7. Februar 2019
Rente

Rentensplitting: Ansprüche teilen

Wann sich das Splitting für Paare lohnt

Ehepartner oder eingetragene Lebenspartner können Rentenansprüche, die sie erworben haben, zu gleichen Teilen aufteilen. Der Partner mit den höheren Rentenansprüchen gibt also einen Teil seiner Ansprüche an den Partner ab. Diese Regelung nennt sich Rentensplitting. Sie ist aber nur unter bestimmten Bedingungen möglich und sinnvoll.

© imago/STTP

Für ein Rentensplitting kann man sich nur entscheiden, wenn die Ehe oder Lebenspartnerschaft ab 2002 geschlossen wurde, oder man zu diesem Zeitpunkt bereits verheiratet war und beide ab 1962 geboren sind. Darüber hinaus müssen beide Ehe- oder Lebenspartner mindestens 25 Jahre an rentenrechtlich bedeutsamen Zeiten in ihrem Versicherungskonto haben. Für das Rentensplitting können sich beide Partner erst entscheiden, wenn ihr Erwerbsleben abgeschlossen ist, sie also erstmals Anspruch auf Altersrente haben oder ein Partner erstmals einen Rentenanspruch hat und der andere mindestens 65 Jahre alt ist.

Wenn zu Lebzeiten beider Partner noch kein Rentensplitting zulässig war, kann sich nach dem Tod eines Partners der andere noch für das Modell entscheiden, wenn er 25 Jahre an rentenrechtlichen Zeiten hat. Er kann dann zwischen der Hinterbliebenenrente oder dem Rentensplitting wählen. Dies ist auch noch während oder nach Zahlung einer Witwen- oder Witwerrente möglich – aber nicht mehr nach Zahlung einer Rentenabfindung wegen Wiederheirat.

Rentensplitting ist verbindlich

Das Rentensplitting kann sich vor allem für den überlebenden Partner lohnen, der beim Splitting einen Zuwachs erwirbt, weil er während der Ehezeit geringere Rentenanwartschaften aufgebaut hat als der verstorbene Partner. Ein Rentensplitting ist für alle Beteiligten verbindlich. Das heißt: Nach Abgabe einer gemeinsamen Erklärung für ein Splitting gibt es keine Möglichkeit mehr, bei Tod des Partners statt des Rentensplittings eine Hinterbliebenenrente zu bekommen. Eine spätere Zahlung der Witwenrente wird damit ausgeschlossen.

Wer sich einmal für das Splitting entschieden hat, muss dabei bleiben. Es empfiehlt sich daher, die Entscheidung nicht ohne ausführliche Beratung zu treffen. Lohnend ist das Modell heute nur für diejenigen, die aufgrund hoher privater Vorsorge keine Witwenrente bekommen würden.

Für spätere Rentnergenerationen kann das Splitting eine interessante Option sein. Gerade bei Paaren mit ungleicher Rente, stellt sich der Hinterbliebene mit den geringeren Rentenansprüchen durch das Rentensplitting deutlich besser. Der Nachteil: Verstirbt der Splitting-Begünstigte zuerst, bekommt der Hinterbliebene nur die geringere Rente.

Lesen und sehen Sie mehr:

Rente
Die Hände eines alten Mannes stützen sich auf einen Gehstock.
Um Fehler im Rentenbescheid zu vermeiden, sollte man auf richtige und vollständige Daten achten. Aber auch darauf, alle für die Rente wichtigen Zeiten aufzuführen. | weiter
08.10.2018 | sko
Rente
Das Bild zeigt den Antrag auf eine große Witwenrente.
In diesem Beitrag beantworten wir die wichtigsten Fragen zur Witwenrente und zeigen Ihnen, wie Sie den Antrag auf diese Art Hinterbliebenenrente stellen. | weiter
22.03.2018 | ime

Rentensplitting: Was versteht man darunter?

Ehepartner oder eingetragene Lebenspartner können Rentenansprüche, die sie erworben haben, zu gleichen Teilen aufteilen. Das ist das sogenannte Rentensplitting. Wir zeigen, unter welchen Bedingungen ein Rentensplitting möglich und sinnvoll ist.

ikl

Schlagworte Rente | Rentensplitting | Ehe | Lebenspartnerschaft

VdK-Rechtsberatung

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder im Bereich gesetzliche Rentenversicherung, zum Beispiel zum Thema Erwerbsminderungsrente.

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

#Rentefüralle: Was fordern wir bei der Erwerbsminderungsrente?

Wer vor dem gesetzlichen Rentenalter wegen einer Krankheit oder eines Unfalls seinen Job aufgeben muss, dem droht akute Armut. Den meisten Betroffenen bleibt nur eine geringe Erwerbsminderungsrente. Daher stellen wir uns als Sozialverband VdK die Frage: „Wieso wird die Rente gekürzt, wenn man sich kaputt gearbeitet hat?“