28. Oktober 2015
VdK-Zeitung

„Die Mannschaft ist für uns wie eine große Familie“

Fußballvereine integrieren Flüchtlinge aus aller Welt – Großes ehrenamtliches Engagement von Trainern und Betreuern

Viele Sportvereine in Deutschland zeigen, wie Integration funktionieren kann: Sie nehmen Flüchtlinge in ihre Mannschaften auf. Ein Spieler des Potsdamer Fußballteams „Welcome United 03“ war bereits Gast im „Aktuellen Sportstudio“ des ZDF, genauso wie der Trainer der ersten Fußballmannschaft, die in Bayern am Ligabetrieb teilnimmt, Olaf Butterbrod. Die VdK-Zeitung hat sein Team besucht.

Trainer Olaf Butterbrod (links) mit der Herren-Mannschaft vom ESV München-Neuaubing. | © Lukas Schäfer/ESV Neuaubing

Wenn Jalil Rezai mit seinen Kollegen vom ESV Neuaubing trainiert, vergisst er für einige Stunden seine Sorgen. In dieser Zeit denkt er nicht an seine Familie, die getrennt von ihm in seiner Heimat Afghanistan lebt, an die Gräuel, die er erleben musste, und auch nicht daran, dass er wieder abgeschoben werden könnte, wenn er nicht bald eine Anstellung als Schreiner bekommt.

Traum verwirklicht

Rezai ist einer von etwa 35 Spielern der Herren-Mannschaft des ESV München-Neuaubing. Die Zahl variiert, da immer wieder neue Flüchtlinge hinzukommen, andere das Team aber wieder verlassen. Entweder, weil sie abgeschoben werden oder innerhalb Deutschlands umziehen müssen. Da jedoch viele der Flüchtlinge inzwischen feste Anstellungen haben, hat das Team einen stabilen Stamm an Spielern, die auch eine Spielberechtigung für den Ligabetrieb haben. So konnte sich Trainer Olaf Butterbrod im September einen Traum verwirklichen. Er startete mit seinem Team in der C-Klasse. Bisher schlägt sich Neuaubing sehr gut, steht oben in der Tabelle.

Bereits seit dreieinhalb Jahren spielt Butterbrod mit Flüchtlingen zusammen Fußball. Zunächst trainierte der 45-Jährige mit ihnen auf dem Fußballplatz seines Arbeitgebers, der BayernLB. Dann kam er in Kontakt mit Christian Brey, Fußball-Abteilungsleiter vom ESV Neuaubing. Dieser machte sich in dem traditionsreichen Münchner Sportverein stark für die Flüchtlinge, und so kamen sie nach Neuaubing. Es war für beide Seiten ein Gewinn: Der Verein hatte damit wieder eine Herren-Mannschaft, und Butterbrods Team kann nun Meisterschaftsspiele machen.

Zum Leitgedanken des ESV Neuaubing gehört es, „den Integrationsgedanken zu leben“. Das Team ist ja auch „keine reine Flüchtlingsmannschaft“, wie Butterbrod betont. Spieler mit deutschem Pass gehören ebenfalls zur Mannschaft. Ansonsten wäre es „ja auch keine Integration“, sagt der Trainer.

Genau wie Brey wendet er nicht nur einen Großteil seiner Freizeit für die Mannschaft auf, sondern auch eigenes Geld. Aber Butterbrod bereut das nicht. Im Gegenteil: „Ich bekomme so viel zurück“, sagt er, und meint damit persönliche Erfahrungen, Freundschaften. Über Spenden und Hilfe freut er sich dennoch.

Viele Vereine in der Bundesrepublik sehen dies ähnlich. Auch die Sportverbände unterstützen solchen Einsatz. Der Deutsche Fußball-Bund zahlt jedem Verein, der sich ähnlich wie Neuaubing engagiert, einmalig 500 Euro.

Neven Subotić, Fußballprofi bei Borussia Dortmund, sagte im ZDF-Sportstudio über den Einsatz von Menschen wie Butterbrod: „Das sind genau die Vorbilder, die Deutschland braucht.“ Auch er war einst als Kriegsflüchtling aus dem ehemaligen Jugoslawien in die Bundesrepublik gekommen. Mittlerweile engagiert sich Subotić selbst für Flüchtlinge und für Menschen in Afrika. Andere Profivereine setzen sich ebenfalls ein. Der FC Bayern München gab an, eine Million Euro zu spenden. Die Nationalspieler Thomas Müller und Jerome Boateng trainierten mit Flüchtlingen.

