27. August 2015
VdK-Zeitung

Versorgungsstärkungsgesetz: Was bringt es?

Wichtige Verbesserung: Lücke beim Krankengeld ist endlich geschlossen

Seit dem 23. Juli 2015 ist das Versorgungsstärkungsgesetz in seinen wesentlichen Teilen in der Gesetzlichen Krankenversicherung in Kraft. Dadurch verbessert sich für Patienten vieles, zum Beispiel beim Krankengeld. Ziel ist es, die medizinische Versorgung bedarfsgerecht, flächendeckend und gut erreichbar sicherzustellen. Doch was bedeutet dies?

© imago/bonn-sequenz

Krankengeld

Ein wichtiger Fortschritt für Patienten sind gesetzliche Klarstellungen beim Krankengeld, die der VdK seit Langem gefordert hat. Bisher hatten Patienten, die etwa im Anschluss an einen Klinikaufenthalt am Wochenende arbeitsunfähig blieben, Probleme, eine Krankschreibung zu bekommen. Das hatte für Betroffene fatale Auswirkungen, weil sie aus dem Krankengeldbezug herausfielen. Versicherte behalten seit dem 23. Juli 2015 den Anspruch auf Krankengeld, wenn die Folgebescheinigung für die Arbeitsunfähigkeit am nächsten Arbeitstag, der ein Werktag ist, ausgestellt wird. Samstage gelten übrigens nicht als Werktage. Zudem können Krankenhäuser jetzt auch die Arbeitsunfähigkeit bescheinigen. Es fehlt aber immer noch die Möglichkeit, rückwirkend krankzuschreiben. Dadurch verlieren weiterhin viele Menschen ihren Anspruch auf Krankengeld.

Termin-Servicestellen

Die Kassenärztlichen Vereinigungen werden verpflichtet, bis spätestens zum Januar 2017 Termin-Servicestellen einzurichten. Sie sollen Versicherten mit einer Überweisung innerhalb von vier Wochen einen Termin bei einem Facharzt vermitteln. Die Entfernung zwischen dem Wohnort des Versicherten und dem vermittelten Facharzt muss zumutbar sein. Gelingt es nicht, die Wartezeit auf maximal vier Wochen zu begrenzen, müssen die Servicestellen dem Versicherten eine ambulante Behandlung in einem Krankenhaus anbieten. Keine Pflicht zur Vermittlung binnen vier Wochen soll bestehen, wenn eine Behandlung medizinisch nicht zwingend in dem Zeitraum erforderlich ist. Ein Anspruch auf die Vermittlung eines Termins bei einem bestimmten Arzt besteht nicht. Versicherte können den angebotenen Termin ablehnen und auf ihren „Wunscharzt“ warten. Der Grundsatz der freien Arztwahl bleibt unberührt.

Medizinische Rehabilitation

Nach geltendem Recht bestimmt die Krankenkasse nach den jeweiligen medizinischen Erfordernissen Art, Dauer, Umfang, Beginn und Durchführung der ambulanten und stationären Leistungen zur medizinischen Rehabilitation sowie die Rehabilitationseinrichtung. Wer nach einer Operation oder einem längeren Krankenhausaufenthalt eine medizinische Reha bekam, wurde bislang in Kliniken vermittelt, mit denen die Krankenkassen Versorgungsverträge abgeschlossen haben. Neu ist, dass Versicherte jetzt auch jede andere zertifizierte Einrichtung wählen können. Sie müssen jedoch eventuell anfallende Mehrkosten selbst tragen. Dadurch wird das Wunsch- und Wahlrecht der Versicherten gestärkt. Darüber hinaus hat der Gesetzgeber die Bedeutung der mobilen Rehabilitation als besondere Form der ambulanten Reha gestärkt. Wenn eine ambulante Reha nicht ausreicht, hat der gesetzlich Versicherte Anspruch auf eine mobile, wohnortnahe Versorgung. 

Ärztliche Zweitmeinung

Bei planbaren Eingriffen soll ein Rechtsanspruch auf eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung eingeführt werden. Die Regelung soll jedoch nur für solche Eingriffe gelten, bei denen der Verdacht besteht, dass sie „zu häufig“ durchgeführt werden. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) soll bis 31. Dezember 2015 festlegen, welche planbaren Eingriffe Berücksichtigung finden. Die Zweitmeinung dient dazu, die medizinische Notwendigkeit und Sachgerechtigkeit des vorgesehenen Eingriffs zu beurteilen. Ärzte müssen den Patienten über den Rechtsanspruch auf eine Zweitmeinung mindestens zehn Tage vor dem Eingriff aufklären.

