28. Oktober 2015
VdK-Zeitung

Vollbremsung mit einer Hand: Besuch bei einem Fahrtraining für Menschen mit Behinderung

Menschen mit halbseitigen Lähmungen oder Rollstuhlfahrer können mit umgerüsteten Autos am Straßenverkehr teilnehmen. In speziellen Fahrtrainings lernen sie, in Extremsituationen wie bei Nässe oder Eisglätte richtig zu reagieren. Die VdK-Zeitung war bei einer Schulung dabei.

Bremsen und Ausweichen auf nasser Fahrbahn gehören zum Programm des Fahrtsicherheitstrainings. | © Sebastian Heise

Mit Vollgas fährt Rainer Albert auf die nasse Fahrbahn. Abrupt bremst er ab, lenkt nach rechts, um den Pylonen auszuweichen, und dann sofort wieder nach links. Von außen sieht man gar nicht, dass er alles nur mit einem Arm und einem Fuß macht. Das 46-jährige VdK-Mitglied aus dem unterfränkischen Burkardroth hatte mit 22 Jahren einen schweren Autounfall. Seitdem ist er halbseitig gelähmt.

Trotz des Unfalls fährt er gerne mit seinem Auto. In seiner ländlichen Heimat will er auf das Fahrzeug auch nicht verzichten. Für Menschen wie ihn bieten die Autohersteller verschiedene Fahrhilfen an, wie zum Beispiel Linksgas und Lenkrad-Schaltung. Der Einbau dieser Extras kostete ihn etwa 1500 Euro. Im Gegenzug erhielt er als Schwerbehinderter aber einen Rabatt auf das gesamte Fahrzeug und zusätzlich ein kostenloses, eintägiges Sicherheitstraining. Dieses nahm Albert gerne an. Denn: „Autofahren ist für mich eine Leidenschaft.“

VdK-Mitglied Rainer Albert lenkt und bremst mit links. | © Sebastian Heise

Wie den anderen Teilnehmern, viele von ihnen sind Rollstuhlfahrer, macht ihm das Training auf dem Audi-Testgelände in Neuburg an der Donau sichtlich Spaß. Er übt Vollbremsungen, bringt sein Auto zum Schleudern und fährt durch einen Parcours mit Hindernissen.

Tipps von Gerd Schönfelder

Angeleitet werden die Fahrschüler von zwei Trainern. Daneben gibt der 16-fache Paralympics-Gewinner im alpinen Skifahren, VdK-Mitglied Gerd Schönfelder, den Teilnehmern Tipps. Seit Langem schon fährt auch der 46-Jährige nur mit links – seinen rechten Arm hat er bei einem Unfall verloren. Um schneller lenken zu können, hat Schönfelder zusätzlich einen Knopf am Lenkrad, ähnlich wie ihn auch Busfahrer haben. Zusammen mit der Automatikschaltung beherrscht Schönfelder sein Fahrzeug so gut, dass er beim abschließenden Rennen die schnellste Zeit fährt. So wie auch früher immer auf der Skipiste.

Gerd Czerwionka nimmt ebenfalls mit großem Interesse und Spaß an dem Kurs teil. Er lenkt und schaltet nicht nur mit seinen Händen, sondern bremst meistens auch auf diese Weise. Ein rechts vom Lenkrad angebrachter Hebel ist mit der Fußbremse verbunden. Damit bringt er sein Auto genauso schnell zum Stehen wie andere, die ihre Füße einsetzen. Gelegentlich bremst der 47-Jährige auch noch mit den Füßen. Doch wegen seiner Multiple-Sklerose-Erkrankung kann er sich auf seine Beine und Füße immer weniger verlassen. Deswegen ließ er sein Auto vor einiger Zeit entsprechend ausstatten.

Neben Autoherstellern gibt es auch Automobilclubs und Berufsgenossenschaften, die Fahrtrainings anbieten. Der Sozialverband VdK Sachsen entwickelt derzeit ebenfalls ein solches Angebot. Ein VdK-Mitglied lässt sich fortbilden und will künftig im Fahrsicherheitszentrum am Sachsenring in Hohenstein-Ernstthal entsprechende Kurse veranstalten.

Czerwionka kann ein Sicherheitstraining nur empfehlen: „Als Autofahrer lernt man so, sich in Extremsituationen richtig zu verhalten.“


Jetzt den Film zum Thema anschauen:

VdK-TV: Fahrsicherheitstraining für Menschen mit Behinderung

Vollbremsung auf nassem Asphalt und dabei das Auto stabil halten: So etwas läßt sich trainieren - auch für Menschen mit Behinderung. VdK-TV war bei einem Fahrsicherheitstraining dabei.

hei

Schlagworte Behinderung | Fahrtraining | Fahrsicherheitstrainung | Autofahren | Schulung

Aktuelle Artikel im Oktober 2016:

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Rentnerfigürchen und das Wort "Flexirente" aus Buchstabenwürfeln, dahinter ein Maßband mit Zahlen
Und wieder gibt es ein gut klingendes Wort in der Rentenpolitik: die "Flexi-Rente". Nach der "Lebensleistungsrente" legt die Bundesregierung damit ein weiteres Konzept auf den Tisch, das nach Meinung des Sozialverbands VdK den realen Bedingungen des Älterwerdens in Deutschland nicht gerecht wird. Der VdK fordert Verbesserungen, damit mehr Menschen gesund und länger arbeiten können.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Jemand tippt auf einer PC-Tastatur auf eine Taste "Jetzt teilnehmen"
Bitte mitmachen: Zwischen dem 4. und dem 28. Oktober 2016 läuft eine Umfrage des Sozialverbands VdK. Die Umfrage soll uns helfen, das Image und die Bekanntheit des Sozialverbands VdK besser einzuschätzen. Mit den Ergebnissen wollen wir noch gezielter unsere Arbeit gestalten, sowohl in der Sozialrechtsberatung und der Ehrenamtsarbeit als auch in der sozialpolitischen Interessenvertretung und Öffentlichkeitsarbeit.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Angehörige oder Pflegekraft beugt sich über einen Senior im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II werden Menschen mit demenziellen Erkrankungen ab 2017 stärker berücksichtigt. Die bisherigen Pflegestufen werden durch Pflegegrade abgelöst. Entscheidend bei der Beurteilung von Pflegebedürftigkeit ist, inwieweit der Betroffene in der Lage ist, seinen Alltag selbstständig zu meistern.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Außenansicht des Bundessozialgerichts in Kassel
Die abschlagsfreie Altersrente für besonders langjährige Versicherte mit 63 Jahren gibt es seit zwei Jahren. Für Unmut sorgt eine Gerechtigkeitslücke bei der Anrechnung von Arbeitslosigkeit auf die Wartezeit von 45 Jahren. Der Sozialverband VdK hat daher ein Musterstreitverfahren beim Bundessozialgericht (BSG) in Kassel eingereicht, um in dieser Frage Klarheit zu schaffen.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
19.09.2016
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Das VdK-Internet-TV ist das Videoportal des Sozialverbands VdK. Unter www.vdktv.de finden Sie mehr als 100 spannende und informative Filmbeiträge rund um die Themen des Verbands, zum Beispiel zu Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Leben im Alter, Arbeitsmarkt und viele mehr!
Presse
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Oktober 2016
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.