21. April 2015
VdK-Zeitung

Multimorbidität: Krankheit mit Nebenwirkungen

Bei mehreren Leiden ist die Einnahme der Medikamente besonders wichtig

Viele chronische Leiden ziehen weitere nach sich. Gerade im Alter sind zwei oder mehr Erkrankungen keine Seltenheit. Die sogenannte „Multimorbidität“ ist mehr als die Summe von Einzelerkrankungen und sollte von einem fachkundigen Arzt koordiniert werden.

Weil sich Medikamente gegenseitig hemmen oder verstärken können, ist es wichtig, sich an die ärztlichen Anweisungen zu halten. | © Imago/westend61

Fettstoffwechselstörungen sind Auslöser für eine ganze Reihe von Krankheiten. Werden mit der Nahrung zu viele Fette aufgenommen, können sie nicht mehr abgebaut werden und lagern sich stattdessen in den Adern ab. Die Blutgefäße verengen sich, und das Risiko, einen Schlaganfall oder Herzinfarkt zu erleiden, steigt. „Fettstoffwechselstörungen und Arteriosklerose ist eine häufige Kombination“, sagt Prof. Dr. Ralf-Joachim Schulz, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie.

Der renommierte Experte für Altersmedizin leitet die Klinik für Geriatrie am St. Marien-Hospital in Köln. Etwa drei von vier Menschen über 65 Jahre leiden an chronischen Mehrfacherkrankungen. Die Krankheiten und auch die Medikamente können sich gegenseitig beeinflussen.

Auch Bluthochdruck kann, wenn er nicht behandelt wird, zu schweren Erkrankungen führen. Er schädigt das Herz, das in der Folge nicht mehr ausreichend Blut in die Organe pumpen kann. Dadurch werden die Organfunktionen beeinträchtigt. Insbesondere die Nieren können betroffen sein. Eine weitere gefährliche Kombination ist Diabetes und Arteriosklerose. Ist der Blutzucker schlecht eingestellt, können sich überschüssige Stoffe an den Gefäßwänden ablagern. Diese führen im schlimmsten Fall zu Durchblutungsstörungen und Nervenschädigungen.

Bei all diesen Leiden sieht Schulz eine gemeinsamen Ursache: „Sie haben oft ihren Ursprung im Übergewicht“, sagt er. Prävention bedeutet für ihn, darauf zu achten, dass es gar nicht erst so weit kommt. „Dazu gehören eine gesunde Ernährung, körperliche Aktivität, Normalgewicht und ein geregelter Tag-Nacht-Rhythmus.“

Mehrfacherkrankungen sind ein komplexes Zusammenspiel von verschiedenen Faktoren. Ein Laie kann sie nicht ohne weiteres verstehen. „Man braucht einen Arzt, der die Erkrankungen in einen sinnvollen Zusammenhang bringt“, betont Schulz. Im Idealfall ist das für ihn der Hausarzt, der eine geriatrische Weiterbildung hat. Er setzt in der Therapie die Prioritäten, denn „es hat keinen Sinn, eine Arteriosklerose zu behandeln, ohne dass die Fettstoffwechselstörung mitbehandelt wird, die der Auslöser dafür war“.

Auch der Patient kann aktiv mitwirken, um mit seinen Erkrankungen besser zurechtzukommen: „Er sollte die Risikofaktoren kennen, sein Gewicht sowie seinen Flüssigkeitshaushalt, und er sollte wissen, welche Diät er braucht, was er essen darf und was nicht“, so Schulz.

Besonders wichtig ist bei Mehrfacherkrankungen die Medikation. Bei zwei oder mehr chronischen Krankheiten muss der Patient oft eine Vielzahl an Tabletten einnehmen, die gut aufeinander abgestimmt sein sollten. Deshalb, so Schulz, sei es wichtig, die Anweisungen der Ärzte genau zu befolgen. „Es sollen nur die Medikamente genommen werden, die verschrieben wurden“, rät er. Auch pflanzliche Mittel, die vermeintlich ungefährlich sind, könnten eine negative Auswirkung auf die Therapie haben. Ginkgo beispielsweise sorge dafür, dass bestimmte Medikamente schneller abgebaut werden und damit weniger wirksam sind.

