24. September 2015
VdK-Zeitung

Pflegeleistungen im Überblick

Angebote oft nicht bekannt – Nur 5,4 Prozent nutzen Verhinderungspflege

Etwa zwei Drittel aller Pflegebedürftigen werden von nahen Angehörigen versorgt. Diese sind sehr motiviert, aber auch körperlich und seelisch stark belastet. Denn Pflege ist meist ein 24-Stunden-Job. Hinzu kommt, dass Pflegende oft nicht wissen, welche Leistungen es gibt und welche Kosten die Pflegekassen übernehmen.

Nur selten nutzen pflegende Angehörige Angebote zur Entlastung. | © Imago/Gerhard Leber

Mit dem Ersten Pflegestärkungsgesetz, das im Januar in Kraft getreten ist, erhalten Pflegebedürftige und deren Angehörige mehr Unterstützung als bisher. Doch nur selten werden die Pflegeleistungen auch beantragt. Das Zweite Pflegestärkungsgesetz wird 2016 umgesetzt und sieht weitere Verbesserungen vor. Insgesamt stehen ab 2017 jährlich fünf Milliarden Euro zusätzlich für die Pflege zur Verfügung.

  •  Beratung

Bisher kann nur der Pflegebedürftige selbst Beratung in Anspruch nehmen. Ab 2016 sollen Angehörige ebenfalls das Recht auf Beratung erhalten. Informationen zu Leistungen beim Eintreten eines Pflegefalls, zum Antragsverfahren und zu Pflegediensten und anderen Dienstleistern erteilen die Pflegekassen. „Diese Beratung gibt einen ersten Überblick“, sagt Olaf Christen, Referent für Pflege beim Sozialverband VdK Deutschland. Wer umfassende Informationen benötigt, sollte sich an Pflegestützpunkte wenden, wie sie auch die VdK-Landesverbände Berlin-Brandenburg und Saarland anbieten, rät er.
„Diese Stützpunkte sind im Bundesgebiet zwar unterschiedlich verteilt, aber trotzdem meist die beste unabhängige Informationsquelle. Zumindest lokale Ansprechpartner können benannt werden“, so Christen. Für Pflegebedürftige, die bereits von einem Angehörigen versorgt werden, bezahlt die Pflegekasse eine Beratung zu Hause. Diese erfolgt je nach Pflegestufe halb- (Stufe 1 und 2) oder vierteljährlich (Stufe 3).

  •  Rechte

Mit dem Eintritt eines Pflegefalls stellt der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) nicht nur die Pflegestufe fest, sondern auch, ob es eine Pflegeperson gibt. Ein pflegender Angehöriger sollte sich mindestens 14 Stunden in der Woche um den Pflegebedürftigen kümmern. Wenn er nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist, kommt die Pflegeversicherung für seine Rentenbeiträge auf. „Das wird oft vergessen“, betont Christen. Der Angehörige ist auch unfallversichert. Wer seine Berufstätigkeit aufgibt, hat beim Wiedereinstieg das Recht auf berufliche Eingliederung.

  •  Hilfsmittel

Pflegekassen stellen für Hilfsmittel wie Einmal-Handschuhe oder Desinfektionsmittel monatlich 40 Euro zur Verfügung. „Einfach die Rechnungen einreichen“, rät Christen. Wenn dies mehrmals erfolge, werde der Betrag automatisch zusätzlich zum Pflegegeld überwiesen. Pflegebedürftige haben Anspruch auf weitere Hilfsmittel, wie beispielsweise ein Pflegebett. Außerdem können Zuschüsse für die Verbesserung des Wohnumfelds abgerufen werden. Beratungsstellen für Wohnraumanpassung gibt es bundesweit, hinzu kommen lokale Anbieter. Auch der VdK bietet in mehreren Städten und Landkreisen eine Wohnraumberatung an.

  •  Pflegekurse

Wer einen Angehörigen pflegt, kann bei der Pflegekasse den kostenlosen Besuch von Pflegekursen und -schulungen beantragen, wie sie auch der VdK in einigen Landesverbänden durchführt. Auf Wunsch werden diese sogar zu Hause abgehalten. „Dieses Angebot wird nur selten in Anspruch genommen“, bedauert Christen. Er rät zum Besuch eines solchen Kurses, „denn das ist eine gute Gelegenheit, beispielsweise den Umgang mit Demenzpatienten oder das richtige Lagern bei Bettlägerigkeit zu erlernen“. Der Austausch mit anderen pflegenden Angehörigen sei für viele Teilnehmer wohltuend.

