24. Februar 2016
VdK-Zeitung

So hilft der VdK: Sozialverband VdK verhilft blinder Frau zu Recht

Krankenkasse muss Blindenlangstock und entsprechende Schulung zahlen

Doris Bieber aus Bad Homburg in Hessen lebt mit einer seltenen Erkrankung. Wegen einer Lähmung der Augenlidmuskulatur (Blepharospasmus) ist sie funktionell blind, das heißt, sie kann zeitweise nicht sehen. Dies wollte ihre Krankenkasse jedoch nicht anerkennen und verweigerte der 73-Jährigen einen Blindenlangstock und die entsprechende Schulung für den Umgang mit dem Hilfsmittel. Erst als sie den VdK Hessen-Thüringen einschaltete und die Klage am Sozialgericht eröffnet wurde, lenkte die Krankenkasse ein.

Der Blindenlangstock (Symbolfoto) gibt Doris Bieber mehr Sicherheit und Mobilität im Alltag. | © Imago/Geisser

Beim Überqueren einer Kreuzung, beim Einkaufen oder im Restaurant – Doris Bieber kann es jederzeit und überall passieren, dass ihre Augenlidmuskulatur verkrampft und sie die Augen nicht mehr öffnen kann. Seit sechs Jahren lebt die Bad Homburgerin mit der Erkrankung, die als selten gilt und für die es keine Heilung gibt.

Ständige Unsicherheit

„Weil ich nicht weiß, wann es wieder passiert, fühle ich mich sehr unsicher und kann deshalb nie allein die Wohnung verlassen“, berichtet das VdK-Mitglied. Deshalb beantragte sie bei ihrer Krankenkasse einen Blindenlangstock und eine Schulung für den Umgang mit diesem Hilfsmittel.

Doch die Krankenkasse lehnte dies ab. Sie zweifelte an, dass Doris Bieber funktionell blind ist. Als blind gilt ein Mensch im Sinne des Gesetzgebers nicht nur dann, wenn ihm das Augenlicht vollständig fehlt, sondern auch – wie im Fall von Doris Bieber – wenn andere, besonders gravierende Störungen des Sehvermögens von einem solchen Schweregrad vorliegen, dass sie dieser Beeinträchtigung gleichzustellen sind.

„Die Argumentation der Krankenkasse empfinde ich einfach nur als menschenverachtend und zynisch. Ein Sachbearbeiter entscheidet über mich wie über einen Gegenstand“, ärgert sich die 73-Jährige. Für sie stand fest: „Das lasse ich mir nicht gefallen.“ Doris Bieber wandte sich an den VdK in Frankfurt, der gegen den Bescheid der Krankenkasse Widerspruch einlegte. Als auch dieser ohne Erfolg blieb, wurde das Klageverfahren vor dem Sozialgericht in Frankfurt eröffnet.

Gutachten stützt VdK

Das dann in Auftrag gegebene augenärztliche Gutachten stützte die Auffassung des VdK. Es wurde festgestellt, dass Doris Bieber besonders in hellen Räumen und beim Bewegen außer Haus unter Einwirkung von Sonne und Wind urplötzlich Lidkrämpfe erleidet, die oft mehrere Minuten anhalten. Weiter heißt es in dem Gutachten: „Während dieser Zeit ist die Patientin als funktionell blind zu werten.“ Der Gutachter sah deshalb den Blindenlangstock als zweckmäßig und notwendig an, weil er Doris Bieber zu einer neuen Selbstständigkeit verhelfen kann.

Mobilität verbessert

Diese Prognose ist für das VdK-Mitglied aus Bad Homburg auch eingetroffen. „Der Stock ist mir eine große Hilfe. Er gibt mir Sicherheit im doppelten Sinn“, sagt die 73-Jährige. Zum einen traue sie es sich jetzt zu, einen Weg auch ohne die Begleitung ihres Mannes zu erledigen. Zum anderen signalisiere der Stock anderen Menschen: „Hier kommt ein Mensch, der blind ist.“ Doris Bieber möchte auch anderen Mut machen, nicht aufzugeben. „Es hat zwar vier Jahre gedauert, bis ich zu meinem Recht gekommen bin, aber es hat sich gelohnt“, sagt die Hessin. Ohne den VdK, räumt sie ein, hätte sie es vermutlich nicht geschafft. Es sei wichtig, einen starken und kompetenten Partner an der Seite zu haben, der nicht aufgibt.

Mehr Fälle aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
01.11.2016

ikl

Schlagworte blind | sehbehindert | So hilft der VdK | Rechtsberatung | Blindenlangstock | Hilfsmittel | Krankenkasse | Blepharospasmus

Aktuelle Artikel im Dezember 2016:

VdK-Zeitung
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2016 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember veröffentlicht ein Bündnis aus BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Sozialverband VdK und weiterer Verbände eine Erklärung zur Barrierefreiheit.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Dieser Fall machte Schlagzeilen: Ein 82-Jähriger bricht vor einem Bankautomaten zusammen. Mindestens vier Menschen steigen achtlos über ihn hinweg. Eine Überwachungskamera hält fest, dass es 20 Minuten dauert, bis ein fünfter Kunde kommt, den Notruf wählt und Hilfe holt – für diesen Rentner aber leider zu spät.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Schulmädchen in der Klasse, sie hat den Kopf auf die Hände gestützt.
Die geplanten neuen Regelsätze der Grundsicherung leisten keinen Beitrag für die dringend notwendige Bekämpfung der Armut im reichen Deutschland. Trotz erheblich höherer Bedarfe sollen die Regelsätze zum Jahreswechsel nur geringfügig steigen. Armut wird so nicht überwunden, sondern zementiert, sagt der Sozialverband VdK und fordert eine grundlegend neue Berechnung der Regelsätze.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Drei Wegweiser mit den Aufschriften Inklusion, Integration und Teilhabe
Das Bundesteilhabegesetz soll Schluss machen mit Benachteiligungen für Menschen mit Behinderung. Doch hält der Gesetzentwurf der Bundesregierung, was er verspricht? Der Sozialverband VdK sagt: nein. Die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung kann sich damit sogar verschlechtern.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das ab Januar 2017 umgesetzt wird, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bisher mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es ab 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Fassage der Agentur für Arbeit, davor ein Schild, das einen Behindertenparkplatz ausweist
Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, eine Arbeitsstelle zu finden. Denn es grassieren immer noch viele Vorurteile und Bedenken in den Köpfen der Arbeitgeber. Doch wie sollte man eigentlich mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung im Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch umgehen? Der Sozialverband VdK gibt Antworten auf Fragen wie diese.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
01.11.2016
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.