele von ihnen müssen trotz Alter und Krankheit noch arbeiten.

Lesen Sie mehr:

Themen
Symbolfoto: Eine Reinigungskraft mit einem Putzwagen reinigt eine U-Bahnstation in München als Symbol für Niedriglohn-Arbeit
Der VdK fordert eine Neuausrichtung der Arbeitsmarktmarktpolitik, die den Kampf gegen Altersarmut im Blick hat. Faire Löhne können Altersarmut vermeiden. | weiter
01.07.2017 | Dr. Bettina Schubarth
Themen
Symbolfoto: Eine Hand hält Euromünzen und -scheine, im Hintergrund ein Putzeimer
Minijobs, Teilzeit, Leiharbeit und geringe Bezahlung: Laut Statistik arbeiten etwa 21 Prozent der Beschäftigten in „atypischen“ und oft prekären Jobs. | weiter
24.08.2017 | bsc

VdK-TV: Das Märchen vom Jobwunder in Deutschland

Das vielgerühmte deutsche "Jobwunder" ist ein Teilzeit-Wunder. Viele Menschen arbeiten in prekären Beschäftigungsverhältnissen. Der VdK fordert mehr echte Vollzeitjobs, um Altersarmut zu verhindern.

ikl

Schlagworte Altersarmut | prekäre Beschäftigung | Leiharbeit | Zeitarbeit | Minijobs | Statistik

Themen
VdK-Delegierte bei der Abstimmung - sie halten rote Stimmkarten hoch.
Was denkt der VdK über Rente, Pflege, Behinderung und anderen sozialpolitischen Themen? Hier finden Sie unsere Grundpositionen und unsere Stellungnahmen zu aktuellen Gesetzesvorhaben. | weiter
18.07.2018
Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit fast 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Abonnieren Sie unsere Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. Journalisten könnnen sich hier für unseren Pressenewsletter eintragen. | weiter