28. Oktober 2015
VdK-Zeitung

Familie mit sieben Kindern aus Rheinland-Pfalz erstritt mithilfe des Sozialverbands VdK Kinderzuschlag von der Familienkasse

„Jede ungeplante Ausgabe bringt uns an die Grenze“

Sieben Kinder großzuziehen, ist kein Kinderspiel. Jeder Cent muss mehrmals umgedreht werden. Für Familie T. (Name von der Redaktion geändert) aus Rheinland-Pfalz ist dies seit vielen Jahren Alltag. Von ihrem Anspruch auf Kinderzuschlag erfuhr die Familie zufällig. Doch zu ihrem Recht kam die Familie erst, als sich der VdK Rheinland-Pfalz einschaltete.

© Imago/Wolterfoto

Sylvia T. kann sich noch gut an Situationen wie diese erinnern: Ein Autoreifen geht kaputt, oder die Waschmaschine gibt ihren Geist auf. So etwas kann die Finanzplanung einer Familie durcheinander bringen. Erst recht dann, wenn wie bei Familie T. immer äußerst knapp kalkuliert werden muss und jeder Spargroschen schon fest verplant ist. Sylvia T. kümmert sich um die Erziehung der sieben Kinder. Ihr Mann Thomas ist Alleinverdiener. 

Dass sie finanziell keine großen Sprünge machen können, daran hatte sich das Paar gewöhnt und sich dennoch bewusst für jedes einzelne ihrer sieben Kinder entschieden. „Bereits mit der Umstellung auf den Euro merkten wir, dass es noch knapper in der Haushaltskasse wurde. Als 2008 unser siebtes Kind geboren wurde und mein Mann dann auch noch schwer krank wurde, verschlechterte sich unsere finanzielle Sitaution zusehends“, erzählt die Hausfrau und Mutter. Jetzt war es doppelt so schwer, mit dem Geld hinzukommen. Ausgaben wie der Eigenanteil für Klassenfahrten, der vor der Einführung des Bildungspakets im Jahr 2011 selbst zu tragen war, gerieten zur Zerreißprobe. „Wir haben damals eine Versicherung aufgelöst, um unsere Kinder nicht auszuschließen“, so die 47-Jährige. Die sieben Kinder mussten dennoch auf vieles verzichten, was für andere selbstverständlich ist. „Als unser 18-jähriger Sohn keinen Führerschein machen konnte, war es schwer, ihm zu erklären, dass er das noch aufschieben muss“, erinnert sich Sylvia T.

Durch Zufall erfuhr die Familie aus Rheinland-Pfalz vom Kinderzuschlag und stellte einen Antrag bei der Familienkasse. Von 2009 bis 2014 wurde der Kinderzuschlag auch bewilligt. Doch beim Folgeantrag überschritt die Familie die Vermögensgrenze für eines der älteren Kinder und musste eine höhere Summe zurückzahlen. Der Kostenträger legte dieses Vermögen auch in den Jahren danach zugrunde, obwohl es gar nicht mehr vorhanden war. Alle weiteren Anträge wurden abgelehnt, und zwar für alle Kinder. Familie T. schaltete den VdK ein – mit Erfolg: Sie bekam den größten Teil wieder zurückerstattet, insgesamt rund 9000 Euro. „Dadurch hat sich unsere finanzielle Situation merklich entspannt“, freuen sich Sylvia und Thomas T. und wollen damit anderen Familien Mut machen, sich gegen Unrecht zur Wehr zu setzen. Ines Klut

Info: Wer hat Anrecht auf Kinderzuschlag?

  • Der Kinderzuschlag ist eine Leistung, die Familien im Niedrigeinkommensbereich entlasten soll. Viele erwerbstätige Eltern brauchen diese Leistung als zusätzliche finanzielle Unterstützung, weil ihr Einkommen nicht ausreicht, um den Unterhalt ihrer Kinder ausreichend zu sichern.
  • Der Kinderzuschlag hat nach einer Statistik des Bundesfamilienministeriums im Jahr 2014 rund 260 000 Kinder und ihre Eltern erreicht.
  • Die Leistung, die bei der Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit beantragt werden kann, beträgt monatlich bis zu 140 Euro je Kind. Ab dem 1. Juli des kommenden Jahres wird die Leistung um 20 auf bis zu 160 Euro monatlich angehoben.
  • Der Kinderzuschlag wird an Eltern für das in ihrem Haushalt lebende Kind gezahlt, wenn sie mit ihrem Einkommen zwar den eigenen Bedarf decken können, nicht aber den ihrer Kinder. Voraussetzung ist, dass das Einkommen der Eltern die Mindesteinkommensgrenze von 900 Euro brutto für Paare und 600 Euro brutto für Alleinerziehende nicht überschreitet. Ist das der Fall, wird der Kinderzuschlag gemindert.

ikl

Schlagworte Kinderzuschlag | Sozialrecht | Familie | Kinder | Mindesteinkommen | Einkommensgrenze | So hilft der VdK | Rechtsberatung

Aktuelle Artikel im Dezember 2016:

VdK-Zeitung
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2016 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember veröffentlicht ein Bündnis aus BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Sozialverband VdK und weiterer Verbände eine Erklärung zur Barrierefreiheit.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Dieser Fall machte Schlagzeilen: Ein 82-Jähriger bricht vor einem Bankautomaten zusammen. Mindestens vier Menschen steigen achtlos über ihn hinweg. Eine Überwachungskamera hält fest, dass es 20 Minuten dauert, bis ein fünfter Kunde kommt, den Notruf wählt und Hilfe holt – für diesen Rentner aber leider zu spät.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Schulmädchen in der Klasse, sie hat den Kopf auf die Hände gestützt.
Die geplanten neuen Regelsätze der Grundsicherung leisten keinen Beitrag für die dringend notwendige Bekämpfung der Armut im reichen Deutschland. Trotz erheblich höherer Bedarfe sollen die Regelsätze zum Jahreswechsel nur geringfügig steigen. Armut wird so nicht überwunden, sondern zementiert, sagt der Sozialverband VdK und fordert eine grundlegend neue Berechnung der Regelsätze.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Drei Wegweiser mit den Aufschriften Inklusion, Integration und Teilhabe
Das Bundesteilhabegesetz soll Schluss machen mit Benachteiligungen für Menschen mit Behinderung. Doch hält der Gesetzentwurf der Bundesregierung, was er verspricht? Der Sozialverband VdK sagt: nein. Die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung kann sich damit sogar verschlechtern.

Pflege
Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das ab Januar 2017 umgesetzt wird, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bisher mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es ab 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege.
Teilhabe und Behinderung
Symbolfoto: Fassage der Agentur für Arbeit, davor ein Schild, das einen Behindertenparkplatz ausweist
Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, eine Arbeitsstelle zu finden. Denn es grassieren immer noch viele Vorurteile und Bedenken in den Köpfen der Arbeitgeber. Doch wie sollte man eigentlich mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung im Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch umgehen? Der Sozialverband VdK gibt Antworten auf Fragen wie diese.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

Mitgliedschaft
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer Serie "So hilft der VdK" berichten wir regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände, bei denen der VdK seinen Mitgliedern zu ihrem Recht verholfen hat. | weiter
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von mehr als 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.