31. Oktober 2016
VdK-Zeitung

So hilft der VdK: Digitale Hörgeräte für VdK-Mitglied durchgesetzt

Sozialgericht Dortmund: VdK-Rechtsabteilung gewinnt Prozess gegen gesetzliche Krankenkasse

Drei lange Jahre kämpfte VdK-Mitglied Marion L. (38, Name von der Redaktion geändert) für eine Versorgung mit digitalen Hörgeräten. Vor Kurzem gewann sie endlich den Prozess gegen ihre Krankenkasse. Ein langer Weg, der mithilfe des Sozialverbands VdK Nordrhein-Westfalen zu einem guten Ende führte.

© imago/Niehoff

Bereits der Vater von Marion L. verlor sein Hörvermögen nach einer Operation, und vier ihrer Geschwister sind ebenfalls schwerhörig. Sie selbst trägt ihr Hörgerät seit dem 18. Lebensjahr. Mit 21 Jahren erlitt Marion L. zudem einen Hörsturz. Dadurch wurde für die gelernte Zahnarzthelferin das Hören im Alltag immer schwieriger.

Die Schwerhörigkeit wirkte sich nicht nur negativ auf den Alltag aus, sondern auch auf ihre berufliche Qualifizierung zur Dentalhygienikerin. Die von der Krankenkasse angebotenen Hörgeräte bereiteten dem VdK-Mitglied große Schwierigkeiten.

Zwar hatte sie gelernt, vom Mund abzulesen. Doch das führte bei der Zusammenarbeit in der Zahnarztpraxis häufig zu Missverständnissen. Wenn sie beispielsweise mit einem Ultraschallgerät Zahnstein beim Patienten entfernte, filterten die Hörgeräte von der Krankenkasse nicht die Stimmen heraus. Daher benötigte Marion L. zwingend ein passendes Hörgerät. Digitale Hörgeräte kosteten für beide Ohren zirka 5.000 Euro. Die Krankenkasse lehnte ab und bewilligte nur den üblichen Zuschuss von 700 Euro.

Unterstützung vom VdK

Als Marion L. nicht mehr weiter wusste, empfahl ihr ein befreundeter Rechtsanwalt, sich Hilfe beim Sozialverband VdK zu holen. Sie wandte sich daraufhin an den VdK-Sozialberater Karl-Heinz Brinkmann vom Ortsverband Lünen. Dort fühlte sich die junge Frau gut beraten. Die VdK-Rechtsabteilung in Dortmund erhob schließlich für Marion L. Klage vor dem Sozialgericht Dortmund.

Drei Jahre dauerte es, bis der VdK den Prozess gegen die Krankenkasse endlich gewann. Ein langer und nervenaufreibender Weg. Sachverständige überprüften den Arbeitsplatz, Hör-Tagebücher mussten geführt werden, alle technischen Daten der Geräte in der Zahnarztpraxis mussten eingereicht werden.
Marion L. verbrachte darüber hinaus viele Stunden beim Gutachter. Dieser testete nochmals fünf Hörgeräte für sie in Anwesenheit einer dritten, unabhängigen Person. In dieser Zeit war nicht nur die Betreuung durch Karl-Heinz Brinkmann für Marion L. eine Entlastung, sondern auch der Austausch mit einem anderen VdK-Mitglied, das denselben Weg mit dem VdK gegangen war.

Marion L. ist heute eine strahlende junge Frau, die sich sehr über ihre hinzugewonnene Lebensqualität freut. Die neuen digitalen Hörgeräte sieht man ihr nicht an. Für sie hat es sich gelohnt, ihre Interessen mithilfe des VdK Nordrhein-Westfalen erfolgreich durchzusetzen.

So hilft der VdK

Mehr Fälle aus unserer Serie "So hilft der VdK" finden Sie hier:

Mitgliedschaft
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer Serie "So hilft der VdK" berichten wir regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände, bei denen der VdK seinen Mitgliedern zu ihrem Recht verholfen hat. | weiter

VdK-TV: "Wie bitte?" - So schützen Sie Ihr Ohr (UT)

Wie lange unser Ohr leistungsfähig bleibt, entscheidet sich schon früh. Solange dieses empfindliche Organ sich immer wieder regenerieren kann, ist es seiner Aufgabe gewachsen. Doch eine dauerhafte Lärmbelastung kann zu Hörschäden führen.

sko

Schlagworte Hörgerät | Sozialrecht | Krankenkasse | Kostenübernahme | schwerhörig | Teilhabe | digitale Hörgeräte | So hilft der VdK

Aktuelle Artikel im Dezember 2016:

VdK-Zeitung
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2016 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember veröffentlicht ein Bündnis aus BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Sozialverband VdK und weiterer Verbände eine Erklärung zur Barrierefreiheit.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Dieser Fall machte Schlagzeilen: Ein 82-Jähriger bricht vor einem Bankautomaten zusammen. Mindestens vier Menschen steigen achtlos über ihn hinweg. Eine Überwachungskamera hält fest, dass es 20 Minuten dauert, bis ein fünfter Kunde kommt, den Notruf wählt und Hilfe holt – für diesen Rentner aber leider zu spät.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Schulmädchen in der Klasse, sie hat den Kopf auf die Hände gestützt.
Die geplanten neuen Regelsätze der Grundsicherung leisten keinen Beitrag für die dringend notwendige Bekämpfung der Armut im reichen Deutschland. Trotz erheblich höherer Bedarfe sollen die Regelsätze zum Jahreswechsel nur geringfügig steigen. Armut wird so nicht überwunden, sondern zementiert, sagt der Sozialverband VdK und fordert eine grundlegend neue Berechnung der Regelsätze.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Drei Wegweiser mit den Aufschriften Inklusion, Integration und Teilhabe
Das Bundesteilhabegesetz soll Schluss machen mit Benachteiligungen für Menschen mit Behinderung. Doch hält der Gesetzentwurf der Bundesregierung, was er verspricht? Der Sozialverband VdK sagt: nein. Die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung kann sich damit sogar verschlechtern.

Pflege
Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das ab Januar 2017 umgesetzt wird, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bisher mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es ab 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege.
Teilhabe und Behinderung
Symbolfoto: Fassage der Agentur für Arbeit, davor ein Schild, das einen Behindertenparkplatz ausweist
Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, eine Arbeitsstelle zu finden. Denn es grassieren immer noch viele Vorurteile und Bedenken in den Köpfen der Arbeitgeber. Doch wie sollte man eigentlich mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung im Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch umgehen? Der Sozialverband VdK gibt Antworten auf Fragen wie diese.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

Mitgliedschaft
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer Serie "So hilft der VdK" berichten wir regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände, bei denen der VdK seinen Mitgliedern zu ihrem Recht verholfen hat. | weiter
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von mehr als 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.