Entlassmanagement nach Krankenhausbehandlung

Die Krankenhäuser legen die medizinisch unmittelbar erforderlichen Anschlussleistungen fest. Sie erhalten ein Verordnungsrecht und können den Patienten zukünftig die notwendigen Arzneimittel (in kleinster Packung) selbst verordnen. Häusliche Krankenpflege und Heilmittelversorgung können für eine Dauer von maximal sieben Tagen verordnet werden. Die Krankenkasse hat gemeinsam mit dem Krankenhaus die für die Umsetzung des Entlassplans erforderliche Versorgung zu organisieren. Die Rahmenbedingungen dafür sollen bis 31. Dezember 2015 feststehen.

Mundgesundheit von Pflegebedürftigen

Pflegebedürftige, Menschen mit Behinderung und Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz haben seit dem 23. Juli 2015 einen Anspruch auf Leistungen zur Verhütung von Zahnerkrankungen, unabhängig davon, ob sie zu Hause oder in einer Pflegeeinrichtung betreut oder gepflegt werden. Die Leistungen umfassen insbesondere die Erhebung eines Mundgesundheitsstatus, die Aufklärung über die Bedeutung der Mundhygiene, die Erstellung eines Plans zur individuellen Mund- und Prothesenpflege sowie die Entfernung harter Zahnbeläge.


Mehr zum Thema:

VdK-Pressemeldung
Symbolfoto: Ein Stethoskop
24.3.2015 - "Es gibt zwar gute Ansätze im Gesetzentwurf, aber die geplante Strukturreform der medizinischen Versorgung hat weiter Nachbesserungsbedarf", erklärt VdK-Präsidentin Ulrike Mascher. Hintergrund der Kritik ist die Anhörung des Ausschusses für Gesundheit zum Gesetzentwurf der Bundesregierung. | weiter
25.03.2015 | Cornelia Jurrmann

Das könnte Sie auch interessieren:

VdK-TV: Ärztemangel auf dem Land

Nie gab es in Deutschland mehr niedergelassene Ärzte als heute. Das gilt jedoch nicht für die ländlichen Regionen der Republik. Dort wird es – so prognostizieren die kassenärztlichen Vereinigungen – schon im kommenden Jahr einen erheblichen Mangel an Ärzten geben.

ikl

Aktuelle Artikel im Dezember 2016:

VdK-Zeitung
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2016 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember veröffentlicht ein Bündnis aus BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Sozialverband VdK und weiterer Verbände eine Erklärung zur Barrierefreiheit.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Dieser Fall machte Schlagzeilen: Ein 82-Jähriger bricht vor einem Bankautomaten zusammen. Mindestens vier Menschen steigen achtlos über ihn hinweg. Eine Überwachungskamera hält fest, dass es 20 Minuten dauert, bis ein fünfter Kunde kommt, den Notruf wählt und Hilfe holt – für diesen Rentner aber leider zu spät.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Schulmädchen in der Klasse, sie hat den Kopf auf die Hände gestützt.
Die geplanten neuen Regelsätze der Grundsicherung leisten keinen Beitrag für die dringend notwendige Bekämpfung der Armut im reichen Deutschland. Trotz erheblich höherer Bedarfe sollen die Regelsätze zum Jahreswechsel nur geringfügig steigen. Armut wird so nicht überwunden, sondern zementiert, sagt der Sozialverband VdK und fordert eine grundlegend neue Berechnung der Regelsätze.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Drei Wegweiser mit den Aufschriften Inklusion, Integration und Teilhabe
Das Bundesteilhabegesetz soll Schluss machen mit Benachteiligungen für Menschen mit Behinderung. Doch hält der Gesetzentwurf der Bundesregierung, was er verspricht? Der Sozialverband VdK sagt: nein. Die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung kann sich damit sogar verschlechtern.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das ab Januar 2017 umgesetzt wird, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bisher mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es ab 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Fassage der Agentur für Arbeit, davor ein Schild, das einen Behindertenparkplatz ausweist
Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, eine Arbeitsstelle zu finden. Denn es grassieren immer noch viele Vorurteile und Bedenken in den Köpfen der Arbeitgeber. Doch wie sollte man eigentlich mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung im Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch umgehen? Der Sozialverband VdK gibt Antworten auf Fragen wie diese.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
01.11.2016
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.