3. Juli 2018
Soziale Sicherung

Arbeitslos: Was muss man beachten?

Für die einen ist es ein Schock, für die anderen schon länger absehbar: Arbeitslosigkeit. Wer weiß, was beim Verlust des Jobs zu beachten ist, kann mögliche Nachteile bei der Arbeitslosigkeit im Vorfeld abwenden.

Wer seinen Job verliert, sollte sich bald bei der Agentur für Arbeit melden. | © imago/Revierfoto

Um eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld zu vermeiden, muss man sich drei Monate, bevor das Arbeitsverhältnis endet, bei der örtlichen Agentur für Arbeit arbeitssuchend melden. Bei kurzfristiger Arbeitslosigkeit sollte man dies sofort beziehungsweise innerhalb von drei Werktagen nach Kenntnis des Beendigungsdatums tun. Spätestens am ersten Tag der Arbeitslosigkeit muss man sich persönlich arbeitslos melden, um ab diesem Tag Arbeitslosengeld zu beziehen.

Arbeitslosigkeit: Der Sozialverband VdK berät

Wer Arbeitslosengeld (ALG I) erhält, unterliegt gegenüber der Agentur für Arbeit bestimmten Mitwirkungspflichten. Eine längere Abwesenheit wie ein Urlaub muss man bei der Agentur für Arbeit zum Beispiel vorab beantragen und sich genehmigen lassen. Außerdem muss man für die Vermittlung einer mindestens 15 Wochenstunden umfassenden Beschäftigung zur Verfügung stehen.

Allerdings: Auch arbeitsunfähige Versicherte können unter Umständen Arbeitslosengeld erhalten, zum Beispiel weil die Höchstbezugsdauer einer Krankengeldzahlung erschöpft ist oder weil die Krankenkasse die Krankengeldzahlung eingestellt hat.

Welche Situation auf Sie zutreffen mag - der Sozialverband VdK berät und unterstützt Sie bei Ihren Fragen!

Wie viel Arbeitslosengeld bekommt man?

Das ALG I beträgt abzüglich der Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge 60 Prozent des pauschalierten Nettoverdienstes. Mit einem Kind sind es 67 Prozent. Die Höhe des ALG I hängt auch davon ab, in welchem zeitlichen Umfang man sich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellt. In der Regel sollte es der zuletzt ausgeübte Zeitumfang sein. Nennt man von vornherein eine reduzierte Stundenzahl, erhält man entsprechend verringertes Arbeitslosengeld. Reicht das ALG I nicht zum Leben und ist kein Vermögen da, kann man beim Jobcenter Arbeitslosengeld II (ALG II) beantragen.

Diese „Aufstockerleistung“ zahlen die Jobcenter ab dem Monat, ab dem man den Antrag stellt. Nach Ende des ALG-I-Bezugs kann man ALG II beantragen. Zugleich sollte man sich unbedingt arbeitssuchend melden. So bleiben die Voraussetzungen für eine eventuelle spätere Erwerbsminderungsrente bestehen.

Lesen und sehen Sie mehr:

Arbeitslose, die in kurzer Zeit drei Jobangebote von der Arbeitsagentur bekommen und sich nicht bewerben, dürfen nicht mit drei Sperrzeiten belegt werden. | weiter
04.05.2018 | ©Juragentur
Das Bild der Agentur für Arbeit ist zu sehen. Ein weißes "A" in rotem Kreis.
Arbeitssuchende sollten Termine bei der Arbeitsagentur absagen, wenn sie verhindert sind. Wer stattdessen sofort zum Anwalt geht, muss ihn selbst bezahlen. | weiter
17.04.2018 | ©Juragentur

VdK-TV: Grundsicherung: Wenn die Rente nicht zum Leben reicht

Das Armutsrisiko für Menschen über 65 ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Viele können nicht von ihrer Rente leben und müssen die sogenannte Grundsicherung beantragen. Ziel der Grundsicherung ist es, den Bedürftigen das Grundrecht auf ein menschenwürdiges Existenzminimum zu gewährleisten. Dieses Ziel wird aber oft nicht erreicht.

sko

Schlagworte arbeitslos | Arbeitslose | Arbeitslosengeld 1 | Arbeitsagentur

VdK-Rechtsberatung

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder im Bereich gesetzliche Rentenversicherung, zum Beispiel zum Thema Erwerbsminderungsrente.

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit fast 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

VdK-TV: Ratgeber zur Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Wer hat eigentlich Anspruch auf die "Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung"? Der VdK hilft bei der Antragstellung und, falls nötig, beim Einlegen eines Widerspruchs gegen den Bescheid.

VdK-TV: Das Märchen vom Jobwunder in Deutschland

Das vielgerühmte deutsche "Jobwunder" ist ein Teilzeit-Wunder. Viele Menschen arbeiten in prekären Beschäftigungsverhältnissen. Der VdK fordert mehr echte Vollzeitjobs, um Altersarmut zu verhindern.