28. Januar 2016
VdK-Zeitung

Tipps für pflegende Angehörige, die ein Pflegetagebuch führen möchten

Die Stoppuhr läuft immer mit

Bevor ein Besuch des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) ansteht, sollten Angehörige ein Pflegetagebuch führen. Darin halten sie fest, in welchen Situationen, zu welcher Zeit und wie lange sie dem Pflegebedürftigen unter die Arme greifen müssen.

© imago/AFLO

„Niemand ist verpflichtet, ein Pflegetagebuch zu führen, es ist aber zu empfehlen“, sagt Olaf Christen, Referent für Pflege, Wohnen im Alter und AAL (Altersgerechte Assistenzsysteme für ein selbstbestimmtes Leben) beim Sozialverband VdK Deutschland. Zumal das Formular eine wichtige Rolle spielen kann, wenn es im Zuge des Antrags auf eine Pflegestufe zu einem Widerspruchs- oder Klageverfahren kommt, betont der Experte.

Er zählt weitere Vorteile auf: „Für den Prüfer des MDK, der bei seinem Besuch ja nur einen kurzen Einblick in den Pflegealltag der Familie bekommt, dient die schriftliche Aufzeichnung als wichtige Ergänzung.“ Außerdem hilft das Pflegetagebuch dem pflegenden Angehörigen dabei, sich selbst besser einzuschätzen. Christen hat die Erfahrung gemacht, dass viele gar nicht merken, wie umfangreich die täglichen Routinen im Haushalt und in der Pflege tatsächlich sind. Sie neigen dazu, die eigene Leistung zu unterschätzen. Scheinbare Nebensächlichkeiten werden oft vergessen, etwa dass man den betagten Vater wiederholt zum Essen oder Trinken auffordern muss oder ihn jedes Mal stützt, wenn dieser aufstehen, sich hinsetzen oder eine Treppenstufe überwinden möchte. Es sei wichtig, dass diese Dauerbeanspruchung für den Gutachter erkennbar wird.

Der Schwerpunkt bei der Dokumentation liegt bislang auf dem zeitlichen Aufwand für Körperpflege, Ernährung, Mobilität und Hauswirtschaft, der jeweils auf die Minute genau aufgeschrieben wird. Doch: „Das Pflegetagebuch in der jetzigen Form ist ein Auslaufmodell. Pflegende Angehörige müssen bald nicht mehr mit der Stoppuhr arbeiten“, beruhigt Christen. Im Rahmen des Pflegestärkungsgesetzes II soll ab 1. Januar 2017 der erweiterte Pflegebedürftigkeitsbegriff gelten. Statt drei Pflegestufen wird es fünf Pflegegrade geben und ein neues Begutachtungssystem eingeführt. Künftig wird geprüft, wie selbstständig der Pflegebedürftige noch ist. „Ein Pflegetagebuch darf jedoch weiterhin genutzt werden, um den eigenen Aufwand und die Belastung als pflegender Angehöriger zu verdeutlichen“, so der Pflegeexperte.

Mindestens bis zum Ende dieses Jahres bleibt die bisherige Anwendung des Tagebuchs von Bedeutung. Der Angehörige erfasst darin, bei welchen Tätigkeiten er jeden Tag unterstützen muss und wie oft. Für eine hohe Pflegestufe seien außerdem Angaben zur nächtlichen Hilfsbedürftigkeit erforderlich, betont Olaf Christen. Angehörige sollten ebenfalls daran denken, einmalige Termine und Besorgungen für den Pflegebedürftigen einzutragen, die außer Haus stattfinden, wie der monatliche Arztbesuch.

Wer eine Pflegestufe beantragt, sollte sich beim VdK oder bei einem
Pflegestützpunkt beraten lassen.


VdK-TV: Pflegefall - was nun? (UT)

Immer mehr Menschen in Deutschland werden immer älter. Der Pflegebedarf steigt. Aber was tun, wenn tatsächlich ein Pflegefall in der Familie auftritt? Wir zeigen Ihnen, was die ersten Schritte im Fall einer Pflegebedürftigkeit in der Familie sind.

VdK-TV: Pflegeberatung und Pflegestützpunkte (UT)

Seit dem 1. Januar 2009 gibt es in Deutschland einen Rechtsanspruch auf Pflegeberatung für alle gesetzlich Versicherten. Im Zuge dessen wurden auch die Pflegestützpunkte ins Leben gerufen.

ant

Schlagworte Pflege | Pflegetagebuch | Pflegestufe | MDK | pflegende Angehörige | Pflegebedürftige | Pflegebedürftigkeitsbegriff

Weg mit den Barrieren!

Jetzt die VdK-Kampagne für ein barrierefreies Deutschland unterstützen:

Barrieren melden - Stimme abgeben - Weitersagen!

www.weg-mit-den-barrieren.de

Button zur Kampagne Weg mit den Barrieren: Ein Männchen mit Rollator vor einer unüberwindbaren Treppe
VdK INTERNET-TV
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.