28. November 2016
VdK-Zeitung

Neuanfang mit 56 Jahren: Rentenversicherung muss Umschulung finanzieren

Mit 56 Jahren fängt Regina Özcan aus Westerngrund im unterfränkischen Landkreis Aschaffenburg noch einmal ganz von vorne an: Die gelernte Krankenpflegehelferin wird Busfahrerin. Die von der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern finanzierte Umschulung hat sie sich mit Hilfe des VdK erstritten.

© tarudeone/pixelio.de

Regina Özcan arbeitete mehr als 30 Jahre als Krankenpflegehelferin, doch der Rücken machte nicht mehr mit. Ihr Arzt sagte ihr voraus, sie werde über kurz oder lang in der Erwerbsunfähigkeit landen, wenn sie diesen Job weiterhin ausübe. Diese Diagnose unterstützten auch ein Amtsarzt und der Arzt der Deutschen Rentenversicherung.

„Ich habe meinen Beruf geliebt“, bedauert Özcan. Zu diesem Zeitpunkt war sie 54 Jahre alt und fühlte sich zu jung, um schon in Rente zu gehen. Sie wollte weiter arbeiten – auch in einem anderen Beruf. Auf das Busfahren kam sie, weil ihr Mann ebenfalls einen Busführerschein gemacht hatte und sie gemeinsam mit ihm Fachfragen gepaukt hat. „Das passt zu mir“, sagt sie. „Da habe ich Kontakt zu Menschen und bin viel unterwegs. Ein Bürojob wäre nichts für mich.“

Im April 2015 beantragte sie im Rahmen einer Beruflichen Rehabilitation bei der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern eine Umschulungsmaßnahme. Diese wurde abgelehnt. „Die Rentenversicherung war der Auffassung, ich solle mir einen einfachen Job suchen, der dann bezuschusst wird“, berichtet Özcan. Patricia Hofmann, Sachbearbeiterin beim VdK Aschaffenburg, legte Widerspruch ein, der mit Widerspruchsbescheid vom August 2015 zurückgewiesen wurde. Daraufhin erhob der VdK Klage vor dem Sozialgericht Würzburg.

Das Gericht schloss im November 2015 einen Vergleich und genehmigte die Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben. Daraufhin beantragte Regina Özcan im Februar 2016 die Übernahme der Kosten für eine Weiterbildung zur Busfahrerin.

Wieder wurde der Antrag abgelehnt, diesmal aus orthopädischen Gründen. Der VdK legte aufgrund einer fehlerhaften Ermessensentscheidung und fehlender Ermittlungen des Sachverhalts erneut Widerspruch ein. Für Regina Özcan folgte ein Ärztemarathon: „Hausarzt, Rheumatologe und Orthopäde haben mir bescheinigt, dass ich sehr wohl als Busfahrerin arbeiten kann“, berichtet sie.

Doch damit nicht genug: Als sie die Atteste eingereicht hatte, forderte die Rentenversicherung, den zukünftigen Arbeitgeber anzugeben. „Wie kann ich einen Arbeitgeber haben, wenn ich noch nicht einmal den Busführerschein habe?“, fragte sich die 56-Jährige. Aber auch dafür fand sich eine Lösung: Die Stadtwerke Gelnhausen im angrenzenden Main-Kinzig-Kreis gaben an, Özcan im Falle einer bestandenen Führerscheinprüfung möglicherweise einzustellen.

Zwei Prüfungen bestanden

Im Juli 2016 genehmigte die Rentenversicherung endlich die Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben: den Führerschein Klasse D. Özcan steckt bereits mitten in der Ausbildung. „Zwei Prüfungen habe ich schon bestanden, es fehlt nur noch der praktische Teil“, erzählt sie stolz. Noch im Dezember dieses Jahres will sie fertig sein und freut sich schon darauf, wieder zu arbeiten. „Das Kämpfen hat sich gelohnt“, zieht sie Bilanz. „Mit meiner Geschichte möchte ich anderen Menschen Mut machen. Es lohnt sich, zu kämpfen – schließlich müssen wir alle arbeiten, bis wir 67 sind.“

ali

Schlagworte Umschulung | Sozialrecht | Rechtsberatung | Rentenversicherung | Leistungen zur Teilhabe | Arbeitsleben | Kosten | Reha | Kostenübernahme | Umschulungsmaßnahme | Rehabilitation

Aktuelle Artikel im Dezember 2016:

VdK-Zeitung
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2016 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember veröffentlicht ein Bündnis aus BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Sozialverband VdK und weiterer Verbände eine Erklärung zur Barrierefreiheit.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Dieser Fall machte Schlagzeilen: Ein 82-Jähriger bricht vor einem Bankautomaten zusammen. Mindestens vier Menschen steigen achtlos über ihn hinweg. Eine Überwachungskamera hält fest, dass es 20 Minuten dauert, bis ein fünfter Kunde kommt, den Notruf wählt und Hilfe holt – für diesen Rentner aber leider zu spät.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Schulmädchen in der Klasse, sie hat den Kopf auf die Hände gestützt.
Die geplanten neuen Regelsätze der Grundsicherung leisten keinen Beitrag für die dringend notwendige Bekämpfung der Armut im reichen Deutschland. Trotz erheblich höherer Bedarfe sollen die Regelsätze zum Jahreswechsel nur geringfügig steigen. Armut wird so nicht überwunden, sondern zementiert, sagt der Sozialverband VdK und fordert eine grundlegend neue Berechnung der Regelsätze.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Drei Wegweiser mit den Aufschriften Inklusion, Integration und Teilhabe
Das Bundesteilhabegesetz soll Schluss machen mit Benachteiligungen für Menschen mit Behinderung. Doch hält der Gesetzentwurf der Bundesregierung, was er verspricht? Der Sozialverband VdK sagt: nein. Die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung kann sich damit sogar verschlechtern.

Pflege
Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das ab Januar 2017 umgesetzt wird, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bisher mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es ab 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege.
Teilhabe und Behinderung
Symbolfoto: Fassage der Agentur für Arbeit, davor ein Schild, das einen Behindertenparkplatz ausweist
Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, eine Arbeitsstelle zu finden. Denn es grassieren immer noch viele Vorurteile und Bedenken in den Köpfen der Arbeitgeber. Doch wie sollte man eigentlich mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung im Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch umgehen? Der Sozialverband VdK gibt Antworten auf Fragen wie diese.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

Mitgliedschaft
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer Serie "So hilft der VdK" berichten wir regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände, bei denen der VdK seinen Mitgliedern zu ihrem Recht verholfen hat. | weiter
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von mehr als 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.