  • Unterstützung bei der Pflege

Pflegenden Angehörigen steht eine Auszeit von bis zu sechs Wochen im Jahr zu. In dieser Zeit kann der Pflegebedürftige entweder zu Hause von einem Pflegedienst oder in einer Kurzzeitpflege-Einrichtung versorgt werden. Die Entlastung kann auf mehrere Urlaube verteilt werden. Um eine Verhinderungs- oder eine Kurzzeitpflege beantragen zu können, muss der Pflegebedürftige Pflegegeld bekommen und seit mindestens sechs Monaten von seinem Angehörigen betreut werden. Dieses Angebot wird jedoch selten genutzt: Laut einer Statistik des Bundesgesundheitsministeriums haben im vergangenen Jahr nur 5,4 Prozent der zu Hause versorgten Pflegebedürftigen die Leistung abgerufen. Daneben gibt es die Tagespflege und stundenweise Betreuung. Mit dem Geld für niedrigschwellige Betreuungsleistungen können bestimmte Angebote hinzugekauft werden, allerdings „reicht dieser Betrag gerade mal für zwei bis vier Nachmittage im Monat“, so Christen.

  • Pflegezeit und Pflegedarlehen

Seit Januar haben Arbeitnehmer Rechtsanspruch auf eine sechsmonatige Auszeit für die Pflege eines Angehörigen. Doch nicht viele haben bisher das Darlehen, das das fehlende Einkommen ausgleichen soll, beantragt. „Die wenigsten Berufstätigen geben ihren Job auf, wenn in der Familie ein Pflegefall eintritt“, weiß Christen.

Auch viele VdK-Kreisgeschäftsstellen beraten zum Thema Pflege. Einfach vor Ort nachfragen, welche Beratung und Unterstützung angeboten wird.

Laden Sie den kostenfreien VdK-Ratgeber "Pflege geht jeden an" herunter:


Das könnte Sie auch interessieren:

VdK-TV: Pflegende Angehörige (UT)

Ein Ehepaar in dem westfälischen Ort Lengerich zeigt den Alltag und die Schwierigkeiten pflegender Angehöriger. Er ist an Hereditärer Spastischer Spinalparalyse erkrankt. Seine Frau pflegt ihn aufopferungsvoll.

ali

Schlagworte Pflege | pflegende Angehörige | Pflegekurs | Verhinderungspflege | Hilfsmittel | Pflegestützpunkt | Pflegestärkungsgesetz | Kurzzeitpflege | Pflegezeit | Pflegedarlehen

Aktuelle Artikel im Dezember 2016:

VdK-Zeitung
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2016 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember veröffentlicht ein Bündnis aus BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Sozialverband VdK und weiterer Verbände eine Erklärung zur Barrierefreiheit.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Dieser Fall machte Schlagzeilen: Ein 82-Jähriger bricht vor einem Bankautomaten zusammen. Mindestens vier Menschen steigen achtlos über ihn hinweg. Eine Überwachungskamera hält fest, dass es 20 Minuten dauert, bis ein fünfter Kunde kommt, den Notruf wählt und Hilfe holt – für diesen Rentner aber leider zu spät.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Schulmädchen in der Klasse, sie hat den Kopf auf die Hände gestützt.
Die geplanten neuen Regelsätze der Grundsicherung leisten keinen Beitrag für die dringend notwendige Bekämpfung der Armut im reichen Deutschland. Trotz erheblich höherer Bedarfe sollen die Regelsätze zum Jahreswechsel nur geringfügig steigen. Armut wird so nicht überwunden, sondern zementiert, sagt der Sozialverband VdK und fordert eine grundlegend neue Berechnung der Regelsätze.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Drei Wegweiser mit den Aufschriften Inklusion, Integration und Teilhabe
Das Bundesteilhabegesetz soll Schluss machen mit Benachteiligungen für Menschen mit Behinderung. Doch hält der Gesetzentwurf der Bundesregierung, was er verspricht? Der Sozialverband VdK sagt: nein. Die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung kann sich damit sogar verschlechtern.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das ab Januar 2017 umgesetzt wird, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bisher mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es ab 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Fassage der Agentur für Arbeit, davor ein Schild, das einen Behindertenparkplatz ausweist
Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, eine Arbeitsstelle zu finden. Denn es grassieren immer noch viele Vorurteile und Bedenken in den Köpfen der Arbeitgeber. Doch wie sollte man eigentlich mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung im Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch umgehen? Der Sozialverband VdK gibt Antworten auf Fragen wie diese.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
01.11.2016
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.