Sozialverband VdK Deutschland e.V.
24. Juni 2015
VdK-Zeitung

Je früher zur Schuldnerberatung, desto besser

Überschuldete Senioren sind keine Seltenheit mehr - Wenn das Geld nicht ausreicht, sollte man sich kostenfrei beraten lassen

Immer mehr ältere Menschen tappen in die Schuldenfalle. Niedrige Renten, hohe Mieten und steigende Lebenshaltungskosten - da braucht nur noch eine Krankheit oder ein teurer Zahnersatz dazukommen, und schon rutscht man in die roten Zahlen. Eine frühzeitige Beratung kann helfen, dass es erst gar nicht so weit kommt.

© Imago/McPHOTO

Die Zahl der Schuldner in der Altersgruppe der über 70-Jährigen ist deutlich gestiegen. In ihrem „Schuldneratlas 2014“ verzeichnet die Wirtschaftsauskunftei Creditreform 134.000 überschuldete Senioren. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Plus von 23.000 Menschen. „Dies ist umso bemerkenswerter, da in weiten Teilen der älteren Bevölkerung Verschuldung und risikobehaftetes Konsumverhalten auf Grund meist eher konservativ-bewahrender Wertvorstellungen verpönt ist“, heißt es in dem Bericht.

Oft reicht die Rente nicht aus

„Die Schuldnerstruktur ändert sich“, bestätigt Michael Bretz, Pressesprecher von Creditreform. Während es vor ein paar Jahren noch viele Jugendliche waren, die wegen eines Handyvertrags in die roten Zahlen rutschten, sind es nun Rentner, die ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen können. „Viele verschulden sich aus Not“, weiß Bretz aus Gesprächen mit Betroffenen. Oft müssten Senioren auch im Alter arbeiten gehen, weil die Rente zum Leben nicht reicht oder sie ihre Gläubiger bedienen müssen.

Ist man einmal in die Schuldenfalle getappt, so wird sie schnell zum Teufelskreis, aus dem man nur schwer wieder herausfindet. Beim monatlichen Einkommen, der Rente, sei keine Erhöhung zu erwarten, und auch die Entlastung durch einen Kredit sei im höheren Alter meist nicht möglich. Hinzu komme, dass Schulden hoch verzinst seien. „Da können aus 5.000 ganz schnell 12.000 Euro werden“, berichtet Bretz.

Solche Fälle kennt auch Michael Weinhold, stellvertretender Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände. Der Leiter der Schuldnerberatung des Instituts für soziale und kulturelle Arbeit (ISKA) in Nürnberg betont: „Eine Beratung ist stets dann angezeigt, wenn man mit seinem Geld nicht mehr auskommt.“ Dies könne beispielsweise sein, wenn das Konto dauerhaft überzogen ist, die Mahnungen sich häufen, oder es schwer falle, die Miete oder die Energiekosten zu begleichen. Prinzipiell gelte der Grundsatz: „Wenn man finanzielle Probleme hat, sollte man so früh wie möglich eine Schuldnerberatung aufsuchen.“

Schuldnerberatungen gibt es viele. Doch welche ist die richtige? Weinhold empfiehlt, sich an die jeweilige Stadtverwaltung beziehungsweise das Landratsamt zu wenden und zu erfragen, welcher soziale Träger eine kostenlose Beratung anbietet. Die Beratungsstellen vor Ort lassen sich auch im Internet herausfinden. „Wichtig ist, darauf zu achten, dass die Beratung kostenfrei ist und einen barrierefreien Zugang gewährleistet - und wenn dies nicht der Fall ist, dass auch ein Hausbesuch angeboten wird“, rät Weinhold.

In einem ersten Schritt verschafft sich der Schuldnerberater einen Überblick über die finanzielle Situation. Er erstellt gemeinsam mit dem Betroffenen eine Übersicht über die laufenden Ausgaben und zieht Bilanz. Dann überprüft er, ob die Verpflichtungen weitergezahlt werden können. Bei Bedarf setzt er sich auch mit den Gläubigern in Verbindung, um eine für beide Seiten angemessene Lösung zu erzielen.

