19. April 2018
Teilhabe und Behinderung

Mobil zum Arbeitsplatz: Kraftfahrzeughilfe für Menschen mit Behinderung

Menschen mit einer Behinderung können unter Umständen einen Zuschuss erhalten zum Kauf eines Autos, zum behindertengerechten Umbau eines Fahrzeugs oder zum Führerschein. Wir geben einen ersten Überblick zum Thema.

© imago/Science Photo Library

Die gesetzlichen Grundlagen der Kraftfahrzeughilfe finden sich in der in der Schwerbehinderten-Ausgleichsabgabeverordnung (SchwbAV) § 20 „Hilfen zum Erreichen des Arbeitsplatzes“ und in der „Verordnung über Kraftfahrzeughilfe zur beruflichen Rehabilitation“ (Kraftfahrzeughilfe-Verordnung - KfzHV).

Kraftfahrzeughilfe: Kostenträger

Kostenträger der Kraftfahrzeughilfe ist für Sozialversicherte der jeweilige Rehabilitations-Träger: die gesetzliche Rentenversicherung, die gesetzliche Unfallversicherung oder die Agentur für Arbeit. Denn die Hilfe zählt zu den Leistungen für berufliche Rehabilitation. Sie soll Menschen mit einer Behinderung die Teilhabe am Arbeitsleben ermöglichen. Für Selbstständige und Beamte ist das Integrationsamt zuständig.

Welche Voraussetzungen gelten für die Kraftfahrzeughilfe?

Einen Anspruch auf die Kraftfahrzeughilfe zur beruflichen Rehabilitation können behinderte Menschen haben, die nicht nur vorübergehend auf ein Auto angewiesen sind, um ihren Arbeits- oder Ausbildungsplatz zu erreichen – also für den Weg zur Arbeit oder zur Ausbildungsstelle. Das setzt voraus, dass der Antragsteller keine andere Möglichkeit hat, zur Arbeit oder Ausbildung zu kommen (zum Beispiel zu Fuß, mit öffentlichen Verkehrsmitteln, mit einer Mitfahrgelegenheit oder mit einem Werkbus, der vom Arbeitgeber angeboten wird).

Weiterhin muss der Antragsteller entweder selbst das Fahrzeug führen können oder er muss gewährleisten, dass jemand anderes das Kraftfahrzeug für ihn führt, zum Beispiel um ihn zum Arbeits- oder Ausbildungsplatz zu fahren.

Es kann auch ein Anspruch auf Kraftfahrzeughilfe bestehen, wenn jemand ein Kraftfahrzeug benötigt, um seine Arbeit auszuüben, und zwar nicht nur vorübergehend. Bedingung ist dann, dass der behinderte Mensch nur durch ein Fahrzeug die Teilhabe am Arbeitsleben dauerhaft sichern kann und die Übernahme der Kosten durch den Arbeitgeber nicht üblich oder nicht zumutbar ist.

Auch bei Heimarbeit kann ein Zuschuss gewährt werden, beispielweise wenn Waren beim Auftraggeber abgeholt oder abgeliefert werden müssen und die Art und Schwere der Behinderung ein Auto dazu notwendig machen.

Kraftfahrzeughilfe: Wofür gibt es den Zuschuss?

Die Kraftfahrzeughilfe wird für diese Zwecke gewährt:

  • Kauf eines Kraftfahrzeugs
  • Behindertengerechter Umbau/Zusatzausstattung eines Kraftfahrzeugs
  • Erlangen eines Führerscheins

Wie hoch ist die Kraftfahrzeughilfe?

Das ist, je nach Zweck, unterschiedlich:

  • Für den Kauf eines Kraftfahrzeuges kann der Zuschuss – außer in Ausnahmefällen aufgrund der Art und Schwere der Behinderung - maximal 9.500 Euro betragen. Die Hilfe wird als Zuschuss gewährt; sie ist vom Netto-Einkommen des Antragsstellers abhängig und richtet sich nach der monatlichen Bezugsgröße nach § 18 SGB IV. Wer über einem bestimmten Nettoeinkommen liegt (mehr als 75 Prozent der monatlichen Bezugsgröße), hat keinen Anspruch auf einen Zuschuss.

    Info: Die monatliche Bezugsgröße für das Jahr 2018 beträgt 3.045 Euro (alte Bundesländer) beziehungsweise 2.695 (neue Bundesländer).

    Bei der Ermittlung des Zuschusses werden vom Einkommen des Antragstellers für jeden vom Versicherten unterhaltenen Familienangehörigen 370 Euro abgezogen (Wert für das Jahr 2018).

    Eine Tabelle mit Informationen, wie hoch der Zuschuss je nach Einkommen sein kann, sowie eine Beispielrechnung finden Sie im Infoblatt „Informationen zum Antrag auf Kraftfahrzeughilfe“ der Deutschen Rentenversicherung.

