24. Juni 2015
VdK-Zeitung

Armut in Deutschland hat viele Gesichter

15,5 Prozent der Bevölkerung werden von Wohlstand und Entwicklungschancen nicht erreicht

Wer bedürftig ist, dem fehlt es nicht nur an Geld. Vor allem bedeutet Armut fehlende Teilhabe. Der Sozialverband VdK fordert weitreichende Maßnahmen zur Armutsprävention. Dies ist ein Gebot der Chancengleichheit.

1,6 Millionen Kinder leben in Familien, die Grundsicherung beziehen. Viele bleiben ihr Leben lang abgehängt. | © Imago/imagebroker

Wenn in Deutschland ein Alleinlebender weniger als 892 Euro im Monat zur Verfügung hat, gilt er als armutsgefährdet. 15,5 Prozent beträgt die Armutsquote bundesweit. Diese Zahlen aus dem „Armutsbericht 2014“ hat der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband kürzlich vorgelegt und beruft sich auf die gängige Formel, wonach die Armutsschwelle bei 60 Prozent des mittleren Einkommens liegt. Die Studie hat eine hitzige Debatte ausgelöst: Kann es im wohlhabenden Deutschland so viel Armut geben?

Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, hält den Bericht für realistisch. „Armut ist eben nicht immer sichtbar“, sagt sie. Nicht nur, wer sich an den Tafeln mit Lebensmitteln versorgt oder gar auf der Straße leben muss, sei arm. „Zur Armut gehört oft der komplette Rückzug bis hin zur Einsamkeit, also die fehlende Teilhabe an der Gesellschaft.“ Ein Befund des Armutsberichts ist nach Auffassung des VdK besonders alarmierend: Zwischen 2009 und 2013 wuchs die Armutsquote der Rentner viermal stärker als die der Gesamtbevölkerung. Ein Ende dieser Entwicklung ist nicht in Sicht, so die Studienautoren. Altersarmut werde zum „sozialen Großrisiko“, dem von der Politik nichts entgegengesetzt werde.

„Auch Familienarmut gilt es zu bekämpfen“, sagt Mascher. 1,6 Millionen Kinder unter 15 Jahren leben in Hartz-IV-Familien. Und deren Zahl steigt weiter. Viele schaffen es nicht, der Armut zu entkommen. Laut dem Deutschen Jugendinstitut fallen mittlerweile 20 .000 junge Menschen komplett durchs Raster. Gerade im sensiblen Übergang zur Volljährigkeit werden sie von der Jugendhilfe nicht mehr erfasst und von anderen Hilfsangeboten nicht erreicht. „Wir können es uns als das Land mit der weltweit niedrigsten Geburtenrate nicht leisten, auf diese Jugendlichen zu verzichten, nur weil sich niemand zuständig fühlt“, appelliert Mascher an die Bundesregierung. Sie fordert eine Vernetzung staatlicher Stellen und eine bessere Schulung der Fachkräfte in den Jobcentern, wo diese jungen Menschen irgendwann landen.

Kritik an Deutschland wegen der mangelhaften Gesundheitsversorgung armer Kinder kommt vom UN-Ausschuss für Kinderrechte. Chronische Krankheiten, unbehandelte Zahnerkrankungen wie Karies, Fehlernährung und psychische Auffälligkeiten treten bei Kindern aus Familien mit Grundsicherungsbezug häufiger auf als in finanziell besser gestellten Schichten. Diese Benachteiligungen müssen durchbrochen werden, fordert der VdK. Etwa mithilfe flächendeckender Gesundheitsprogramme in Schulen und Kindertageseinrichtungen.

Das „Bündnis für ein menschenwürdiges Existenzminimum“, dem auch der Sozialverband VdK angehört, warnt zudem vor wachsender „Energiearmut“. Immer mehr Haushalten wird der Strom abgestellt. Die Kosten für Strom und Warmwasser sind in den Regelsätzen eines Grundsicherungsempfängers
28 Euro zu niedrig angesetzt. Auch für Wohngeldbezieher stellen die hohen Energiekosten eine große Belastung dar.

„Wenn an Strom und Heizung gespart werden muss, ist das eine unzumutbare Härte für Kinder, Pflegebedürftige, Menschen mit Behinderung und Hochbetagte, die oft einen Großteil ihres Tages in der Wohnung verbringen“, kritisiert VdK-Präsidentin Mascher. Sie fordert daher die Einführung von Sozialtarifen und die Anhebung der Regelsätze, sodass diese die tatsächlichen Preissteigerungen der Energiekosten berücksichtigen.Auch die Einmalleistungen müssten wieder eingeführt werden, damit energiesparende Haushaltsgeräte angeschafft werden können.

Dr. Bettina Schubarth

Aktuelle Artikel im Dezember 2016:

VdK-Zeitung
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2016 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember veröffentlicht ein Bündnis aus BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Sozialverband VdK und weiterer Verbände eine Erklärung zur Barrierefreiheit.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Dieser Fall machte Schlagzeilen: Ein 82-Jähriger bricht vor einem Bankautomaten zusammen. Mindestens vier Menschen steigen achtlos über ihn hinweg. Eine Überwachungskamera hält fest, dass es 20 Minuten dauert, bis ein fünfter Kunde kommt, den Notruf wählt und Hilfe holt – für diesen Rentner aber leider zu spät.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Schulmädchen in der Klasse, sie hat den Kopf auf die Hände gestützt.
Die geplanten neuen Regelsätze der Grundsicherung leisten keinen Beitrag für die dringend notwendige Bekämpfung der Armut im reichen Deutschland. Trotz erheblich höherer Bedarfe sollen die Regelsätze zum Jahreswechsel nur geringfügig steigen. Armut wird so nicht überwunden, sondern zementiert, sagt der Sozialverband VdK und fordert eine grundlegend neue Berechnung der Regelsätze.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Drei Wegweiser mit den Aufschriften Inklusion, Integration und Teilhabe
Das Bundesteilhabegesetz soll Schluss machen mit Benachteiligungen für Menschen mit Behinderung. Doch hält der Gesetzentwurf der Bundesregierung, was er verspricht? Der Sozialverband VdK sagt: nein. Die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung kann sich damit sogar verschlechtern.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das ab Januar 2017 umgesetzt wird, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bisher mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es ab 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Fassage der Agentur für Arbeit, davor ein Schild, das einen Behindertenparkplatz ausweist
Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, eine Arbeitsstelle zu finden. Denn es grassieren immer noch viele Vorurteile und Bedenken in den Köpfen der Arbeitgeber. Doch wie sollte man eigentlich mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung im Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch umgehen? Der Sozialverband VdK gibt Antworten auf Fragen wie diese.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
01.11.2016
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.