Auch wenn der Schuldnerberater dafür sorgt, dass Verbindlichkeiten langfristig beglichen werden können, so muss dem Betroffenen genügend Geld zum Leben bleiben. Miete, Heizung, Strom und Lebenshaltung haben absoluten Vorrang. Die Rente ist bei Alleinstehenden bis 1050 Euro, bei Paaren bis 1440 Euro geschützt. Das heißt, unterhalb dieser Grenze ist der Betroffene nicht pfändbar.

Ein Privatinsolvenzverfahren sei erst dann notwendig, wenn die Betroffenen ihre Schulden dauerhaft nicht mehr zurückzahlen können, so Weinhold. Dies hänge von der persönlichen und wirtschaftlichen Situation sowie von der Art und der Höhe der Schulden ab. Die Frage, ob ein solches Verfahren sinnvoll ist, könne daher nur im Rahmen einer umfassenden Beratung beantwortet werden.

Am besten ist es jedoch, erst gar nicht so hohe Schulden anzuhäufen. Doch das ist wohl nicht so einfach. Die größte Schwierigkeit sei nämlich, sich die Situation einzugestehen, berichtet Bretz: „Vielen fällt es schwer zu sagen: Ich bin pleite.“ Für sie sei es einfacher, mit Schulden zu leben, zumal sie darauf hoffen, dass Gläubiger ab einem bestimmten Alter des Schuldners oft auf ihre Forderungen verzichten würden. Nicht vergessen werden dürfe aber auch, welche seelischen Folgen das finanzielle Scheitern haben kann. „Gerade ältere Menschen schämen sich und ziehen sich zurück.“


Wenn die Wohnung auf dem Spiel steht - Rat und Hilfe bei Überschuldung

Armut kann jeden treffen, auch wenn sie meist im Verborgenen bleibt. Was tun, wenn die Schulden plötzlich über den Kopf wachsen, Rechnungen ungeöffnet liegen bleiben, gar die Wohnungsräumung droht?

Annette Liebmann

Aktuelle Artikel im Juni 2016:

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Mann und eine Frau, beide im Rollstuhl, beim Spaziergang - sie halten sich an den Händen
Trotz massiver Proteste der Behindertenverbände hat der Bundestag die Novellierung des Behindertengleichstellungsgesetzes beschlossen. Wie das geplante Bundesteilhabegesetz bleibt es deutlich hinter den Erwartungen der Betroffenen zurück.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Der Laden um die Ecke, die Hausarztpraxis gleich neben dem Postamt, die Bankfiliale am Marktplatz. Das alles verschwindet nach und nach aus vielen deutschen Regionen. So gab es 2005 etwa 44 000 Bankzweigstellen, zehn Jahre später waren es noch 34 000, und im Jahr 2025 sollen es nur noch 20 000 sein. Oft bleibt nicht einmal ein Geldautomat zurück.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Münzstapel und darauf Buchstabenwürfel, die das Wort Altersarmut bilden
Immer mehr Menschen haben Angst, dass ihre Rente später nicht zum Leben reicht. Sie sorgen sich vor Altersarmut. Viele haben ein Leben lang gearbeitet und die Rente reicht trotzdem nicht. Aktuell ist eine Rentendiskussion entfacht. Mitglieder des Sozialverbands VdK berichten über ihre finanzielle Not.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Rollstuhl-Skater fährt mit seinem Rollstuhl über eine Minirampe
Gemeinsamer Sport macht Kindern Spaß und fördert den Teamgeist. Umso schlimmer, wenn man ausgeschlossen ist, so wie der elfjährige Marcel S. Mit seinem Rollstuhl konnte er nicht am Schulsport teilnehmen. Er klagte mit Hilfe der VdK-Rechtsschutzstelle Trier vor dem Sozialgericht, das ihm einen leichten Sportrollstuhl zusprach.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Das VdK-Internet-TV ist das Videoportal des Sozialverbands VdK. Unter www.vdktv.de finden Sie mehr als 100 spannende und informative Filmbeiträge rund um die Themen des Verbands, zum Beispiel zu Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Leben im Alter, Arbeitsmarkt und viele mehr!
Presse
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Foto einer VdK-Zeitung von Juni 2016
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit.