24. Februar 2016
VdK-Zeitung

So hilft der VdK: Sozialverband VdK verhilft blinder Frau zu Recht

Krankenkasse muss Blindenlangstock und entsprechende Schulung zahlen

Doris Bieber aus Bad Homburg in Hessen lebt mit einer seltenen Erkrankung. Wegen einer Lähmung der Augenlidmuskulatur (Blepharospasmus) ist sie funktionell blind, das heißt, sie kann zeitweise nicht sehen. Dies wollte ihre Krankenkasse jedoch nicht anerkennen und verweigerte der 73-Jährigen einen Blindenlangstock und die entsprechende Schulung für den Umgang mit dem Hilfsmittel. Erst als sie den VdK Hessen-Thüringen einschaltete und die Klage am Sozialgericht eröffnet wurde, lenkte die Krankenkasse ein.

Der Blindenlangstock (Symbolfoto) gibt Doris Bieber mehr Sicherheit und Mobilität im Alltag. | © Imago/Geisser

Beim Überqueren einer Kreuzung, beim Einkaufen oder im Restaurant – Doris Bieber kann es jederzeit und überall passieren, dass ihre Augenlidmuskulatur verkrampft und sie die Augen nicht mehr öffnen kann. Seit sechs Jahren lebt die Bad Homburgerin mit der Erkrankung, die als selten gilt und für die es keine Heilung gibt.

Ständige Unsicherheit

„Weil ich nicht weiß, wann es wieder passiert, fühle ich mich sehr unsicher und kann deshalb nie allein die Wohnung verlassen“, berichtet das VdK-Mitglied. Deshalb beantragte sie bei ihrer Krankenkasse einen Blindenlangstock und eine Schulung für den Umgang mit diesem Hilfsmittel.

Doch die Krankenkasse lehnte dies ab. Sie zweifelte an, dass Doris Bieber funktionell blind ist. Als blind gilt ein Mensch im Sinne des Gesetzgebers nicht nur dann, wenn ihm das Augenlicht vollständig fehlt, sondern auch – wie im Fall von Doris Bieber – wenn andere, besonders gravierende Störungen des Sehvermögens von einem solchen Schweregrad vorliegen, dass sie dieser Beeinträchtigung gleichzustellen sind.

„Die Argumentation der Krankenkasse empfinde ich einfach nur als menschenverachtend und zynisch. Ein Sachbearbeiter entscheidet über mich wie über einen Gegenstand“, ärgert sich die 73-Jährige. Für sie stand fest: „Das lasse ich mir nicht gefallen.“ Doris Bieber wandte sich an den VdK in Frankfurt, der gegen den Bescheid der Krankenkasse Widerspruch einlegte. Als auch dieser ohne Erfolg blieb, wurde das Klageverfahren vor dem Sozialgericht in Frankfurt eröffnet.

Gutachten stützt VdK

Das dann in Auftrag gegebene augenärztliche Gutachten stützte die Auffassung des VdK. Es wurde festgestellt, dass Doris Bieber besonders in hellen Räumen und beim Bewegen außer Haus unter Einwirkung von Sonne und Wind urplötzlich Lidkrämpfe erleidet, die oft mehrere Minuten anhalten. Weiter heißt es in dem Gutachten: „Während dieser Zeit ist die Patientin als funktionell blind zu werten.“ Der Gutachter sah deshalb den Blindenlangstock als zweckmäßig und notwendig an, weil er Doris Bieber zu einer neuen Selbstständigkeit verhelfen kann.

Mobilität verbessert

Diese Prognose ist für das VdK-Mitglied aus Bad Homburg auch eingetroffen. „Der Stock ist mir eine große Hilfe. Er gibt mir Sicherheit im doppelten Sinn“, sagt die 73-Jährige. Zum einen traue sie es sich jetzt zu, einen Weg auch ohne die Begleitung ihres Mannes zu erledigen. Zum anderen signalisiere der Stock anderen Menschen: „Hier kommt ein Mensch, der blind ist.“ Doris Bieber möchte auch anderen Mut machen, nicht aufzugeben. „Es hat zwar vier Jahre gedauert, bis ich zu meinem Recht gekommen bin, aber es hat sich gelohnt“, sagt die Hessin. Ohne den VdK, räumt sie ein, hätte sie es vermutlich nicht geschafft. Es sei wichtig, einen starken und kompetenten Partner an der Seite zu haben, der nicht aufgibt.

Mehr Fälle aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
19.09.2016

ikl

Schlagworte blind | sehbehindert | So hilft der VdK | Rechtsberatung | Blindenlangstock | Hilfsmittel | Krankenkasse | Blepharospasmus

Aktuelle Artikel im September 2016:

VdK-Zeitung
Gruppenfoto der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Wanderung des VdK in Kassel
„Weg mit den Barrieren!“ fordern VdKler von der Küste bis zu den Bergen – mit Erfolg! Unzählige Ortsbegehungen, Großveranstaltungen und Mitmach-Aktionen in allen 13 VdK-Landesverbänden haben im vergangenen halben Jahr Politik und Bevölkerung wachgerüttelt. Wie die Beispiele aus den Landesverbänden zeigen, sind noch viele Hürden einzureißen.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Schatten von gehenden Menschen auf dem Straßenpflaster
Erwerbsminderungsrentner werden mit ungerechten Abschlägen bestraft und rutschen unter das Existenzminimum: Krank zu werden, sucht sich keiner aus. Doch wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann, wird gleich doppelt bestraft. Denn viele, die eine Erwerbminderungsrente beziehen, müssen zusätzlich von Grundsicherung leben.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Vier Seniorinnen und Senioren gemeinsam am Küchentisch
Roter Lippenstift statt Fettcreme, Rolling Stones statt Volksmusik – in einer Münchner Wohngemeinschaft für Demenzkranke keine Ausnahme. Das Projekt des Vereins Carpe Diem legt auf die individuellen Bedürfnisse der Bewohner genauso großen Wert wie auf eine gute Gemeinschaft. Dafür sorgt ein Team aus Betreuern, Pflegern und Angehörigen. Letztere sind für die Organisation und Verwaltung verantwortlich.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Älterer, pflegebedürftiger Mann liegt im Bett. Am Bett sitzt seine Frau, den Kopf erschöpft in die Hände gestützt.
Die Pflege kranker Angehöriger ist eine große Herausforderung. Wer für seine Eltern, seinen Partner oder sein Kind da ist, leistet jeden Tag Großartiges. Doch der Preis ist hoch, denn oft gehen Pflegende an ihre Grenzen und darüber hinaus. Ein Drittel von ihnen wird selbst krank. Dass sie Anspruch auf eine stationäre Reha-Maßnahme haben, wissen die wenigsten.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
19.09.2016
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Das VdK-Internet-TV ist das Videoportal des Sozialverbands VdK. Unter www.vdktv.de finden Sie mehr als 100 spannende und informative Filmbeiträge rund um die Themen des Verbands, zum Beispiel zu Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Leben im Alter, Arbeitsmarkt und viele mehr!
Presse
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Foto einer VdK-Zeitung von Juli / August 2016
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.