Sozialverband VdK Deutschland e.V.
24. Juni 2015
VdK-Zeitung

Änderungen beim Sozialtarif: Telekom stellt auf neue Technik um

Die Telekom wird bis zum Jahr 2018 ihr gesamtes Netz auf IP umstellen. Diese neue Technik löst die mittlerweile veralteten analogen und ISDN-Telefonanschlüsse ab. Das hat auch Auswirkungen auf Telekom-Kunden, die den Sozialtarif in Anspruch nehmen.

© Imago/Udo Kröner

Wie VdK-Mitglieder berichten, hat die Telekom in einigen Regionen bereits automatisierte Schreiben verschickt, in denen sie die Umstellung von ISDN auf IP und die Kündigung des ISDN-Anschlusses ankündigt. IP steht für "Internet Protokoll" und stellt sicher, dass weltweit Datenpakete mit völlig verschiedenen Inhalten wie Sprache, Text, Musik oder Videos über das Internet verteilt werden.

Wer mit seinem Anschluss bisher nur telefoniert, dem gewährt die Telekom unter bestimmten Bedingungen Rabatte für Telekom-Verbindungen. So gilt der Sozialtarif 1 (maximal 6,94 Euro innerhalb eines Abrechnungszeitraums) für Kunden, die wegen verminderter Erwerbsfähigkeit oder geringem Einkommen vom Rundfunkbeitrag befreit sind beziehungsweise eine Ermäßigung erhalten, sowie Bezieher von BAföG. Den Sozialtarif 2 bekommen blinde, gehörlose oder Kunden mit einer Sprachbehinderung, denen ein Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 90 zuerkannt wurde (maximal 8,72 Euro innerhalb eines Abrechnungszeitraums). Beide Sozialtarife beziehen sich nur auf bestimmte Telekom-Produkte.

Da die neuen IP-Tarife grundsätzlich immer eine Festnetz- und Internetflat beinhalten, wird es künftig keinen Sozialtarif mehr geben. Ein neuer, in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) verankerter Sozialtarif für IP-Tarife soll nach Kenntnis des Sozialverbands VdK Deutschland nicht eingeführt werden.

Die betroffenen Kunden haben zwei Möglichkeiten: Sie können auf einen reinen Telefonie-Tarif bestehen, auch über 2018 hinaus ihren ISDN/Universal-Anschluss behalten und die Ermäßigung mit dem Sozialtarif in Anspruch nehmen. Sie müssen sich dafür aber auf jeden Fall nach Erhalt des Informationsschreibens bei der Telekom melden und schriftlich mitteilen, dass sie den Telefonie-Tarif behalten wollen. Oder: Sie können sich für einen neuen IP-Tarif mit Internet und Flatrate entscheiden, dann aber ohne Sozialtarif.

Nach Rabatten fragen

Dorothee Czennia, Referentin der Abteilung Sozialpolitik in der VdK-Bundesgeschäftsstelle, empfiehlt, bei einer geplanten Kündigung des Telekom-Anschlusses darauf hinzuweisen, dass einem durch die Umstellung und den Wegfall des Sozialtarifs finanzielle Nachteile entstehen, und gezielt nach einem individuellen Rabatt zu fragen. Grundsätzlich habe die Telekom ein Interesse daran, ihre Kunden zu behalten. Der jeweilige Telekom-Vertrieb könne daher freiwillig Rabatte auf dem Kulanzweg anbieten. Allerdings werde es dafür keine einheitlichen Regelungen geben. Solche individuell ausgehandelten Rabatte seien nicht in den AGB der Telekom festgelegt, so Dorothee Czennia. 

sko

Aktuelle Artikel im Juli / August 2016:

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein älterer Bauarbeiter trägt eine Leiter
Krankheit ist ein hohes Armutsrisiko. Wer aus gesundheitlichen Gründen Erwerbsminderungsrente bezieht, erhält oft eine Rente unter Grundsicherungsniveau. Der Sozialverband VdK fordert, die Situation der Frührentner nachhaltig zu verbessern.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Bewohner eines Pflegeheims sitzen in Rollstühlen an Tischen
Die Note eins haben fast alle Pflegeheime in Deutschland beim „Pflege-TÜV“ des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) bekommen. Wie gering die Aussagekraft dieser Bewertungen ist, zeigen aktuelle Medienrecherchen.

VdK-Zeitung
Foto: VdK-Mitglied Lieselotte Kramer und Redakteurin Ines Klut gehen gemeinsam über einen Bahnsteig.
„Komm erst mal in mein Alter!“ Das sagt sich so leicht dahin. Ich (47) habe es ausprobiert und bin an einem einzigen Tag gleich um 40 Jahre gealtert. Wie das geht? Mithilfe des Alterssimulationsanzugs „Gert“ der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). So ausgestattet, bin ich mit meiner Begleiterin, der 86-jährigen Lieselotte Kramer aus Berlin, altersmäßig auf Augenhöhe.
VdK-Zeitung
Foto: Angelika Szymanski im Büro des VdK Kreisverbands Coburg mit VdK-Kreisgeschäftsführer Thomas Steinlein
Mit Hilfe des VdK konnte Angelika Szymanski aus dem oberfränkischen Landkreis Coburg
15 Monate früher in Rente gehen. Die Deutsche Rentenversicherung hatte es versäumt, sie darauf hinzuweisen, freiwillig in die Rentenkasse einzubezahlen, um vorzeitig die Wartezeit zu erfüllen. Der VdK beantragte mit Erfolg eine rückwirkende Beitragszahlung.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Das VdK-Internet-TV ist das Videoportal des Sozialverbands VdK. Unter www.vdktv.de finden Sie mehr als 100 spannende und informative Filmbeiträge rund um die Themen des Verbands, zum Beispiel zu Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Leben im Alter, Arbeitsmarkt und viele mehr!
Presse
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Foto einer VdK-Zeitung von Juli / August 2016
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit.