24. Juni 2015
VdK-Zeitung

So hilft der VdK: Endlich Recht bekommen dank VdK

Mitglied aus Sachsen erhält unbefristet volle Erwerbsminderungsrente

Unklarheiten bei den Versicherungszeiten führten dazu, dass VdK-Mitglied Holger Näser aus Moritzburg erst nach jahrelangem Hin und Her die volle unbefristete Erwerbsminderungsrente bewilligt bekam. Die Rechtsexperten des VdK Sachsen in der Geschäftsstelle Dresden fanden die Fehlerquelle und verhalfen dem Mitglied zu seinem Recht.

© Thorben Wengert/pixelio.de

Holger Näser (58) stellte am 1. November 2011 einen Antrag auf eine Erwerbsminderungsrente. Die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund) lehnte diesen am 16. Januar 2012 ab. Die Begründung lautete: Näser sei zwar erwerbsgemindert, erfülle aber nicht die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen. Er habe in den vergangenen fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung nur 26 Monate statt der erforderlichen 36 Monate Pflichtbeiträge gezahlt.

Gegen den ablehnenden Bescheid der Rentenversicherung legte er keinen Widerspruch ein. Dafür fehlte ihm gesundheitlich die Kraft. Währenddessen verschlechterte sich sein Gesundheitszustand aufgrund einer chronischen Schmerzerkrankung weiter. Mittlerweile hatte er einen Grad der Behinderung (GdB) von 100 sowie die Merkzeichen „G“ (erhebliche Gehbehinderung), „aG“ (außergewöhnliche Gehbehinderung) und „B“ (Notwendigkeit ständiger Begleitung) von der Versorgungsverwaltung beim Sozialamt Meißen zuerkannt bekommen.

Holger Näser merkte bald, dass es ohne professionellen sozialrechtlichen Rat nicht vorwärts geht und wurde im Jahr 2013 Mitglied im Sozialverband VdK Sachsen. Im Mai 2013 ließ er sich in der VdK-Geschäftsstelle Dresden ausführlich zur Rentenproblematik beraten. Der Beratungsstellenleiter Tobias Balogh nahm sich als Erstes den Ablehnungsbescheid der Rentenversicherung vor und stellte einen sogenannten Überprüfungsantrag. Dies ist möglich, wenn man mit einem Bescheid nicht einverstanden ist, die Widerspruchs- beziehungsweise Klagefrist aber bereits abgelaufen ist, wie es bei Holger Näser der Fall war. Der VdK machte geltend, dass die Behörde beim Erlass des Bescheids von einem falschen Sachverhalt ausgegangen war, und stellte einen neuen Antrag auf Erwerbsminderungsrente. Mittlerweile hatte Holger Näser wegen seiner Erkrankung die Pflegestufe I zuerkannt bekommen.

Widerspruch eingelegt

Die Deutsche Rentenversicherung Bund lehnte den Überprüfungsantrag am 11. Juni 2014 ab. Diesmal erkannte sie zwar 35 Pflichtbeitragsmonate an, weil sie der Argumentation des VdK folgte und den Zeitpunkt des Eintritts der Erwerbsminderung änderte. Für die volle Rentengewährung fehlte damit aber weiterhin ein Monat Pflichtbeitrag im entscheidenden Fünfjahreszeitraum.

Gegen den Ablehnungsbescheid legte der VdK Widerspruch ein, dessen Bearbeitung nun Rechtsanwalt Lars Müller übernahm. Nach nochmaliger Prüfung des Versicherungsverlaufs fiel auf, dass Holger Näser im entscheidenden Zeitraum SGB-II-Leistungen bezogen hatte, für die zu der Zeit noch Pflichtbeiträge durch das Jobcenter zu leisten waren. Diese Zeiten waren von der DRV Bund nicht komplett berücksichtigt worden. Der VdK-Rechtsanwalt wandte sich deshalb an das Jobcenter Meißen. Die Überprüfung der maßgeblichen Leistungsbescheide ergab, dass das Jobcenter von einem früheren Eintritt der vollen Erwerbsminderung ausgegangen war, als ihn die DRV Bund ermittelt hatte. Das Jobcenter hatte Holger Näser fälschlicherweise einige Monate als nicht leistungsfähigen Sozialgeldempfänger geführt und für diese Zeit keine Pflichtbeiträge an die Rentenversicherung überwiesen.

In Folge des Überprüfungsantrags des VdK korrigierte das Jobcenter den Fehler und zahlte die Beiträge nach. Die DRV Bund sah nun die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen von 36 Monaten Pflichtbeiträgen als erfüllt an und bewilligte Holger Näser endlich eine unbefristete Rente wegen voller Erwerbsminderung. Das VdK-Mitglied ist froh, dass es nun die Erwerbsminderungsrente erhält, die ihm zusteht. „Ohne die Hilfe des VdK-Teams in Dresden hätte ich das nicht geschafft“, sagt Holger Näser dankbar. 


Das könnte Sie auch interessieren:

Der VdK hat mir geholfen

Martina Jahn blickte nach langem Leidensweg im Paragrafendschungel des Sozialrechts nicht mehr durch und ließ sich vom VdK beraten.

Sabine Kohls

Aktuelle Artikel im Dezember 2016:

VdK-Zeitung
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2016 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember veröffentlicht ein Bündnis aus BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Sozialverband VdK und weiterer Verbände eine Erklärung zur Barrierefreiheit.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Dieser Fall machte Schlagzeilen: Ein 82-Jähriger bricht vor einem Bankautomaten zusammen. Mindestens vier Menschen steigen achtlos über ihn hinweg. Eine Überwachungskamera hält fest, dass es 20 Minuten dauert, bis ein fünfter Kunde kommt, den Notruf wählt und Hilfe holt – für diesen Rentner aber leider zu spät.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Schulmädchen in der Klasse, sie hat den Kopf auf die Hände gestützt.
Die geplanten neuen Regelsätze der Grundsicherung leisten keinen Beitrag für die dringend notwendige Bekämpfung der Armut im reichen Deutschland. Trotz erheblich höherer Bedarfe sollen die Regelsätze zum Jahreswechsel nur geringfügig steigen. Armut wird so nicht überwunden, sondern zementiert, sagt der Sozialverband VdK und fordert eine grundlegend neue Berechnung der Regelsätze.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Drei Wegweiser mit den Aufschriften Inklusion, Integration und Teilhabe
Das Bundesteilhabegesetz soll Schluss machen mit Benachteiligungen für Menschen mit Behinderung. Doch hält der Gesetzentwurf der Bundesregierung, was er verspricht? Der Sozialverband VdK sagt: nein. Die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung kann sich damit sogar verschlechtern.

Pflege
Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das ab Januar 2017 umgesetzt wird, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bisher mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es ab 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege.
Teilhabe und Behinderung
Symbolfoto: Fassage der Agentur für Arbeit, davor ein Schild, das einen Behindertenparkplatz ausweist
Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, eine Arbeitsstelle zu finden. Denn es grassieren immer noch viele Vorurteile und Bedenken in den Köpfen der Arbeitgeber. Doch wie sollte man eigentlich mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung im Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch umgehen? Der Sozialverband VdK gibt Antworten auf Fragen wie diese.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

Mitgliedschaft
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer Serie "So hilft der VdK" berichten wir regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände, bei denen der VdK seinen Mitgliedern zu ihrem Recht verholfen hat. | weiter
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von mehr als 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.