24. Februar 2016
VdK-Zeitung

Rechtzeitig erkannt, ist Darmkrebs heilbar

Aktionsmonat der Felix Burda Stiftung zur Vorsorge unter dem Motto „Ausreden können tödlich sein!“

Der März ist bundesweit der Aktionsmonat für die Darmkrebsvorsorge und steht unter dem Motto „Ausreden können tödlich sein!“. Deshalb ist die Früherkennung so wichtig. Denn bei dieser Krebsart bestehen sehr gute Heilungschancen, wenn er rechtzeitig erkannt wird.

Mit einem Endoskop kann der Gastroenterologe in den Darm hinein­schauen und auch kleine Polypen entfernen. | © Felix Burda Stiftung

Der Aktionsmonat ist eine gemeinsame Initiative der Felix Burda Stiftung, der Stiftung Lebensblicke und des Netzwerks gegen Darmkrebs.

Weltweit erkranken jedes Jahr 1,4 Millionen Menschen neu an Darmkrebs, allein in Deutschland sind es mehr als 60 000. Trotz umfangreicher Präventionsangebote sterben jährlich immer noch 26.000 Menschen daran. Es ist die dritthäufigste Krebserkrankung in Deutschland. Das Risiko steigt mit dem Lebensalter. Laut Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) erkrankt mehr als die Hälfte der Betroffenen ab dem 70. Lebensjahr. Etwa zehn Prozent sind bereits vor dem 55. Lebensjahr betroffen.

Darmkrebs entwickelt sich im Verborgenen. Halten Beschwerden wie Magenschmerzen, Durchfall oder Verstopfung länger als zwei Wochen an, sollte man zum Arzt gehen. Auch bei Blut im Stuhl sollte die Ursache gleich abgeklärt werden.

Vorstufe Polypen

90 Prozent der Darmkrebserkrankungen entwickeln sich aus gutartigen Vorstufen, sogenannten Polypen. Deshalb wird empfohlen, ab 50 einmal jährlich einen Test auf verstecktes Blut im Stuhl zu machen. Das kann der Hausarzt übernehmen. Mittlerweile gibt es zwei verschiedene Arten von Tests: den chemischen (Okkultbluttest) und den neueren immunologischen Stuhltest. Die Kassen tragen die Kosten für den chemischen Bluttest jährlich vom 50. bis 55. Lebensjahr und danach alle zwei Jahre. Der neuere immunologische Stuhltest ist auf eigene Kosten in der Apotheke erhältlich. Er weist ebenfalls kleinste Spuren menschlichen Bluts nach und lässt sich nicht durch Nahrungsmittel wie rohes Fleisch irritieren.

Ein Bluttest allein ist aber noch keine eindeutige Diagnose. Erst eine Darmspiegelung (Koloskopie) bringt letztlich Klarheit. Das weitere Vorgehen bespricht man am besten mit einem Gastroenterologen (Magen-Darm-Arzt). Dieser untersucht den Darm mit einem Endoskop und kann dabei auch Polypen entfernen. Die Untersuchung ist unproblematisch und kostet nicht viel Zeit. Dank dieser Untersuchung könne Darmkrebs früh erkannt und damit bei den meisten Menschen zu 100 Prozent geheilt werden, so die Felix Burda Stiftung.


"Der Kinderchor". Ein TV-Spot der Felix Burda Stiftung

TV-Spot der Felix Burda Stiftung zum Darmkrebsmonat März 2016.

Es kann bis zu zehn Jahre dauern, bis sich aus einem zunächst gutartigen Darmpolypen Krebs entwickelt. Weil das Erkrankungsrisiko mit dem Alter steigt, sollte man spätestens Mitte 50 erstmals zur Vorsorge gehen, bei familiärer Vorbelastung entsprechend früher.

Gibt es in der Familie Hinweise auf eine Häufung von Darmkrebs oder chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, sollte die erste Darmspiegelung zehn Jahre vor dem Alter liegen, in dem beim Familienmitglied Darmkrebs oder Darmpolypen festgestellt wurden, so die Stiftung. Bei einem familiären Risiko übernimmt die Kasse die Kosten für die Untersuchung.

Vorsorge-Koloskopie

Wer eine Vorsorge-Koloskopie vor dem 55. Lebensjahr durchführen lassen möchte und kein familiär erhöhtes Risiko hat, muss mit Kosten von etwa 300 Euro rechnen. Ansonsten besteht ab dem 56. Lebensjahr ein gesetzlicher Anspruch auf die Koloskopie, die nach zehn Jahren kostenfrei wiederholt werden kann. Dass diese Vorsorge eine Kassenleistung ist, ist dem Engagement der Felix Burda Stiftung zu verdanken. Sie setzt sich seit 2001 für die Früherkennung von Darmkrebs ein.

Um das Risiko einer Darmkrebs erkrankung zu vermindern, sollte man sich ausreichend bewegen, gesund, ballaststoffreich und zuckerarm ernähren, wenig Fertiggerichte und Fleisch essen, ausreichend trinken und nicht rauchen. Der sensible Darm wird es einem danken.

Info

Felix Burda Stiftung, Arabellastraße 27, 81925 München, Telefon (0 89) 92 50 25 01, www.felix-burda-stiftung.de, kontakt@felix-burda-stiftung.de

Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg (www.krebsinformationsdienst.de) informiert täglich von 8 bis 20 Uhr kostenfrei unter der Telefonnummer (08 00) 4 20 30 40.

sko

Schlagworte Darmkrebs | Vorsorge | Vorsorgeuntersuchung | Krebs | Darmkrebsmonat | Prävention | Krebserkrankung

Aktuelle Artikel im Dezember 2016:

VdK-Zeitung
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2016 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember veröffentlicht ein Bündnis aus BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Sozialverband VdK und weiterer Verbände eine Erklärung zur Barrierefreiheit.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Dieser Fall machte Schlagzeilen: Ein 82-Jähriger bricht vor einem Bankautomaten zusammen. Mindestens vier Menschen steigen achtlos über ihn hinweg. Eine Überwachungskamera hält fest, dass es 20 Minuten dauert, bis ein fünfter Kunde kommt, den Notruf wählt und Hilfe holt – für diesen Rentner aber leider zu spät.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Schulmädchen in der Klasse, sie hat den Kopf auf die Hände gestützt.
Die geplanten neuen Regelsätze der Grundsicherung leisten keinen Beitrag für die dringend notwendige Bekämpfung der Armut im reichen Deutschland. Trotz erheblich höherer Bedarfe sollen die Regelsätze zum Jahreswechsel nur geringfügig steigen. Armut wird so nicht überwunden, sondern zementiert, sagt der Sozialverband VdK und fordert eine grundlegend neue Berechnung der Regelsätze.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Drei Wegweiser mit den Aufschriften Inklusion, Integration und Teilhabe
Das Bundesteilhabegesetz soll Schluss machen mit Benachteiligungen für Menschen mit Behinderung. Doch hält der Gesetzentwurf der Bundesregierung, was er verspricht? Der Sozialverband VdK sagt: nein. Die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung kann sich damit sogar verschlechtern.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das ab Januar 2017 umgesetzt wird, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bisher mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es ab 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Fassage der Agentur für Arbeit, davor ein Schild, das einen Behindertenparkplatz ausweist
Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, eine Arbeitsstelle zu finden. Denn es grassieren immer noch viele Vorurteile und Bedenken in den Köpfen der Arbeitgeber. Doch wie sollte man eigentlich mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung im Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch umgehen? Der Sozialverband VdK gibt Antworten auf Fragen wie diese.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
01.11.2016
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.