Vernetzung wünschenswert

Zur besseren Versorgung der Patienten sei es wichtig, dass sich Fachärzte, Krankenhäuser und Hausarzt vernetzen. „Hier wäre die elektronische Gesundheitskarte zum Datenaustausch eine echte Hilfe“, betont Schulz. Vor allem hochbetagte Menschen und Kranke, die sich nicht mehr oder nur eingeschränkt äußern können, würden enorm davon profitieren.

Service

Der VdK bietet einen Medikamentenplan an, den Sie hier kostenlos herunterladen können:

  • Medikamentenplan.pdf (812,91 KB, PDF-Datei)

    Mit dem Medikamentenplan, entwickelt vom Aktionsbündnis Patientensicherheit, vermeiden Sie Einnahmefehler bei Arzneien,indem Sie dokumentieren, welche Medikamente Sie wann einnehmen. Einfach herunterladen, direkt am Computer ausfüllen und ausdrucken

ali

Schlagworte Multimorbidität | Krankheit | Nebenwirkungen | Medikation | Deutsche Gesellschaft für Geriatrie | Mehrfacherkrankungen | Medikamente

Aktuelle Artikel im Oktober 2016:

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Rentnerfigürchen und das Wort "Flexirente" aus Buchstabenwürfeln, dahinter ein Maßband mit Zahlen
Und wieder gibt es ein gut klingendes Wort in der Rentenpolitik: die "Flexi-Rente". Nach der "Lebensleistungsrente" legt die Bundesregierung damit ein weiteres Konzept auf den Tisch, das nach Meinung des Sozialverbands VdK den realen Bedingungen des Älterwerdens in Deutschland nicht gerecht wird. Der VdK fordert Verbesserungen, damit mehr Menschen gesund und länger arbeiten können.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Jemand tippt auf einer PC-Tastatur auf eine Taste "Jetzt teilnehmen"
Bitte mitmachen: Zwischen dem 4. und dem 28. Oktober 2016 läuft eine Umfrage des Sozialverbands VdK. Die Umfrage soll uns helfen, das Image und die Bekanntheit des Sozialverbands VdK besser einzuschätzen. Mit den Ergebnissen wollen wir noch gezielter unsere Arbeit gestalten, sowohl in der Sozialrechtsberatung und der Ehrenamtsarbeit als auch in der sozialpolitischen Interessenvertretung und Öffentlichkeitsarbeit.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Angehörige oder Pflegekraft beugt sich über einen Senior im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II werden Menschen mit demenziellen Erkrankungen ab 2017 stärker berücksichtigt. Die bisherigen Pflegestufen werden durch Pflegegrade abgelöst. Entscheidend bei der Beurteilung von Pflegebedürftigkeit ist, inwieweit der Betroffene in der Lage ist, seinen Alltag selbstständig zu meistern.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Außenansicht des Bundessozialgerichts in Kassel
Die abschlagsfreie Altersrente für besonders langjährige Versicherte mit 63 Jahren gibt es seit zwei Jahren. Für Unmut sorgt eine Gerechtigkeitslücke bei der Anrechnung von Arbeitslosigkeit auf die Wartezeit von 45 Jahren. Der Sozialverband VdK hat daher ein Musterstreitverfahren beim Bundessozialgericht (BSG) in Kassel eingereicht, um in dieser Frage Klarheit zu schaffen.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
19.09.2016
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Das VdK-Internet-TV ist das Videoportal des Sozialverbands VdK. Unter www.vdktv.de finden Sie mehr als 100 spannende und informative Filmbeiträge rund um die Themen des Verbands, zum Beispiel zu Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Leben im Alter, Arbeitsmarkt und viele mehr!
Presse
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Oktober 2016
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.