24. September 2015
VdK-Zeitung

VdKler engagieren sich bundesweit für Flüchtlinge

Vielfältiger Einsatz: Ortsverbände sammeln Hilfsgüter, Mitglieder reparieren Fahrräder, Unterkünfte werden bereitgestellt

Hunderttausende Menschen fliehen aus Krisenregionen nach ­Europa. Mit großer Hilfsbereitschaft der Bürger werden sie in Deutschland willkommen geheißen. Auch viele Mitglieder, Landes-, Kreis- und Ortsverbände des Sozialverbands VdK engagieren sich für die Flüchtlinge. Sie zeigen Menschlichkeit und leisten Großartiges. Exemplarisch für die enorme Hilfsbereitschaft innerhalb des größten Sozialverbands der Bundesrepublik hat die VdK-Zeitung zehn Projekte he­rausgegriffen und stellt sie hier vor. Für VdK-Präsidentin Ulrike Mascher ist es vorbildlich, wie sich VdK-Mitglieder einsetzen: „Ich bedanke mich für dieses Engagement und möchte alle dazu ermutigen, ebenfalls aktiv zu werden.“

Neue alte Räder

Richtig Fahrt aufgenommen hat die Initiative „Fahrräder für Flüchtlinge“ in Oldenburg in Niedersachsen. Die „Nordwest-Zeitung“ hatte dazu aufgerufen, nicht mehr genutzte alte Räder zur Verfügung zu stellen. Diese mussten natürlich sortiert und wieder in Gang gebracht werden. VdK-Mitglied Gerd-Bernd Lehnen fühlte sich davon sofort angesprochen. Als gelernter Kfz-Mechaniker kennt er sich bestens aus und hat schon so manches klapprige Rad in der Familie oder von Freunden wieder fahrtüchtig gemacht. „Das ist eine ganz praktische Hilfe, die den Flüchtlingen vor Ort hilft, mobil zu sein“, sagt der 56-Jährige. Denn die ehemaligen Kasernen, wo sie untergebracht sind, liegen außerhalb der Stadt. „Wenn Sie in die Augen der Menschen schauen, die ein Rad bekommen, wissen Sie, dass es sich lohnt“, sagt der Oldenburger. Inzwischen werkeln einige Flüchtlinge selbst in den Werkstätten mit. Gemeinsam arbeiten und sich kennenlernen – so funktioniert Völkerverständigung in Oldenburg. ikl

Inklusive Kita

In der VdK-Kindertagesstätte „Flohkiste“ im sächsischen Heidenau wird Inklusion jeden Tag gelebt. Hier gibt es kein „anders“, hier sind alle gleich. Kinder aus unterschiedlichen Ländern, mit verschiedenen Nationalitäten, mit und ohne Behinderung spielen, lernen und gestalten gemeinsam den Kita-Alltag. Auch Mädchen und Jungen, die aus Krisengebieten nach Deutschland geflüchtet sind, werden aufgenommen. Insgesamt besuchen zurzeit über 280 Kinder die zentral im Wohngebiet Heidenau-Mügeln gelegene Kita. fm

Solidarische Hilfe

„Die Spendenbereitschaft ist riesig“, freut sich Roland Jänsch aus Berlin-Lichtenberg. Der stellvertretende VdK-Kreisvorsitzende wohnt gegenüber einer Turnhalle, in der Flüchtlinge untergebracht waren. Für ihn ist es selbstverständlich, zu helfen. „Ich kenne das nicht anders.“ Ein Stück weit wolle er die Solidarität zurückgeben, die er selbst während der Überschwem­mungskatas­trophe 2002 in Sachsen-Anhalt erlebt habe. Der 65-Jährige ist über WhatsApp und Facebook vernetzt. Was wo fehlt, erfährt er über aktuelle Listen des Bezirks und kann so Anrufer genau informieren. Zurzeit werden ehrenamtliche Begleiter für Arztbesuche und Behördengänge gesucht. Wer hilft, dem wird geholfen. Das hat auch Roland Jänsch erfahren, als Flüchtlinge ihm den schweren Herd in die Wohnung trugen. sko

Hausaufgabenhilfe

Im oberbayerischen Piding engagiert sich seit Längerem eine Gruppe von VdK-Mitgliedern für Flüchtlinge. Gemeinsam mit Gertrud Titze vom Besuchskreis der katholischen Pfarrgemeinde setzen sich unter anderem Johann Wallner und Christoph Schaller vom VdK-Ortsverband Piding für die Flüchtlinge ein. VdK-Mitglied Helene Hinterstoisser organisiert eine Hausaufgabenbetreuung und einen Leseunterricht. VdK-Mitglied Franz Salzberger leitet einen Deutschkurs für die Asylbewerber. Die ehrenamtlichen Helfer haben bei der Integration große Fortschritte festgestellt. So gehen einige der Kinder bereits in den Kindergarten oder zur Schule. hei

