28. Oktober 2015
VdK-Zeitung

Vollbremsung mit einer Hand: Besuch bei einem Fahrtraining für Menschen mit Behinderung

Menschen mit halbseitigen Lähmungen oder Rollstuhlfahrer können mit umgerüsteten Autos am Straßenverkehr teilnehmen. In speziellen Fahrtrainings lernen sie, in Extremsituationen wie bei Nässe oder Eisglätte richtig zu reagieren. Die VdK-Zeitung war bei einer Schulung dabei.

Bremsen und Ausweichen auf nasser Fahrbahn gehören zum Programm des Fahrtsicherheitstrainings. | © Sebastian Heise

Mit Vollgas fährt Rainer Albert auf die nasse Fahrbahn. Abrupt bremst er ab, lenkt nach rechts, um den Pylonen auszuweichen, und dann sofort wieder nach links. Von außen sieht man gar nicht, dass er alles nur mit einem Arm und einem Fuß macht. Das 46-jährige VdK-Mitglied aus dem unterfränkischen Burkardroth hatte mit 22 Jahren einen schweren Autounfall. Seitdem ist er halbseitig gelähmt.

Trotz des Unfalls fährt er gerne mit seinem Auto. In seiner ländlichen Heimat will er auf das Fahrzeug auch nicht verzichten. Für Menschen wie ihn bieten die Autohersteller verschiedene Fahrhilfen an, wie zum Beispiel Linksgas und Lenkrad-Schaltung. Der Einbau dieser Extras kostete ihn etwa 1500 Euro. Im Gegenzug erhielt er als Schwerbehinderter aber einen Rabatt auf das gesamte Fahrzeug und zusätzlich ein kostenloses, eintägiges Sicherheitstraining. Dieses nahm Albert gerne an. Denn: „Autofahren ist für mich eine Leidenschaft.“

VdK-Mitglied Rainer Albert lenkt und bremst mit links. | © Sebastian Heise

Wie den anderen Teilnehmern, viele von ihnen sind Rollstuhlfahrer, macht ihm das Training auf dem Audi-Testgelände in Neuburg an der Donau sichtlich Spaß. Er übt Vollbremsungen, bringt sein Auto zum Schleudern und fährt durch einen Parcours mit Hindernissen.

Tipps von Gerd Schönfelder

Angeleitet werden die Fahrschüler von zwei Trainern. Daneben gibt der 16-fache Paralympics-Gewinner im alpinen Skifahren, VdK-Mitglied Gerd Schönfelder, den Teilnehmern Tipps. Seit Langem schon fährt auch der 46-Jährige nur mit links – seinen rechten Arm hat er bei einem Unfall verloren. Um schneller lenken zu können, hat Schönfelder zusätzlich einen Knopf am Lenkrad, ähnlich wie ihn auch Busfahrer haben. Zusammen mit der Automatikschaltung beherrscht Schönfelder sein Fahrzeug so gut, dass er beim abschließenden Rennen die schnellste Zeit fährt. So wie auch früher immer auf der Skipiste.

Gerd Czerwionka nimmt ebenfalls mit großem Interesse und Spaß an dem Kurs teil. Er lenkt und schaltet nicht nur mit seinen Händen, sondern bremst meistens auch auf diese Weise. Ein rechts vom Lenkrad angebrachter Hebel ist mit der Fußbremse verbunden. Damit bringt er sein Auto genauso schnell zum Stehen wie andere, die ihre Füße einsetzen. Gelegentlich bremst der 47-Jährige auch noch mit den Füßen. Doch wegen seiner Multiple-Sklerose-Erkrankung kann er sich auf seine Beine und Füße immer weniger verlassen. Deswegen ließ er sein Auto vor einiger Zeit entsprechend ausstatten.

Neben Autoherstellern gibt es auch Automobilclubs und Berufsgenossenschaften, die Fahrtrainings anbieten. Der Sozialverband VdK Sachsen entwickelt derzeit ebenfalls ein solches Angebot. Ein VdK-Mitglied lässt sich fortbilden und will künftig im Fahrsicherheitszentrum am Sachsenring in Hohenstein-Ernstthal entsprechende Kurse veranstalten.

Czerwionka kann ein Sicherheitstraining nur empfehlen: „Als Autofahrer lernt man so, sich in Extremsituationen richtig zu verhalten.“


Jetzt den Film zum Thema anschauen:

VdK-TV: Fahrsicherheitstraining für Menschen mit Behinderung

Vollbremsung auf nassem Asphalt und dabei das Auto stabil halten: So etwas läßt sich trainieren - auch für Menschen mit Behinderung. VdK-TV war bei einem Fahrsicherheitstraining dabei.

hei

Schlagworte Behinderung | Fahrtraining | Fahrsicherheitstrainung | Autofahren | Schulung

Aktuelle Artikel im Dezember 2016:

VdK-Zeitung
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2016 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember veröffentlicht ein Bündnis aus BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Sozialverband VdK und weiterer Verbände eine Erklärung zur Barrierefreiheit.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Dieser Fall machte Schlagzeilen: Ein 82-Jähriger bricht vor einem Bankautomaten zusammen. Mindestens vier Menschen steigen achtlos über ihn hinweg. Eine Überwachungskamera hält fest, dass es 20 Minuten dauert, bis ein fünfter Kunde kommt, den Notruf wählt und Hilfe holt – für diesen Rentner aber leider zu spät.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Schulmädchen in der Klasse, sie hat den Kopf auf die Hände gestützt.
Die geplanten neuen Regelsätze der Grundsicherung leisten keinen Beitrag für die dringend notwendige Bekämpfung der Armut im reichen Deutschland. Trotz erheblich höherer Bedarfe sollen die Regelsätze zum Jahreswechsel nur geringfügig steigen. Armut wird so nicht überwunden, sondern zementiert, sagt der Sozialverband VdK und fordert eine grundlegend neue Berechnung der Regelsätze.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Drei Wegweiser mit den Aufschriften Inklusion, Integration und Teilhabe
Das Bundesteilhabegesetz soll Schluss machen mit Benachteiligungen für Menschen mit Behinderung. Doch hält der Gesetzentwurf der Bundesregierung, was er verspricht? Der Sozialverband VdK sagt: nein. Die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung kann sich damit sogar verschlechtern.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das ab Januar 2017 umgesetzt wird, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bisher mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es ab 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Fassage der Agentur für Arbeit, davor ein Schild, das einen Behindertenparkplatz ausweist
Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, eine Arbeitsstelle zu finden. Denn es grassieren immer noch viele Vorurteile und Bedenken in den Köpfen der Arbeitgeber. Doch wie sollte man eigentlich mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung im Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch umgehen? Der Sozialverband VdK gibt Antworten auf Fragen wie diese.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
01.11.2016
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.