21. September 2015
Themen

Sozialverband VdK: Flüchtlinge willkommen!

Derzeit wird Deutschland für eine wachsende Zahl von Flüchtlingen aus Kriegsgebieten, in denen bittere Not, Hunger und Perspektivlosigkeit herrschen, zu einem Zufluchtsort. Mit großer Hilfsbereitschaft der Bürger werden sie in Deutschland willkommen geheißen. Auch Deutschlands größter Sozialverband macht sich für Solidarität und Menschlichkeit stark und erteilt zugleich Gewalt, Fremdenhass und Ausgrenzung eine klare Absage.

Überall in Deutschland, hier am Hauptbahnhof Frankfurt, haben Menschen sich an Hilfsaktionen für die ankommenden Flüchtlinge beteiligt und sie willkommen geheißen. | © Imago/Ralph Peters

Der Sozialverband VdK wurde gegründet, weil ein schrecklicher Krieg und ein menschenverachtendes Regime für die große Not in Deutschland nach 1945 verantwortlich waren und sich die Menschen selbst helfen mussten. Nicht nur die Kriegsheimkehrer, die Verwundeten, Witwen und Waisen mussten sich im zerstörten Nachkriegsdeutschland zurechtfinden. Millionen Menschen waren damals auf der Flucht. Sie suchten Schutz in einem Deutschland, das ihnen sicherlich erst einmal sehr fremd erschienen ist. Es ist eine der größten Leistungen, dass diese Flüchtlinge integriert wurden und sich irgendwann keiner mehr dafür interessierte, wo jemand geboren worden war.

Ganz im Sinne der Frauen und Männer, die den Sozialverband VdK gründeten, ruft der VdK alle Mitglieder und alle MitarbeiterInnen dazu auf, solidarisch zu sein. Viele Mitglieder, Landes-, Kreis- und Ortsverbände des Sozialverbands VdK engagieren sich bereits bei der Hilfe für die Flüchtlinge. Sie leisten Großartiges und zeigen Menschlichkeit und Solidarität. Der VdK-Bundesverband bedankt sich für dieses Engagement und ermutigt alle anderen dazu, ebenfalls aktiv zu werden und die Kommunen vor Ort bei der Hilfe für Flüchtlinge zu unterstützen. Dabei scheint es sinnvoll, sich gemeinsam mit anderen Vereinen und Organisationen in lokalen Bündnissen einzubringen, die die Hilfe vor Ort organisieren.

Menschen, die vor Krieg, Verfolgung oder anderen Gefahren für ihr Leben oder ihre Freiheit fliehen, haben in Deutschland aus humanitären und völkerrechtlichen Gründen einen Rechtsanspruch auf Asyl und Schutz. Dieser Rechtsanspruch muss erfüllt werden, auch wenn es Geld kostet. Rentner oder Hartz-IV Empfänger brauchen wegen der Flüchtlinge keine Angst vor Leistungskürzungen zu haben. Ohne die Flüchtlinge würden sie auch nicht mehr Geld bekommen. Grund für die zunehmende Kluft zwischen arm und reich ist die ungleiche Einkommens- und Vermögensverteilung.

Notwendig ist, dass das Bleiberecht schnell geklärt wird. Nur so können die Menschen schnell in den Arbeitsmarkt integriert werden, so dass aus Hilfeempfängern Steuerzahler werden. Eine Vielzahl der Flüchtlinge ist sehr motiviert und hat eine berufliche oder akademische Ausbildung. Wegen des zunehmenden Fachkräftemangels braucht die deutsche Wirtschaft Zuwanderung. Notwendig ist auch, dass im Rahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik generell wieder mehr getan wird, um insbesondere durch Weiterbildungsmaßnahmen die Integrationschancen von Menschen mit Vermittlungshemmnissen wie unzureichende Deutschkenntnisse, Langzeitarbeitslosigkeit, gesundheitlichen Einschränkungen oder mangelnder Qualifikation zu verbessern.

Die Kommunen unternehmen vielfältige Anstrengungen, um Flüchtlinge im Ort oder Stadtteil zu integrieren. Wichtig ist hierzu insbesondere die Unterbringung in normalen Wohnungen statt Großunterkünften. Damit die Kommunen diese Aufgabe erfüllen können, müssen die vom Bund bereitgestellten finanziellen Mittel auch bei den Kommunen ankommen.

Außerdem sollte der Sprachunterricht für Flüchtlinge sofort beginnen. Sie haben ein Recht, ihre Qualifikation durch einen Schulabschluss, eine Weiterbildung oder berufliche Ausbildung zu beenden. Flüchtlingskinder und junge Erwachsene müssen auch ohne Deutschkenntnisse schnell am Regelunterricht teilnehmen können. Kinder und Jugendliche, die ohne Eltern nach Deutschland kommen, brauchen besondere Unterstützung.

Eine aktive Sozialpolitik ist auch in Zeiten von Schuldenkrise, Schuldenbremse und Haushaltskonsolidierung durch eine gerechtere Steuerpolitik finanzierbar. Der VdK warnt deshalb die Bundesregierung davor, die Flüchtlingsfrage als Vorwand zu benutzen, soziale Leistungen einzuschränken oder notwendige Reformen wie die Einführung eines Bundesteilhabegesetzes entsprechend den Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention zurückzustellen.