Fest der Nationen

Bereits seit Mitte Dezember 2014 kümmert sich der hessische VdK-Ortsverband Hofbieber um Menschen, die in der Flüchtlingsunterkunft „An der Georgshöhe“ wohnen. Die meisten Flüchtlinge, die zurzeit in der Rhön leben, kommen aus Syrien. „Viele haben eine monatelange Odyssee hinter sich und kamen mit nichts als einer Tasche hier an“, erzählt Vorsitzender Reinhold Henkel. Die Ehrenamtlichen nahmen die neuen Mitbürger in der Gemeinde herzlich auf. Die Helfer spendeten unter anderem Spielsachen, Kleider, Fahrräder, Kühlschränke, Fernseher und Eintrittskarten für das nahe gelegene Schwimmbad.
Doch besonders schön fanden die VdKler eine gemeinsame Feier mit den Flüchtlingen. „Wir haben im Juni zu einem ‚Sommerfest der Nationen‘ eingeladen.“ Beide Seiten hatten Freude daran, jeweils ihre Lieblingsspeisen zuzubereiten, und Frauen führten traditionelle Tänze vor. Die Veranstaltung kam so gut an, dass im Herbst eine Fortsetzung folgt: „Wir freuen uns schon auf das nächste Begegnungsfest am 16. Oktober“, sagt Henkel. ant

Willkommenskultur: Flüchtlinge freuten sich über das Sommerfest, zu dem der VdK Hofbieber einlud. | © Gaby Henkel/VdK Hofbieber

Rundumbetreuung

Günter Leuck vom VdK-Ortsverband Besch im saarländischen Perl hat gleich mehrere Flüchtlingsprojekte ehrenamtlich auf die Beine gestellt. Er betreut mit einer Gruppe von 20 Helfern rund 130 Flüchtlinge, die in Perl und im benachbarten Mettlach leben. Die Ehrenamtlichen bieten Rundumbetreuung. Sie werden informiert, wenn neue Flüchtlinge ankommen. Dann fahren die VdKler hin und begleiten die Menschen durch die ersten Tage. Sie fahren zu Behörden und besuchen die Familien regelmäßig. Dank ihres Engagements gibt es in einem leer stehenden Gebäude in Perl eine Zweigstelle der Tafel Merzig, die hauptsächlich den Flüchtlingen zugute kommt. Die VdK-Mitglieder sammeln Kleider für Flüchtlinge, die im ehemaligen VdK-Erholungsheim Haus Sonnenwald leben, und organisieren ein Kennenlern-Fest. kes/hei

Geschenke für Kinder

In Pirmasens, einer 40.000-Einwohner-Stadt in Rheinland-Pfalz, treffen jeden Tag neue Flüchtlinge ein. „Sofort haben sich Vorstände gefunden, die helfen wollen“, berichtet der VdK-Orts- und -Kreisvorsitzende Wolfram Stüger. Mit dem „Pakt für Pirmasens“, der von städtischer Seite aus alle Hilfsaktionen koordiniert, hat der VdK vereinbart, dass der Kreisverband Weihnachtsgeschenke für die Flüchtlingskinder organisieren wird. Die rund 7500 Mitglieder in den Ortsverbänden werden mit einem Rundschreiben um Spenden gebeten. Darüber hinaus hat der VdK-Ortsverband Sauertal bei einem Grillfest Spenden gesammelt. Es kamen rund 260 Euro zusammen, die für die Flüchtlings­hilfe verwendet werden sollen. Außerdem wird erwogen, Patenschaften für Flüchtlingskinder zu übernehmen. ali

Simmern singt

Erst vor zwei Jahren hat sich der VdK-Chor des VdK-Kreisverbands Simmern in Rheinland-Pfalz gegründet. Jetzt treten die 50 Sänger für einen guten Zweck auf – im November gleich zweimal, um Spenden für Flüchtlinge in Not zu sammeln. Weitere Konzerte und Auftritte sind in Planung. ali

Platz zum Leben

Turn- und Messehallen, Kasernen und Zelte: Hier ist ein Großteil der Flüchtlinge in Deutschland untergebracht. Privatsphäre gibt es kaum. Eigene Wohnungen ebenso wenig. Umso schöner, dass das VdK-eigene Wohnungs- und Immobilienunternehmen GSW (Gesellschaft für Siedlungs- und Wohnungsbau Baden-Württemberg mbH) mit Sitz in Sigmaringen seit Ende vergangenen Jahres Wohnungen für Flüchtlinge zur Verfügung stellt. Mit den Landratsämtern Ortenaukreis, Rottweil, Schwarzwald-Baar, Tübingen und Zollernalbkreis schloss das Unternehmen entsprechende Mietverträge ab. Allein in Tübingen kommen seit Mai rund 50 Flüchtlinge in GSW-Wohnungen unter. Die GSW freut sich, den vom Schicksal hart getroffenen Menschen ein Zuhause geben zu können. csf

