5. September 2019
Soziale Sicherung

Mehr Hilfe für Gewaltopfer

Soziales Entschädigungsrecht verbessert

© Unsplash

Einfache Hilfe bei Gewalt: Reform des Sozialen Entschädigungsrechts


Wer Opfer von Gewalttaten, Missbrauch oder Kriegshandlungen geworden ist, soll unbürokratisch an finanzielle Hilfen gelangen. Der Sozialverband VdK begrüßt deshalb die Reform des Sozialen Entschädigungsrechts.

Mit dem neuen Sozialgesetzbuch (SGB) XIV werden alle Leistungen an zentraler Stelle gebündelt. Es soll das bisherige Bundesversorgungsgesetz ersetzen. Abgestimmt wird darüber im Herbst im Bundestag. Das Gesetz tritt voraussichtlich erst 2024 in Kraft. Die neuen Leistungen werden nicht mit anderen Sozialleistungen verrechnet und kommen jedem Gewaltopfer in voller Höhe zu. „Das ist ein großer Fortschritt“, lobt VdK-Präsidentin Verena Bentele.

Witwen- oder Witwerrente bis ans Lebensende


Im Rahmen des Gesetzgebungsverfahrens ist es dem Sozialverband VdK gelungen, wichtige Neuerungen einzubringen. Wer seine Partnerin oder seinen Partner gewaltsam verloren hat, bekommt bis ans Lebensende eine Witwen- oder Witwerrente bezahlt. Ursprünglich sollte dies nur für den Zeitraum von fünf Jahren gelten. „Gerade für ältere Menschen wäre das eine unzumutbare Härte gewesen“, begründet Bentele die Intervention des VdK an dieser Stelle.

Regelungen für Opfer von Gewalt


Zudem wurde eine Übergangsregelung für pflegende Angehörige erreicht, die jetzt einen Partner pflegen, der an den Folgen einer Gewalttat leidet. Sollte dieser erst nach Inkrafttreten des Gesetzes sterben, erhalten sie dennoch eine Rente nach neuen Bestimmungen.

Außerdem wurden die VdK-Vorschläge zum Berufsschadensausgleich aufgegriffen. Dieser Einkommensersatz richtet sich für Gewaltopfer künftig nach dem Einkommen, das für die Zukunft ohne die Gewalttat zu erwarten gewesen wäre, bezieht also auch Lohnsteigerungen ein und nicht nur die zuletzt erhaltene Lohnsumme. „Das ist besonders für junge Gewaltopfer wichtig, deren Versorgung im Lauf des Lebens steigt“, erklärt Bentele.

Individuelle Fragen zum aktuell gültigen Sozialen Entschädigungsrecht beantwortet gerne Ihre VdK-Rechtsberatung.

bcl

Auch interessant:

PRESSE-STATEMENT
Das Bild zeigt eine ältere, grauhaarige Frau.
27.06.2019 - Das Soziale Entschädigungsrecht wird reformiert. Einen Gesetzentwurf hat das Bundeskabinett beschlossen. Er enthält viele gute Regeln für Betroffene. | weiter
27.06.2019 | Pressekontakt: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401
Soziale Sicherung
Symbolbild: Ein Mann im Vordergrund ballt drohend eine Faust. Im Hintergrund sieht man eine Frau an einer Wand zusammengekauert sitzen.
Opfer von Gewalttaten oder Missbrauch sollen künftig durch ein einheitliches und modernes Recht entschädigt werden. Dazu ist das neue SGB XIV geplant. | weiter
05.03.2019 | sko

VdK-Rechtsberatung

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder im Bereich gesetzliche Rentenversicherung, zum Beispiel zum Thema Erwerbsminderungsrente.

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

VdK-TV: Ratgeber zur Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Wer hat eigentlich Anspruch auf die "Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung"? Der VdK hilft bei der Antragstellung und, falls nötig, beim Einlegen eines Widerspruchs gegen den Bescheid.

VdK-TV: Das Märchen vom Jobwunder in Deutschland

Das vielgerühmte deutsche "Jobwunder" ist ein Teilzeit-Wunder. Viele Menschen arbeiten in prekären Beschäftigungsverhältnissen. Der VdK fordert mehr echte Vollzeitjobs, um Altersarmut zu verhindern.