Mehr lesen:

VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Schon jetzt setzen sich viele VdK-Mitglieder für die Menschen ein, die bei uns Zuflucht vor der Gewalt in ihren Heimatländern suchen. Traumatisierte Kinder, die von ihren Eltern getrennt wurden, Familien, denen von ihrem Hab und Gut nur eine Tasche geblieben ist, Männer, die zusehen mussten, wie ihre Frauen und Kinder bei der Überfahrt im überfüllten Boot im Meer versanken. Diesen Schicksalen können und müssen wir Menschlichkeit entgegensetzen. Der VdK ist Deutschlands größter Sozialverband. Menschlichkeit und Solidarität sind unsere Pfeiler. | weiter
21.09.2015
VdK-Zeitung
Besucher des Sommerfestes des VdK Hofbieber
Viele Mitglieder, Landes-, Kreis- und Ortsverbände des Sozialverbands VdK engagieren sich für die Flüchtlinge. Sie zeigen Menschlichkeit und leisten Großartiges. Exemplarisch für die enorme Hilfsbereitschaft innerhalb des größten Sozialverbands der Bundesrepublik hat die VdK-Zeitung zehn Projekte he­rausgegriffen und stellt sie hier vor. | weiter
24.09.2015

VdK

Schlagworte Flüchtlinge | Toleranz | Frieden | Bleiberecht | Position | Solidarität | Menschlichkeit | Krieg


Sozialrecht aktuell

Gesundheit
Symbolfoto: Nachgestellter Unfall zwischen Fahrrad und Auto - das Fahrrad liegt auf der Straße
Nach einem Arztbesuch am Morgen ist der anschließende Weg zur Arbeit in der Regel nicht unfallversichert. Anderes gilt nur, wenn der Aufenthalt in der Praxis mindestens zwei Stunden gedauert hat, urteilte am Dienstag, 5. Juli 2016, das Bundessozialgericht in Kassel. | weiter
06.07.2016 | juragentur
Gesundheit
Symbolfoto: Jemand geht mit einem eingegipsten Fuß und an Krücken eine Treppe hinauf.
Heimarbeit steht nicht unter demselben Unfallschutz wie die Arbeit im Betrieb. Wege im eigenen Haus, etwa um sich etwas zu Trinken zu holen, sind nicht versichert, urteilte am Dienstag, 5. Juli 2016, das Bundessozialgericht in Kassel. Denn die Gestaltung und Sicherheit etwa von Treppen liege hier allein in der Hand des Arbeitnehmers selbst. | weiter
06.07.2016 | juragentur
Rente
Symbolfoto: Ein Kalender und darin ein Klebezettel mit der Aufschrift "Rentenantrag stellen"
Betreuer von psychisch Kranken müssen auch bei fehlendem Kontakt deren Rechte und Pflichten im Blick haben. Wird wegen einer monatelangen nicht möglichen Kontaktaufnahme zu dem Betreuten ein Rentenantrag zu spät eingereicht, kann deshalb nicht rückwirkend eine Rente verlangt werden, entschied jetzt das Sozialgericht Mainz. | weiter
10.06.2016 | juragentur
Armut
Jobcenter und Hartz-IV-Bezieher müssen über eine Eingliederungsvereinbarung auch tatsächlich eine Vereinbarung anstreben und über die einzelnen Punkte vorher verhandeln. Ohne Verhandlungen zumindest angeboten zu haben darf die Behörde eine Eingliederungsvereinbarung nicht einfach per Bescheid durchsetzen, entschied jetzt das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz. | weiter
18.05.2016 | juragentur
Rente
Symbolfoto: Buchstabenwürfel bilden das Wort "Rente", darauf sitzen kleine Figürchen von Senioren
Lesen Sie hier aktuelle Informationen rund um das Thema Rente und Alterssicherung. Informieren Sie sich über die aktuelle Rentenpolitik, über die Themen Rentenanpassung und Rentengarantie, Betriebsrente und vieles mehr.
Gesundheit
Symbolfoto: Ein Stethoskop
Wissenswertes in Form von aktuellen Nachrichten aus dem Bereich Gesundheit, etwa zu Arzneimitteln, Patientenrechten, zu den Themen Prävention, medizinische Rehabilitation, Kur und vieles mehr.
Pflege
Symbolfoto: Angehörige oder Pflegekraft beugt sich über einen Senior im Rollstuhl
Informieren Sie sich über aktuelle Meldungen aus dem Bereich Pflege, zum Beispiel zu Neuerungen in der Pflegepolitik, zur Reform der Pflegeversicherung oder Informationen für pflegende Angehörige.
Behinderung
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl an ihrem Schreibtisch im Büro
Aktuelle Informationen rund um das Thema Behinderung, zum Beispiel zu den Bereichen Barrierefreiheit, Behindertenpolitik, Nachteilsausgleiche, Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben und vieles mehr.
Armut
Plakatmotiv der VdK-Aktion gegen Armut
Armut ist ein wachsendes Problem in Deutschland. Besonders betroffen sind Kinder, ältere Menschen, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose. Der VdK setzt sich gegen Armut ein und für Maßnahmen, die Armut verhindern.