26. Juni 2019
VdK-Zeitung

Farben zur besseren Orientierung

Das Wohnumfeld sollte im Alter möglichst kontrastreich gestaltet werden

Das Auge verändert sich mit fortschreitendem Alter. Es kann sich beispielsweise nicht mehr so flexibel auf den Übergang von Hell zu Dunkel einstellen. Mit einigen leichten Veränderungen im Wohnumfeld kann man sich zu Hause besser orientieren und bewegen.

Starke Kontraste und bunte Farben - hier auf einem gedeckten Tisch - können hilfreich sein, da sie im Alter besser wahrgenommen werden. | © Security/pixabay.com

Die nachlassende Sehfähigkeit zählt zu den typischen Alterserscheinungen, und zwar unabhängig von Augenerkrankungen. Die Augen können sich nicht mehr so schnell auf die Nah- und Fernsicht einstellen. Lese- und Gleitsichtbrillen sind nötig. Die Blendempfindlichkeit ist höher. Kontraste werden schwächer wahrgenommen. Oft erscheint einem die Beleuchtung als nicht ausreichend. Kommen dann noch Sehbehinderungen dazu, was oft schleichend passiert, kann das bei Betroffenen zu Missverständnissen und Unsicherheiten im Alltag führen. Gefahren werden nicht rechtzeitig erkannt, Hörschwächen können nicht durch Sehen kompensiert werden.

Wichtig: Die richtige Beleuchtung

Der Allgemeine Blinden- und Sehbehindertenverband (ABSV) hat eine Checkliste für Alterseinrichtungen wie Seniorenheime erstellt, an der man sich auch für die barrierefreie Umrüstung der Wohnung orientieren kann. Wichtig ist eine helle und blendfreie Beleuchtung. Die Stärke sollte der Tätigkeit entsprechend in Lichtstärke und -farbe individuell angepasst werden. Der Schwerpunkt liegt auf dem, was gesehen werden soll, also der Treppenstufe oder Zeitungsseite.

Zu starkes oder schlecht verteiltes Licht blendet und kann müde machen. Helligkeitsunterschiede lassen sich durch Lamellen und Vorhänge reduzieren. Auf zu helle Wandflächen, spiegelnde Böden, glanzbeschichtete Tische und Glasrahmen sollte man verzichten, da sie störende Reflexionen nach sich ziehen.

Besonders wichtig sind Hell-Dunkel-Kontraste. Sie erleichtern die Orientierung in der Wohnung und im Haus. Farbkontraste können hier unterstützend wirken, nutzen aber beispielsweise Menschen mit einer Farbfehlsichtigkeit nichts.

Konturen und Kontraste nutzen

Der ABSV empfiehlt, Konturen zu verstärken, beispielsweise einen dunklen Rahmen um einen weißen Lichtschalter zu malen, da er dann auf der weißen Wand gut zu finden ist. Auch Handläufe, Türrahmen und -griffe sowie Fußleisten sollten einen sichtbaren Kontrast zu Wänden und Türen bilden. Wer renoviert, sollte darauf achten, raue Wandflächen und scharfe Kanten zu vermeiden.

Beim Eindecken des Esstischs empfiehlt sich eine weiße Tafeldecke mit farbigem Geschirr oder umgekehrt. Grundsätzlich sind bunte Decken, Tassen und Teller besser geeignet als pastellfarbene, die nicht gut wahrgenommen werden. Auch farbige Tischsets bringen Abwechslung in den Alltag und bilden einen guten Kontrast zum Besteck.

Lesen Sie auch:

Pflege
Symbolfoto: Ein Mann streicht eine Wand mit gelber Farbe an.
Derzeit leben in Deutschland etwa zwei von drei Demenzkranken in den eigenen vier Wänden. Schon kleine Änderungen in der Wohnung können helfen, dass sich Demenzkranke wohlfühlen und zurechtfinden. | weiter
18.09.2018 | ikl
Gesundheit
Brille liegen aufgereiht auf einem Glasregel in einem Optikergeschäft.
Versicherte können sich ihre Brille unter Umständen von der Kasse bezuschussen lassen. Wie hoch ist der Zuschuss? Wer hat Anspruch darauf? | weiter
24.01.2018 | ikl

VdK-TV: Wenn das Auge schwächer wird – Hilfsmittel und Tipps

Auch beim gesunden Menschen lässt das Sehen im Alter nach. VdK-TV hat Tipps und zeigt Hilfsmittel für gutes Sehen im Alter.

sko

Schlagworte Sehen | Alter | Barrierefreiheit | Farben | Kontraste | Wohnraum | Seniorenheim

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin

Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410

presse@vdk.de

Mehr unter Presse-Kontakt

Die VdK-Zeitung für blinde und sehbehinderte Menschen:

Die überregionalen Artikel der aktuellen Ausgabe können Sie hier als reines Textformat (rtf-Datei) herunterladen:

Mediadaten

  • VdK-Mediadaten-2019.pdf (2,30 MB, PDF-Datei)

    Mediadaten VdK-Zeitung 2019 - Auflage je Ausgabe über 1,6 Millionen Exemplare - 10 Ausgaben pro Jahr