Sozialverband VdK Deutschland e.V.
24. Juni 2015
VdK-Zeitung

Kommentar: Verdiente Sicherheit

Fest ins kollektive Gedächtnis eingebrannt hat sich ein Satz des früheren Bundesarbeitsministers Norbert Blüm: „Die Rente ist sicher.“ Noch 1997 versprach er dies in einer Bundestagsdebatte, in der es um deutliche Einschnitte in der Rentenversicherung ging. Leider sahen und sehen sich viele Rentnerinnen und Rentner von diesem Versprechen enttäuscht.

VdK-Präsidentin Ulrike Mascher | © Peter Himsel

Die Rente als Anerkennung der Lebensleistung, als sicheres Einkommen im letzten Lebensabschnitt, steht auf immer wackligeren Beinen. Zum Zeitpunkt der oben zitierten Bundestagsdebatte lag das Rentenniveau noch bei 70 Prozent, seither sinkt es rasant, aktuell auf 47,5 Prozent.

Diese galoppierende Entwertung ist die Ursache für den anhaltenden Sinkflug der Neurenten. Immer mehr Menschen müssen im Alter auf ein Leben an der Armutsgrenze gefasst sein. Denn trotz allen Werbens für private Alterszusatzvorsorge bleibt die gesetzliche Rente für die meisten Menschen das Haupteinkommen, häufig sogar das einzige Einkommen im Alter. Gerade diejenigen, die in schlechter bezahlten Jobs arbeiten und besonders dringend zusätzlich vorsorgen müssten, finden kaum geeignete Finanzprodukte oder können das Geld dafür nicht entbehren.

Glück und Geld gehören zusammen. Das bestätigt eine aktuelle Umfrage des Zukunftsforschers Horst W. Opaschowski. Ein bestimmtes Maß an finanzieller Sicherheit für sich und die Familie rangiert demnach bei den Deutschen ganz oben, wenn es um das persönliche Glücksgefühl geht. Wichtig für das subjektive Empfinden ist auch, wie stabil der augenblickliche Wohlstand eingestuft wird. Wer glaubt, künftig keine finanziellen Sorgen haben zu müssen, ist im wahrsten Sinne des Wortes unbeschwerter als jemand, der hier unsicher ist.

Dieses Ergebnis ist nicht besonders überraschend, entspricht es doch der Alltagserfahrung. Die Deutschen sind aber kein extrem materialistisch veranlagtes Volk. Finanzielle Sicherheit als wichtigste Grundlage für Glück scheint laut internationaler Studien ein universeller Wert zu sein, der unabhängig vom Alter gilt.

Jeder Mensch hat also das Bedürfnis nach Sicherheit. Der Staat ist verpflichtet, ein gewisses Maß an Stabilität in der Daseinsvorsorge zu gewährleisten. Die sozialen Sicherungssysteme in Deutschland sind genau dafür geschaffen worden. Doch leider stoppt auch die gegenwärtige Bundesregierung den Abwärtstrend beim Rentenniveau nicht. Zudem sorgen die Kürzungsfaktoren der Rentenformel dafür, dass die Altersbezüge schon vor langer Zeit von der allgemeinen Wohlstandsentwicklung abgehängt wurden.

Wohlgemerkt: Wir reden hier nicht von Luxus, der den Älteren fehlt. Gefährdet sind immer mehr heutige und künftige Rentnerinnen und Rentner in ihren existenziellen Bedürfnissen wie Essen, Wohnen und Gesundheit. Doch die Menschen haben mehr Sicherheit verdient. Armutsfeste Renten müssen zum Minimalziel der Bundesregierung werden.

Ulrike Mascher

Aktuelle Artikel im Juli / August 2016:

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein älterer Bauarbeiter trägt eine Leiter
Krankheit ist ein hohes Armutsrisiko. Wer aus gesundheitlichen Gründen Erwerbsminderungsrente bezieht, erhält oft eine Rente unter Grundsicherungsniveau. Der Sozialverband VdK fordert, die Situation der Frührentner nachhaltig zu verbessern. Der VdK warnt vor hohen Armutsquoten und fordert Abschaffung der Abschläge bei Erwerbsminderung.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Bewohner eines Pflegeheims sitzen in Rollstühlen an Tischen
Die Note eins haben fast alle Pflegeheime in Deutschland beim „Pflege-TÜV“ des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) bekommen. Wie gering die Aussagekraft dieser Bewertungen ist, zeigen aktuelle Medienrecherchen.

VdK-Zeitung
Foto: VdK-Mitglied Lieselotte Kramer und Redakteurin Ines Klut gehen gemeinsam über einen Bahnsteig.
Um ein Gefühl für das Alter zu bekommen, erkundete VdK-Redakteurin Ines Klut einen Tag mit einem Alterssimulationsanzug Berlin. Auf dem Programm standen typische Aktivitäten, die im Alter beschwerlicher werden - zum Beispiel Einkaufen, öffentliche Verkehrssmittel nutzen oder eine Reise im Reisebüro buchen.
VdK-Zeitung
Foto: Angelika Szymanski im Büro des VdK Kreisverbands Coburg mit VdK-Kreisgeschäftsführer Thomas Steinlein
Mit Hilfe des VdK konnte Angelika Szymanski aus dem oberfränkischen Landkreis Coburg
15 Monate früher in Rente gehen. Die Deutsche Rentenversicherung hatte es versäumt, sie darauf hinzuweisen, freiwillig in die Rentenkasse einzubezahlen, um vorzeitig die Wartezeit zu erfüllen. Der VdK beantragte mit Erfolg eine rückwirkende Beitragszahlung.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Das VdK-Internet-TV ist das Videoportal des Sozialverbands VdK. Unter www.vdktv.de finden Sie mehr als 100 spannende und informative Filmbeiträge rund um die Themen des Verbands, zum Beispiel zu Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Leben im Alter, Arbeitsmarkt und viele mehr!
Presse
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Foto einer VdK-Zeitung von Juli / August 2016
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit.