23. Juni 2016
VdK-Zeitung

So hilft der VdK: Dank dem VdK früher in Rente

VdK Bayern setzt rückwirkende Einzahlung freiwilliger Beiträge durch

Mit Hilfe des VdK konnte Angelika Szymanski aus dem oberfränkischen Landkreis Coburg 15 Monate früher in Rente gehen. Die Deutsche Rentenversicherung hatte es versäumt, sie darauf hinzuweisen, freiwillig in die Rentenkasse einzubezahlen, um vorzeitig die Wartezeit zu erfüllen. Der VdK beantragte mit Erfolg eine rückwirkende Beitragszahlung.

Angelika Szymanski (links) freut sich, dass sie in Rente gehen konnte. VdK-Kreisgeschäftsführer Thomas Steinlein half ihr dabei. | © VdK Coburg

Angelika Szymanski war bis 1998 berufstätig. Danach pflegte sie ihren Vater bis zu dessen Tod. Den Wiedereinstieg ins Berufsleben schaffte sie nicht mehr, weil sie selbst an Krebs erkrankte. „Mein Mann musste für uns beide arbeiten“, erinnert sich die 64-Jährige. Doch das Geld war knapp, und als ihr Mann in Rente ging, musste er einen Nebenjob annehmen, damit es für zwei reichte.

Dreimal – in den Jahren 2009, 2012 und 2014 – hatte sich Szymanski bei der Deutschen Rentenversicherung (DRV) beraten lassen, weil sie vorzeitig in Rente gehen wollte. Doch nach überstandener Krebserkrankung hatte sie statt der notwendigen 50 nur noch 30 Grad der Behinderung (GdB). Jedesmal teilte man ihr mit, dass sie warten müsse, bis sie im August 2017 die Regelaltersrente erreicht haben würde.

Im Dezember 2015 suchte Angelika Szymanski schließlich die Hilfe des Sozialverbands VdK. „Sie wollte ihren Grad der Behinderung feststellen lassen“, berichtet der Coburger VdK-Kreisgeschäftsführer Thomas Steinlein, der Szymanski beraten hat. „Weil sie bereits das 63. Lebensjahr vollendet hat, haben wir uns auch über ihren Lebensunterhalt und ihre Rente unterhalten.“

Steinlein forderte für das VdK-Mitglied eine Rentenauskunft bei der DRV an. Bei Durchsicht der Akte stellte er fest, dass Szymanski nur noch 28 Monate fehlten, um eine Altersrente für langjährig Versicherte beziehen zu können. Er wunderte sich, dass sie in den Beratungsgesprächen nicht darauf hingewiesen worden war, freiwillige Beiträge zu entrichten.

Möglichkeit wenig bekannt

Da Szymanski versicherte, dass ihr niemand diese Möglichkeit aufgezeigt habe, stellte Steinlein bei der DRV einen Antrag auf rückwirkende Beitragszahlung und verwies auf das letzte Beratungsgespräch im Jahr 2014. Normalerweise können Beitragszahler nur für das laufende Jahr freiwillig einbezahlen. Da aber der Fehler auf Seiten der Rentenversicherung lag, sah Steinlein für das VdK-Mitglied die Möglichkeit, dass es auch außerhalb dieser Frist eine Nachzahlung leisten kann und somit die Wartezeit von 35 Jahren für langjährig Versicherte erreicht.

Nach nur einer Woche kam der Bewilligungsbescheid: Angelika Szymanski durfte für die Jahre 2014 und 2015 freiwillige Versicherungsbeiträge nachentrichten. Insgesamt handelte es sich um einen Betrag in Höhe von rund 2300 Euro, den sie sofort überwies. Seit 1. Mai 2016 bekommt sie nun eine Altersrente für langjährig Versicherte.

Angelika Szymanski ist überglücklich über die Hilfe des VdK: „Der positive Rentenbescheid war wie Weihnachten, Ostern und Geburtstag zusammen“, sagt sie und stellt fest: „Ich hätte schon viel eher zum VdK gehen müssen.“ Doch die Möglichkeit, freiwillig in die Rentenkasse einzubezahlen, sei ihr nicht bekannt gewesen. „Es gibt viele, die das nicht wissen“, glaubt sie und hofft, dass ihr Fall auch andere dazu motiviert, nochmal nachzuhaken.

Das Schönste ist für Angelika Szymanski aber, dass ihr Mann nun endlich seinen Ruhestand genießen kann und nicht mehr nebenbei jobben muss. „Ohne den VdK hätte er sonst gearbeitet, bis er umgefallen wäre.“


Mehr Fälle aus der Reihe "So hilft der VdK":

Mitgliedschaft
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer Serie "So hilft der VdK" berichten wir regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände, bei denen der VdK seinen Mitgliedern zu ihrem Recht verholfen hat. | weiter

ali

Schlagworte So hilft der VdK | Rente | Sozialrecht | Rechtsberatung | VdK Bayern

Aktuelle Artikel im Dezember 2016:

VdK-Zeitung
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2016 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember veröffentlicht ein Bündnis aus BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Sozialverband VdK und weiterer Verbände eine Erklärung zur Barrierefreiheit.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Dieser Fall machte Schlagzeilen: Ein 82-Jähriger bricht vor einem Bankautomaten zusammen. Mindestens vier Menschen steigen achtlos über ihn hinweg. Eine Überwachungskamera hält fest, dass es 20 Minuten dauert, bis ein fünfter Kunde kommt, den Notruf wählt und Hilfe holt – für diesen Rentner aber leider zu spät.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Schulmädchen in der Klasse, sie hat den Kopf auf die Hände gestützt.
Die geplanten neuen Regelsätze der Grundsicherung leisten keinen Beitrag für die dringend notwendige Bekämpfung der Armut im reichen Deutschland. Trotz erheblich höherer Bedarfe sollen die Regelsätze zum Jahreswechsel nur geringfügig steigen. Armut wird so nicht überwunden, sondern zementiert, sagt der Sozialverband VdK und fordert eine grundlegend neue Berechnung der Regelsätze.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Drei Wegweiser mit den Aufschriften Inklusion, Integration und Teilhabe
Das Bundesteilhabegesetz soll Schluss machen mit Benachteiligungen für Menschen mit Behinderung. Doch hält der Gesetzentwurf der Bundesregierung, was er verspricht? Der Sozialverband VdK sagt: nein. Die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung kann sich damit sogar verschlechtern.

Pflege
Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das ab Januar 2017 umgesetzt wird, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bisher mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es ab 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege.
Teilhabe und Behinderung
Symbolfoto: Fassage der Agentur für Arbeit, davor ein Schild, das einen Behindertenparkplatz ausweist
Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, eine Arbeitsstelle zu finden. Denn es grassieren immer noch viele Vorurteile und Bedenken in den Köpfen der Arbeitgeber. Doch wie sollte man eigentlich mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung im Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch umgehen? Der Sozialverband VdK gibt Antworten auf Fragen wie diese.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

Mitgliedschaft
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer Serie "So hilft der VdK" berichten wir regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände, bei denen der VdK seinen Mitgliedern zu ihrem Recht verholfen hat. | weiter
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von mehr als 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.