28. April 2016
VdK-Zeitung

So hilft der VdK - Durchblick dank VdK: Verband setzt moderne Leselupe für Mitglied durch

Erst als der VdK Tauberbischofsheim sich einschaltete, lenkte die Krankenkasse ein und bewilligte eine moderne Leselupe für VdK-Mitglied Maren G. (Name von der Redaktion geändert) aus Baden-Württemberg. Sie hat eine Augenerkrankung und braucht privat und beruflich spezielle Hilfsmittel.

© Thorben Wengert/pixelio.de

Im November 2010 wurde bei Maren G. an beiden Augen eine seltene Netzhauterkrankung festgestellt. Das bedeutete, dass sie in absehbarer Zeit im Alltag auf eine Leselupe und eine entsprechende Vergrößerungssoftware für den Computer angewiesen sein würde. Im Herbst 2013 war ihre Erkrankung so weit fortgeschritten, dass sie sich im Blindeninstitut in Würzburg beraten ließ, welche Hilfsmittel sie konkret benötigt, und probierte diese dort auch gleich aus.

Verordnung des Arztes

Der Augenarzt verschrieb ihr anschließend eine Optelec Leselupe und die Vergrößerungs-Software "Zoom Text". "Nie hätte ich gedacht, dass diese Verordnung des Arztes in Frage gestellt würde", sagt Maren G. "Ich war zu diesem Zeitpunkt Mitte Dreißig und kämpfte nebenbei noch auf verlorenem Posten um meinen Minijob. Der Sohn war in der Grundschule und die Tochter im Kindergarten."

Ihr Mann erkundigte sich vorsorglich bei der Krankenkasse, wohin die Verordnung geschickt werden sollte. Doch dann tat sich wochenlang nichts. Das Ehepaar hakte bei der Kasse nach. Mitte Dezember bekam die junge Frau ein altertümliches Modell einer sperrigen Leselupe zugeschickt, mit dem sie nicht zurechtkam. Eine Einweisung gab es nicht, da die Vertragsfirma der Kasse weit weg lag. Die verordnete Leselupe verweigerte die Firma mit dem Hinweis, diese würde die Kosten übersteigen, und machte zudem per Telefon Druck. Maren G. solle das Gerät halt zurückschicken, wenn sie es nicht wolle, ansonsten müsse sie es selbst bezahlen. Sie wandte sich verunsichert an Albrecht Zentgraf vom VdK Sozialrechtsschutz in Tauberbischofsheim. Dieser beruhigte das VdK-Mitglied erst einmal.

Der VdK-Sozialrechtsreferent setzte sich mehrfach telefonisch und schriftlich mit der Kasse in Verbindung. Er forderte sie ultimativ auf, einen endgültigen Bescheid zu erlassen, damit Widerspruch erhoben werden kann. Doch dazu kam es nicht. Die Kasse lenkte vorher ein. Sie bewilligte und zahlte die notwendige Software und die verordnete Leselupe.

Die Schwierigkeiten mit dem Vertragsunternehmen seien Folge des harten Preiskampfes, weiß Albrecht Zentgraf aus der Praxis. Die Pauschalen der Kassen seien so gering, dass bei Hilfsmitteln alte oder gebrauchte Geräte fast schon Standard seien, so seine Erfahrung.

"Ohne die Einschaltung des VdK wäre die Entscheidung nicht so schnell und positiv gefallen", ist Maren G. überzeugt. "Ein Laie schafft das nicht allein."

sko

Schlagworte Krankenkasse | Rechtsberatung | Hilfsmittel | Leselupe | Vergrößerung | Kostenübernahme | Sozialrecht

Aktuelle Artikel im Dezember 2016:

VdK-Zeitung
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2016 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember veröffentlicht ein Bündnis aus BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Sozialverband VdK und weiterer Verbände eine Erklärung zur Barrierefreiheit.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Dieser Fall machte Schlagzeilen: Ein 82-Jähriger bricht vor einem Bankautomaten zusammen. Mindestens vier Menschen steigen achtlos über ihn hinweg. Eine Überwachungskamera hält fest, dass es 20 Minuten dauert, bis ein fünfter Kunde kommt, den Notruf wählt und Hilfe holt – für diesen Rentner aber leider zu spät.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Schulmädchen in der Klasse, sie hat den Kopf auf die Hände gestützt.
Die geplanten neuen Regelsätze der Grundsicherung leisten keinen Beitrag für die dringend notwendige Bekämpfung der Armut im reichen Deutschland. Trotz erheblich höherer Bedarfe sollen die Regelsätze zum Jahreswechsel nur geringfügig steigen. Armut wird so nicht überwunden, sondern zementiert, sagt der Sozialverband VdK und fordert eine grundlegend neue Berechnung der Regelsätze.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Drei Wegweiser mit den Aufschriften Inklusion, Integration und Teilhabe
Das Bundesteilhabegesetz soll Schluss machen mit Benachteiligungen für Menschen mit Behinderung. Doch hält der Gesetzentwurf der Bundesregierung, was er verspricht? Der Sozialverband VdK sagt: nein. Die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung kann sich damit sogar verschlechtern.

Pflege
Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das ab Januar 2017 umgesetzt wird, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bisher mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es ab 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege.
Teilhabe und Behinderung
Symbolfoto: Fassage der Agentur für Arbeit, davor ein Schild, das einen Behindertenparkplatz ausweist
Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, eine Arbeitsstelle zu finden. Denn es grassieren immer noch viele Vorurteile und Bedenken in den Köpfen der Arbeitgeber. Doch wie sollte man eigentlich mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung im Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch umgehen? Der Sozialverband VdK gibt Antworten auf Fragen wie diese.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

Mitgliedschaft
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer Serie "So hilft der VdK" berichten wir regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände, bei denen der VdK seinen Mitgliedern zu ihrem Recht verholfen hat. | weiter
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von mehr als 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.