23. März 2016
VdK-Zeitung

Tandemprojekt „Rock your life!“:
Von anderen für eigenes Leben lernen

Im Tandemprojekt „Rock your life!“ entdecken Jugendliche ihr Potenzial

In Deutschland hängt Bildungserfolg nach wie vor stark von der sozialen Herkunft ab. Aufgrund mangelnder individueller Förderung durch das Bildungssystem und das persönliche Umfeld stellt der Übergang auf eine weiterführende Schule oder ins Berufsleben für viele Jugendliche eine große Herausforderung dar. Hier setzt das Tandemprojekt des Vereins „Rock your Life!“ an, bei dem benachteiligte Jugendliche von ausgebildeten Mentoren begleitet werden.

Mentor und Mentee: Jacob Drachenberg (links) und Lucas Wagener aus Berlin. | © Ines Klut

Jacob (26) und Lucas (15) haben seit einiger Zeit eine besondere Beziehung. Der Ältere gibt seine Erfahrungen weiter und ist für Lucas ein unvoreingenommener Ansprechpartner. Anders als Lehrer, Eltern oder Geschwister nehmen Mentoren wie Jacob bei „Rock your Life!“ die Rolle eines außenstehenden Partners ein. „Ich gebe nichts vor oder übe gar Druck aus. Bei mir muss Lucas nichts beweisen, sondern er soll selbst erkennen, was er kann und wie er seine Ziele am besten erreicht“, beschreibt Jacob Drachenberg das Anliegen von „Rock your Life!“. Der Verein – ein Sozialunternehmen an Hochschulstandorten – ist mittlerweile an über 45 Orten in Deutschland und der Schweiz etabliert. Im Unterschied zu anderen Patenschaftsprogrammen für Schüler belässt man es hier nicht beim Trainieren und Motivieren der Schützlinge, sondern stellt Kontakte zu Ausbildungsunternehmen her.

Schüler wie Lucas entscheiden sich freiwillig für die Teilnahme und suchen sich den Mentor auch selbst aus. Schließlich muss die Chemie stimmen. Jacob, der sein Psychologiestudium bereits abgeschlossen hat, war lange Zeit auf der Suche nach einem „coolen Ehrenamt“. Die Zeit, die er mit Lucas verbringt, ist für ihn ein Gewinn. Während der Jüngere motiviert und gefördert wird, bekommt der Ältere Einblicke in andere Lebenswelten.

„Hauptschüler und Studierende befinden sich bei allen Unterschieden in einer ähnlichen Situation“, so Felice von Maltzahn, Vorsitzende von „Rock your Life!“ in Berlin. Die Grundfrage laute bei beiden: Was will ich mit meinem Leben machen? Im Unterschied zu anderen Mentorenprogrammen, bei denen sich etwa Senioren für Hauptschüler engagieren, liegen keine Welten zwischen den Generationen. Tatsächlich haben Studenten und Hauptschüler mehr Anknüpfungspunkte, als man vermutet. Sie gehen auch mal zusammen kicken oder spielen ein Computerspiel.

Anstöße geben

Die „Rock-your-Life!“-Mentoren sind speziell ausgebildete Studierende, die sich freiwillig engagieren und Schülern zur Seite stehen. Das Mentoring ist auf zwei Jahre angelegt, mit regelmäßigen Treffen alle ein bis zwei Wochen. „In dieser Zeit sollen die Schüler herausfinden, was sie sich für ihre Zukunft vorstellen und welchen Weg sie gerne einschlagen möchten“, erklärt Felice von Maltzahn. Mentoren wie Jacob Drachenberg geben Anstöße und Anregungen. Sie informieren über verschiedene Berufe, üben mit ihrem Schützling, Referate zu schreiben, entwickeln Motivationsstrategien für die Schule oder setzen sich mit Stärken und Schwächen auseinander. „Sie sind jedoch keine Nachhilfelehrer. Hausaufgaben müssen die Schüler schon alleine erledigen“, ergänzt die Berliner Vorsitzende.

Dass die gemeinsame Arbeit Früchte trägt, ist bei Lucas bereits spürbar. „Mein Notendurchschnitt hat sich schon verbessert, seit Jacob an meiner Seite ist“, erzählt der 15-Jährige. Er möchte Chemielaborant werden und sein Abitur machen. „Das schaffe ich“, sagt der Schüler mit einem fragenden Seitenblick zu Jacob. Sein Mentor nickt bekräftigend. „Du kannst alles schaffen“, sagt er und weiß, dass Lucas diesen Satz vor einiger Zeit noch nicht ausgesprochen hätte. Sich selbst etwas zuzutrauen und selbstbewusster zu werden, daran will der Schüler arbeiten. Sein Mentor wird ihm helfen.

Kontakt

Rock your Life! Berlin e. V.
Bergstraße 79, 10115 Berlin
Telefon (01 76) 55 49 20 91
www.berlin.rockyourlife.de

ikl

Schlagworte Rock your life | Mentoren | Mentoring | Jugendliche | Tandemprojekt | Ehrenamt

Aktuelle Artikel im Dezember 2016:

VdK-Zeitung
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2016 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember veröffentlicht ein Bündnis aus BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Sozialverband VdK und weiterer Verbände eine Erklärung zur Barrierefreiheit.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Dieser Fall machte Schlagzeilen: Ein 82-Jähriger bricht vor einem Bankautomaten zusammen. Mindestens vier Menschen steigen achtlos über ihn hinweg. Eine Überwachungskamera hält fest, dass es 20 Minuten dauert, bis ein fünfter Kunde kommt, den Notruf wählt und Hilfe holt – für diesen Rentner aber leider zu spät.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Schulmädchen in der Klasse, sie hat den Kopf auf die Hände gestützt.
Die geplanten neuen Regelsätze der Grundsicherung leisten keinen Beitrag für die dringend notwendige Bekämpfung der Armut im reichen Deutschland. Trotz erheblich höherer Bedarfe sollen die Regelsätze zum Jahreswechsel nur geringfügig steigen. Armut wird so nicht überwunden, sondern zementiert, sagt der Sozialverband VdK und fordert eine grundlegend neue Berechnung der Regelsätze.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Drei Wegweiser mit den Aufschriften Inklusion, Integration und Teilhabe
Das Bundesteilhabegesetz soll Schluss machen mit Benachteiligungen für Menschen mit Behinderung. Doch hält der Gesetzentwurf der Bundesregierung, was er verspricht? Der Sozialverband VdK sagt: nein. Die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung kann sich damit sogar verschlechtern.

Pflege
Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das ab Januar 2017 umgesetzt wird, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bisher mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es ab 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege.
Teilhabe und Behinderung
Symbolfoto: Fassage der Agentur für Arbeit, davor ein Schild, das einen Behindertenparkplatz ausweist
Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, eine Arbeitsstelle zu finden. Denn es grassieren immer noch viele Vorurteile und Bedenken in den Köpfen der Arbeitgeber. Doch wie sollte man eigentlich mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung im Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch umgehen? Der Sozialverband VdK gibt Antworten auf Fragen wie diese.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

Mitgliedschaft
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer Serie "So hilft der VdK" berichten wir regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände, bei denen der VdK seinen Mitgliedern zu ihrem Recht verholfen hat. | weiter
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von mehr als 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.