Bei Babelsberg 03 spielen auch Flüchtlinge. | © Babelsberg 03


Abdihafid Ahmed, ein Spieler des Teams „Welcome United 03“, schätzt es, hier zu leben und zu spielen. „In Potsdam-Babelsberg fühlen wir uns sehr willkommen“, sagte der Somalier im „Sportstudio“. Er ist vor der islamistischen Schabab-Miliz geflohen, die seinen Vater und seine Schwester umgebracht haben. Ahmed schlug sich durch Nordafrika, die Sahara bis nach Libyen. Dort stieg er in ein Flüchtlingsboot. Er saß weit vorne, und hörte ständig, wie Menschen hinter ihm über Bord fielen und vermutlich ertranken. Irgendwann fiel auch er selbst ins Meer, als „guter Schwimmer“, wie er sagte, gelang es ihm jedoch, sich so lange über Wasser zu halten, bis er gerettet wurde. Jetzt lebt er in Potsdam, in Sicherheit, aber weit entfernt von seiner Familie.

Vielen Spielern in Neuaubing geht es ähnlich. Sie sind froh, hier in Sicherheit zu leben. Ihre Liebsten sind zum Teil jedoch unerreichbar weit weg. Umso wichtiger ist ihnen der Zusammenhalt im Team, wie auch Mikdad Hoshyar betont. Als Jeside wurde er in seiner Heimat Irak verfolgt. Seit fünf Jahren lebt er in München und hat inzwischen ein dauerhaftes Bleiberecht. Bei Neuaubing fühlt er sich wohl: „Die Mannschaft ist für uns wie eine große Familie.“

hei

Schlagworte Fußball | Flüchtlinge | Mannschaft | Integration | Sportverein | Ehrenamt | Welcome United 03 | Fußballmannschaft | Trainer | Olaf Butterbrod

Aktuelle Artikel im Dezember 2016:

VdK-Zeitung
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2016 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember veröffentlicht ein Bündnis aus BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Sozialverband VdK und weiterer Verbände eine Erklärung zur Barrierefreiheit.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Dieser Fall machte Schlagzeilen: Ein 82-Jähriger bricht vor einem Bankautomaten zusammen. Mindestens vier Menschen steigen achtlos über ihn hinweg. Eine Überwachungskamera hält fest, dass es 20 Minuten dauert, bis ein fünfter Kunde kommt, den Notruf wählt und Hilfe holt – für diesen Rentner aber leider zu spät.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Schulmädchen in der Klasse, sie hat den Kopf auf die Hände gestützt.
Die geplanten neuen Regelsätze der Grundsicherung leisten keinen Beitrag für die dringend notwendige Bekämpfung der Armut im reichen Deutschland. Trotz erheblich höherer Bedarfe sollen die Regelsätze zum Jahreswechsel nur geringfügig steigen. Armut wird so nicht überwunden, sondern zementiert, sagt der Sozialverband VdK und fordert eine grundlegend neue Berechnung der Regelsätze.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Drei Wegweiser mit den Aufschriften Inklusion, Integration und Teilhabe
Das Bundesteilhabegesetz soll Schluss machen mit Benachteiligungen für Menschen mit Behinderung. Doch hält der Gesetzentwurf der Bundesregierung, was er verspricht? Der Sozialverband VdK sagt: nein. Die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung kann sich damit sogar verschlechtern.

Pflege
Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das ab Januar 2017 umgesetzt wird, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bisher mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es ab 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege.
Teilhabe und Behinderung
Symbolfoto: Fassage der Agentur für Arbeit, davor ein Schild, das einen Behindertenparkplatz ausweist
Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, eine Arbeitsstelle zu finden. Denn es grassieren immer noch viele Vorurteile und Bedenken in den Köpfen der Arbeitgeber. Doch wie sollte man eigentlich mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung im Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch umgehen? Der Sozialverband VdK gibt Antworten auf Fragen wie diese.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

Mitgliedschaft
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer Serie "So hilft der VdK" berichten wir regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände, bei denen der VdK seinen Mitgliedern zu ihrem Recht verholfen hat. | weiter
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von mehr als 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.