31. Oktober 2016
VdK-Zeitung

Arm bleibt arm und Reich wird reicher

Aktuelle Studie belegt mangelnde Aufstiegschancen in Deutschland – VdK fordert mehr Umverteilung

Wer fleißig ist, der wird belohnt. Leider erfüllt sich diese Hoffnung für immer weniger Menschen. Die Aufstiegschancen aus den unteren sozialen Schichten werden immer geringer, belegt eine aktuelle Studie der Hans-Böckler-Stiftung. Es ist höchste Zeit für mehr Umverteilung, fordert der Sozialverband VdK.

Die Einkommensschere geht in Deutschland immer weiter auseinander. Der VdK setzt sich für Steuerreformen ein. | © imago/imagebroker

Im internationalen Vergleich hänge in fast keinem anderen Land der Grad an Wohlstand so stark von der Herkunft ab wie in Deutschland, lautet ein Ergebnis der Böckler-Untersuchung. Außerdem sei alarmierend, so die Autoren, dass die Durchlässigkeit der Schichten immer geringer wird. Kurz: Arm bleibt arm, Reich bleibt reich oder wird sogar noch reicher.

„Die Studie beweist, dass sich Armut in Deutschland immer mehr verfestigt. Die Ergebnisse sind ein weiterer Beleg dafür, dass die Politik in den letzten Jahren viel zu wenig für die Armutsbekämpfung getan hat“, erklärt Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland.

Die aktuelle Studie vergleicht den Zeitraum kurz nach der Wiedervereinigung, von 1991 bis 1995, mit den Jahren nach der Finanzkrise von 2009 bis 2013. Nach der Wende schafften es 59 Prozent aus den armen Schichten, in die untere Mittelschicht aufzusteigen. Später gelang dies nicht einmal jedem Zweiten. Parallel dazu schritt die Abschottung der Wohlhabenden und Reichen voran. Konnten von 1991 bis 1996 die Hälfte der sehr Reichen ihren Einkommensstatus wahren, verblieben trotz Finanzkrise in den Jahren von 2009 bis 2013 sogar 60 Prozent am oberen Rand.

Das mittlere Jahresnettoeinkommen lag in Deutschland 2013 bei 19 597 Euro. Die Forscher beobachten, dass sich die Struktur der Mittelschicht verändert. Mittlerweile ist ein Hochschulabschluss mit entsprechendem Job fast zwingend, um sich dort halten zu können. 

Die Analysen zeigen außerdem, dass die Herkunft eine Schlüsselrolle für den sozialen Aufstieg spielt. „Es ist für ein hoch entwickeltes Land wie Deutschland beschämend, dass Bildung vom Geldbeutel der Eltern abhängt. So wird Armut regelrecht vererbt“, sagt Ulrike Mascher. Die Bildungsoffensiven in den 1970er-Jahren hätten eindrucksvoll gezeigt, dass eine gezielte Förderung von benachteiligten Kindern und Jugendlichen zu großen Fortschritten führt, die letztlich die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes sichert. Die jetzige Situation sei ein „großer Rückschritt“. Zudem warnt sie vor der damit einhergehenden Perspektivlosigkeit: „Wenn sich schon Kinder abgehängt fühlen, birgt das auf Dauer sozialen Sprengstoff.“

Die Verfestigung der Armut und der Langzeitarbeitslosigkeit zeigen auch die Zahlen zum Arbeitslosengeld-II-Bezug („Hartz IV“). Ende 2015 gab es 2,6 Millionen Menschen, die diese Sozialleistung über vier Jahre bezogen. Davon waren 1,44 Millionen schon mehr als acht Jahre auf diese Grundsicherungsleistung angewiesen.

„Zahlen wie diese verstärken das Gefühl, von der Politik im Stich gelassen zu werden“, erklärt Ulrike Mascher. Die unteren Einkommensgruppen müssten dringend „wieder ins Boot geholt werden“. Das betrifft Niedriglöhner, aber auch Rentnerinnen und Rentner. Letztere sind in den Abstiegsgruppen der Böckler-Studie deutlich überrepräsentiert.

Der Sozialverband VdK fordert mehr soziale Gerechtigkeit durch bessere Umverteilung. Dazu gehören eine deutliche Anhebung des Spitzensteuersatzes und die Wiedereinführung der Vermögensteuer. Doch schon jetzt könnten durch mehr Personaleinsatz höhere Steuereinnahmen erzielt werden. Die Deutsche Steuergewerkschaft hat errechnet, dass die Personalkosten eines Betriebsprüfers beim Finanzamt von jährlich etwa 75 .000 Euro durch die Steuern von 1,5 Millionen Euro im Jahr, die er eintreibt, mehr als aufgewogen werden. 

Dr. Bettina Schubarth

Schlagworte Armut | Reichtum | Einkommensschere | soziale Spaltung | Vermögenssteuer | Spitzensteuersatz

Aktuelle Artikel im Dezember 2016:

VdK-Zeitung
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2016 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember veröffentlicht ein Bündnis aus BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Sozialverband VdK und weiterer Verbände eine Erklärung zur Barrierefreiheit.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Dieser Fall machte Schlagzeilen: Ein 82-Jähriger bricht vor einem Bankautomaten zusammen. Mindestens vier Menschen steigen achtlos über ihn hinweg. Eine Überwachungskamera hält fest, dass es 20 Minuten dauert, bis ein fünfter Kunde kommt, den Notruf wählt und Hilfe holt – für diesen Rentner aber leider zu spät.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Schulmädchen in der Klasse, sie hat den Kopf auf die Hände gestützt.
Die geplanten neuen Regelsätze der Grundsicherung leisten keinen Beitrag für die dringend notwendige Bekämpfung der Armut im reichen Deutschland. Trotz erheblich höherer Bedarfe sollen die Regelsätze zum Jahreswechsel nur geringfügig steigen. Armut wird so nicht überwunden, sondern zementiert, sagt der Sozialverband VdK und fordert eine grundlegend neue Berechnung der Regelsätze.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Drei Wegweiser mit den Aufschriften Inklusion, Integration und Teilhabe
Das Bundesteilhabegesetz soll Schluss machen mit Benachteiligungen für Menschen mit Behinderung. Doch hält der Gesetzentwurf der Bundesregierung, was er verspricht? Der Sozialverband VdK sagt: nein. Die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung kann sich damit sogar verschlechtern.

Pflege
Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das ab Januar 2017 umgesetzt wird, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bisher mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es ab 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege.
Teilhabe und Behinderung
Symbolfoto: Fassage der Agentur für Arbeit, davor ein Schild, das einen Behindertenparkplatz ausweist
Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, eine Arbeitsstelle zu finden. Denn es grassieren immer noch viele Vorurteile und Bedenken in den Köpfen der Arbeitgeber. Doch wie sollte man eigentlich mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung im Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch umgehen? Der Sozialverband VdK gibt Antworten auf Fragen wie diese.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

Mitgliedschaft
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer Serie "So hilft der VdK" berichten wir regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände, bei denen der VdK seinen Mitgliedern zu ihrem Recht verholfen hat. | weiter
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von mehr als 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.