    Übrigens kann nicht jedes Auto gekauft werden – die Anforderungen finden sich in der Kraftfahrzeughilfe-Verordnung. Dort heißt es „Das Kraftfahrzeug muß nach Größe und Ausstattung den Anforderungen entsprechen, die sich im Einzelfall aus der Behinderung ergeben und, soweit erforderlich, eine behinderungsbedingte Zusatzausstattung ohne unverhältnismäßigen Mehraufwand ermöglichen.“

    Wird ein Gebrauchtwagen angeschafft, so muss dessen Wert noch mindestens 50 Prozents des Neuwerts betragen.

  • Für den behindertengerechten Umbau eines Fahrzeugs, also den Einbau einer Zusatzausstattung, die wegen der Behinderung erforderlich ist, werden die Kosten unabhängig vom Einkommen in voller Höhe übernommen. Das kann zum Beispiel der Einbau einer Lenkhilfe sein, spezielle Sitze oder ein Automatikgetriebe. Nicht nur die Kosten für die Ausstattung selbst werden übernommen, sondern auch der Einbau und die Reparatur. Eine Übersicht über die technischen Hilfsmittel bei Fahrzeugen bietet die Datenbank REHADAT.
  • Der Zuschuss zum Führerschein richtet sich wieder nach dem Nettoeinkommen des Antragstellers. Bei einem Einkommen bis zu 1.220 Euro können die Kosten für den Führerschein in voller Höhe übernommen werden, bei einem Einkommen bis 1.675 Euro in Höhe von zwei Dritteln und bei einem Einkommen bis zu 2.285 Euro zu einem Drittel (Werte gelten für das Jahr 2018). Wer aufgrund seiner Behinderung für den Erwerb der Fahrerlaubnis besondere Untersuchungen, Ergänzungsprüfungen oder Eintragungen in den Führerschein benötigt, der erhält die Kosten hierfür in voller Höhe erstattet.


Wichtig: Zuerst die Kraftfahrzeughilfe beantragen und die Zusage abwarten – und dann erst ein Auto kaufen oder mit dem Führerschein beginnen. Ohne vorherige Kostenzusage besteht kein Anspruch auf die Übernahme der Kosten.

Wie beantragt man die Kraftfahrzeughilfe?

Der Antrag auf Kraftfahrzeughilfe erfolgt beim zuständigen Kostenträger, also zum Beispiel bei der Renten- oder Unfallversicherung. Gut zu wissen: Hat man den Antrag irrtümlich an den falschen Träger geschickt, so ist dieser verpflichtet, den Antrag passend weiterzuleiten.

Der Sozialverband VdK berät seine Mitglieder zum Thema Kraftfahrzeughilfe. Eine Liste unserer Beratungsstellen finden Sie hier: Beratungsstellen


Lesen Sie mehr:

So hilft der VdK
Das Foto zeigt VdK-Mitglied Gabriele Buhl, die in ihrem Auto sitzt. Dietrich Mehl schüttelt ihr die Hand und überreicht einen Blumenstrauß.
Dank Hilfe des VdK erhielt eine an Multipler Skle­rose erkrankte Frau einen Gebrauchtwagen plus behindertengerechtem Umbau. Die Kosten übernahm die Rentenversicherung. | weiter
11.10.2017 | hei

VdK-TV: Ausnahmen für schwerbehinderte Autofahrer in der Umweltzone

Bestimmte Fahrzeuge dürfen auch ohne die grüne Umwelt-Plakette in die Stadt, darunter schwerbehinderte Autofahrer - allerdings nur mit bestimmten Merkzeichen. Was gilt in Zukunft für Dieselfahrzeuge?

VdK-TV: Fahrsicherheitstraining für Menschen mit Behinderung

Vollbremsung auf nassem Asphalt und dabei das Auto stabil halten: So etwas läßt sich trainieren - auch für Menschen mit Behinderung. VdK-TV war bei einem Fahrsicherheitstraining dabei.

cl

Schlagworte Kraftfahrzeughilfe | Behinderung | Auto | Führerschein | Zuschuss | Antrag | Arbeitsplatz | Schwerbehinderung | Mobilität

VdK-Rechtsberatung

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder unter anderem in den Bereichen Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen, Behinderung und Schwerbehinderung.

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter
Logo Deutscher Behindertenrat

Der Sozialverband VdK im Mitglied im Deutschen Behindertenrat (DBR), dem Aktionsbündnis deutscher Behindertenverbände. Im DBR haben sich alle wichtigen Organisationen behinderter und chronisch kranker Menschen zu einem Aktionsbündnis zusammengeschlossen, das mehr als 2,5 Millionen Betroffene in Deutschland repräsentiert. Mehr unter

www.deutscher-behindertenrat.de