24. Juni 2015
VdK-Zeitung

Änderungen beim Sozialtarif: Telekom stellt auf neue Technik um

Die Telekom wird bis zum Jahr 2018 ihr gesamtes Netz auf IP umstellen. Diese neue Technik löst die mittlerweile veralteten analogen und ISDN-Telefonanschlüsse ab. Das hat auch Auswirkungen auf Telekom-Kunden, die den Sozialtarif in Anspruch nehmen.

© Imago/Udo Kröner

Wie VdK-Mitglieder berichten, hat die Telekom in einigen Regionen bereits automatisierte Schreiben verschickt, in denen sie die Umstellung von ISDN auf IP und die Kündigung des ISDN-Anschlusses ankündigt. IP steht für "Internet Protokoll" und stellt sicher, dass weltweit Datenpakete mit völlig verschiedenen Inhalten wie Sprache, Text, Musik oder Videos über das Internet verteilt werden.

Wer mit seinem Anschluss bisher nur telefoniert, dem gewährt die Telekom unter bestimmten Bedingungen Rabatte für Telekom-Verbindungen. So gilt der Sozialtarif 1 (maximal 6,94 Euro innerhalb eines Abrechnungszeitraums) für Kunden, die wegen verminderter Erwerbsfähigkeit oder geringem Einkommen vom Rundfunkbeitrag befreit sind beziehungsweise eine Ermäßigung erhalten, sowie Bezieher von BAföG. Den Sozialtarif 2 bekommen blinde, gehörlose oder Kunden mit einer Sprachbehinderung, denen ein Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 90 zuerkannt wurde (maximal 8,72 Euro innerhalb eines Abrechnungszeitraums). Beide Sozialtarife beziehen sich nur auf bestimmte Telekom-Produkte.

Da die neuen IP-Tarife grundsätzlich immer eine Festnetz- und Internetflat beinhalten, wird es künftig keinen Sozialtarif mehr geben. Ein neuer, in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) verankerter Sozialtarif für IP-Tarife soll nach Kenntnis des Sozialverbands VdK Deutschland nicht eingeführt werden.

Die betroffenen Kunden haben zwei Möglichkeiten: Sie können auf einen reinen Telefonie-Tarif bestehen, auch über 2018 hinaus ihren ISDN/Universal-Anschluss behalten und die Ermäßigung mit dem Sozialtarif in Anspruch nehmen. Sie müssen sich dafür aber auf jeden Fall nach Erhalt des Informationsschreibens bei der Telekom melden und schriftlich mitteilen, dass sie den Telefonie-Tarif behalten wollen. Oder: Sie können sich für einen neuen IP-Tarif mit Internet und Flatrate entscheiden, dann aber ohne Sozialtarif.

Nach Rabatten fragen

Dorothee Czennia, Referentin der Abteilung Sozialpolitik in der VdK-Bundesgeschäftsstelle, empfiehlt, bei einer geplanten Kündigung des Telekom-Anschlusses darauf hinzuweisen, dass einem durch die Umstellung und den Wegfall des Sozialtarifs finanzielle Nachteile entstehen, und gezielt nach einem individuellen Rabatt zu fragen. Grundsätzlich habe die Telekom ein Interesse daran, ihre Kunden zu behalten. Der jeweilige Telekom-Vertrieb könne daher freiwillig Rabatte auf dem Kulanzweg anbieten. Allerdings werde es dafür keine einheitlichen Regelungen geben. Solche individuell ausgehandelten Rabatte seien nicht in den AGB der Telekom festgelegt, so Dorothee Czennia. 

sko

Aktuelle Artikel im September 2016:

VdK-Zeitung
Gruppenfoto der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Wanderung des VdK in Kassel
„Weg mit den Barrieren!“ fordern VdKler von der Küste bis zu den Bergen – mit Erfolg! Unzählige Ortsbegehungen, Großveranstaltungen und Mitmach-Aktionen in allen 13 VdK-Landesverbänden haben im vergangenen halben Jahr Politik und Bevölkerung wachgerüttelt. Wie die Beispiele aus den Landesverbänden zeigen, sind noch viele Hürden einzureißen.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Schatten von gehenden Menschen auf dem Straßenpflaster
Erwerbsminderungsrentner werden mit ungerechten Abschlägen bestraft und rutschen unter das Existenzminimum: Krank zu werden, sucht sich keiner aus. Doch wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann, wird gleich doppelt bestraft. Denn viele, die eine Erwerbminderungsrente beziehen, müssen zusätzlich von Grundsicherung leben.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Vier Seniorinnen und Senioren gemeinsam am Küchentisch
Roter Lippenstift statt Fettcreme, Rolling Stones statt Volksmusik – in einer Münchner Wohngemeinschaft für Demenzkranke keine Ausnahme. Das Projekt des Vereins Carpe Diem legt auf die individuellen Bedürfnisse der Bewohner genauso großen Wert wie auf eine gute Gemeinschaft. Dafür sorgt ein Team aus Betreuern, Pflegern und Angehörigen. Letztere sind für die Organisation und Verwaltung verantwortlich.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Älterer, pflegebedürftiger Mann liegt im Bett. Am Bett sitzt seine Frau, den Kopf erschöpft in die Hände gestützt.
Die Pflege kranker Angehöriger ist eine große Herausforderung. Wer für seine Eltern, seinen Partner oder sein Kind da ist, leistet jeden Tag Großartiges. Doch der Preis ist hoch, denn oft gehen Pflegende an ihre Grenzen und darüber hinaus. Ein Drittel von ihnen wird selbst krank. Dass sie Anspruch auf eine stationäre Reha-Maßnahme haben, wissen die wenigsten.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
19.09.2016
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Das VdK-Internet-TV ist das Videoportal des Sozialverbands VdK. Unter www.vdktv.de finden Sie mehr als 100 spannende und informative Filmbeiträge rund um die Themen des Verbands, zum Beispiel zu Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Leben im Alter, Arbeitsmarkt und viele mehr!
Presse
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Foto einer VdK-Zeitung von Juli / August 2016
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.