Schuhe und Sprachunterricht

Schuhe, Kleidung und Spielzeug: Der nordrhein-westfälische VdK-Kreisverband Bergisch-Land sammelt Sachspenden für die Flüchtlinge in Wuppertal. Darüber hinaus gibt Georgina Manfredi, Mitglied im VdK-Ortsverband Unterbarmen, ehrenamtlich kostenlosen Sprach­unterricht. Die Migrantin mit griechischen Wurzeln weiß genau, dass die Sprache der Schlüssel zur Integration ist. Inzwischen gibt es schon einen Satz, den die bis zu zehn Schüler alle verstehen: „Guten Tag und herzlich willkommen zum Unterricht.“ ali

Heike Herrig, VdK-Kreisvorsitzende von Bergisch-Land (links), ihr Stellvertreter Frank Beyrodt (Dritter von links) und Ehrenvorsitzender Berholt Gottschalk (Vierter von links) besuchen den Deutschunterricht von Georgina Manfredi (Zweite von rechts) und ihren Schülern Juhoir Zarhan (Zweiter von links) und Ahmad Abu Saiem (rechts). | © Jürgen Heinrich

Lesen Sie auch:

Themen
Symbolfoto: Ein handgemaltes Schild, auf dem "Herzlich Willkommen in Deutschland" steht
Derzeit wird Deutschland für eine wachsende Zahl von Flüchtlingen aus Kriegsgebieten, in denen bittere Not, Hunger und Perspektivlosigkeit herrschen, zu einem Zufluchtsort. Mit großer Hilfsbereitschaft der Bürger werden sie in Deutschland willkommen geheißen. Auch Deutschlands größter Sozialverband macht sich für Solidarität und Menschlichkeit stark und erteilt zugleich Gewalt, Fremdenhass und Ausgrenzung eine klare Absage. | weiter
21.09.2015 | VdK

VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Schon jetzt setzen sich viele VdK-Mitglieder für die Menschen ein, die bei uns Zuflucht vor der Gewalt in ihren Heimatländern suchen. Traumatisierte Kinder, die von ihren Eltern getrennt wurden, Familien, denen von ihrem Hab und Gut nur eine Tasche geblieben ist, Männer, die zusehen mussten, wie ihre Frauen und Kinder bei der Überfahrt im überfüllten Boot im Meer versanken. Diesen Schicksalen können und müssen wir Menschlichkeit entgegensetzen. Der VdK ist Deutschlands größter Sozialverband. Menschlichkeit und Solidarität sind unsere Pfeiler. | weiter
21.09.2015

Schlagworte Flüchtlinge | Aktionen | Ehrenamt | Engagement

Aktuelle Artikel im Dezember 2016:

VdK-Zeitung
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2016 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember veröffentlicht ein Bündnis aus BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Sozialverband VdK und weiterer Verbände eine Erklärung zur Barrierefreiheit.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Dieser Fall machte Schlagzeilen: Ein 82-Jähriger bricht vor einem Bankautomaten zusammen. Mindestens vier Menschen steigen achtlos über ihn hinweg. Eine Überwachungskamera hält fest, dass es 20 Minuten dauert, bis ein fünfter Kunde kommt, den Notruf wählt und Hilfe holt – für diesen Rentner aber leider zu spät.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Schulmädchen in der Klasse, sie hat den Kopf auf die Hände gestützt.
Die geplanten neuen Regelsätze der Grundsicherung leisten keinen Beitrag für die dringend notwendige Bekämpfung der Armut im reichen Deutschland. Trotz erheblich höherer Bedarfe sollen die Regelsätze zum Jahreswechsel nur geringfügig steigen. Armut wird so nicht überwunden, sondern zementiert, sagt der Sozialverband VdK und fordert eine grundlegend neue Berechnung der Regelsätze.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Drei Wegweiser mit den Aufschriften Inklusion, Integration und Teilhabe
Das Bundesteilhabegesetz soll Schluss machen mit Benachteiligungen für Menschen mit Behinderung. Doch hält der Gesetzentwurf der Bundesregierung, was er verspricht? Der Sozialverband VdK sagt: nein. Die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung kann sich damit sogar verschlechtern.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das ab Januar 2017 umgesetzt wird, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bisher mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es ab 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Fassage der Agentur für Arbeit, davor ein Schild, das einen Behindertenparkplatz ausweist
Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, eine Arbeitsstelle zu finden. Denn es grassieren immer noch viele Vorurteile und Bedenken in den Köpfen der Arbeitgeber. Doch wie sollte man eigentlich mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung im Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch umgehen? Der Sozialverband VdK gibt Antworten auf Fragen wie diese.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
01.11.2016
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.