26. Februar 2015
VdK-Zeitung

„Da ist viel Sensibilität und Aufklärung nötig“

Deutscher Knigge-Rat hat Tipps für den respektvollen Umgang mit Menschen mit Behinderung erarbeitet

Darf man zu einem blinden Menschen „Auf Wiedersehen“ sagen? Wie bietet man Hilfe an, ohne aufdringlich zu wirken? Der Deutsche Knigge-Rat hat sich Gedanken über den Umgang mit Menschen mit Behinderung gemacht und zehn Tipps ausgearbeitet.

Adolph Freiherr Knigge gilt als „Urvater“ für respektvollen Umgang. 1788 hat er sein berühmtes Buch „Über den Umgang mit Menschen“ veröffentlicht. In dieser Tradition sieht sich der Deutsche Knigge-Rat, der sich modernen Benimmregeln widmet. Das ehrenamtliche Gremium hat auch den Umgang mit Menschen mit Körperbehinderung untersucht.

Viele wissen nicht, wie sie mit Menschen mit Behinderung umgehen sollen. Das Spektrum des Verhaltens reicht von Ignorieren bis hin zu übertriebener Hilfsbereitschaft. So berichten Rollstuhlfahrer beispielsweise von wildfremden Passanten, die sie in die U-Bahn geschoben haben, obwohl sie gar nicht einsteigen wollten. Andere haben erlebt, dass sie eine Bestellung im Lokal aufgeben wollten – und die Bedienung statt dessen ihren Begleiter fragte.


Vielen Menschen mit Behinderung wundern sich, wenn nicht sie, sondern ihre Begleitung angesprochen wird. | © Cartoon: Phil Hubbe

Mehr Cartoons von Phil Hubbe gibt es hier: www.hubbe-cartoons.de



Mit den „Tipps für den respektvollen Umgang mit behinderten Menschen“ will der Deutsche Knigge-Rat „Pionierarbeit“ leisten, sagt Gründungsmitglied Agnes Anna Jarosch. „Wir haben festgestellt, dass wir damit den Zeitgeist getroffen haben.“ Unterstützung bekam das Gremium von Ester Weber, Paralympics-Siegerin 1992 im Fechten, und von Katja Lüke vom Verein „Der Paritätische Hessen“. Lüke, selbst Rollstuhlfahrerin, hat sich mit vielen Menschen mit Behinderung unterhalten, deren Erfahrungen und Wünsche gesammelt und in die Verhaltensempfehlungen eingebracht.

„Menschen mit Behinderung mögen keine Bevormundung“, fasst Jarosch die Tipps zusammen. „Sie wollen kein Mitleid und mögen es nicht, immer wieder auf ihren ,Mangel‘ hingewiesen zu werden. Wenn jemand seine Beine nicht benutzen kann, heißt das nicht, dass auch sein Verstand nicht funktioniert. Da ist noch viel Sensibilität und Aufklärung notwendig.“

Folgende Tipps hat der Deutsche Knigge-Rat erarbeitet:

  • Keine plumpe Neugier: Fragen Sie Ihren Gesprächspartner nicht, seit wann oder warum er eine Behinderung hat. Wenn er will, wird er es Ihnen erzählen. Auch Anstarren ist tabu.
  • Unterstützung anbieten – und abwarten: Hilfsbereitschaft ist höflich. Noch höflicher ist es, die Antwort auf das Angebot abzuwarten. Denn viele Menschen mit Behinderung können den Alltag alleine bewältigen und brauchen nur in besonderen Situationen Unterstützung.
  • Mit den Menschen reden – statt über sie hinweg: Viele Menschen mit Behinderung wundern sich, wenn sie übergangen werden. Haben Sie keine Hemmungen, sie direkt anzusprechen. Wenn Sie mit einem Menschen im Rollstuhl oder mit kleinwüchsigen Menschen sprechen, bemühen Sie sich um die gleiche Augenhöhe, indem Sie sich setzen. Erwachsene Menschen, egal ob mit oder ohne Behinderung, werden gesiezt.
  • Der Dolmetscher hat die Nebenrolle: Auch wenn ein Gebärdensprachdolmetscher im Einsatz ist, sollte der Gesprächspartner angesehen und direkt angesprochen werden. Der Dolmetscher hat die Nebenrolle – und das weiß er auch.
  • Distanz-Zonen beachten: Für Menschen mit Behinderung ist es wichtig, dass die Distanz-Zonen eingehalten werden. Unaufgeforderte Berührungen wie Streicheln oder Tätscheln sind ebenso tabu wie das Verschieben des Rollstuhls oder das Verlegen des Blindenstocks. Hilfsmittel sind für Menschen mit Behinderung etwas sehr Persönliches. Auch der Blindenhund sollte nicht, ohne zu fragen, gestreichelt werden, denn er könnte bei seiner „Arbeit“ gestört werden.
  • Keine Angst vor Redewendungen: Menschen mit Behinderung stören sich nicht an gängigen Redewendungen. Sagen Sie ruhig „Auf Wiedersehen“ zu einem blinden Menschen, und fragen Sie die Rollstuhlfahrerin, ob sie mit Ihnen „spazieren gehen“ will.
  • Vorsicht vor Diskriminierung: Sprachliche Sorgfalt ist geboten, wenn Sie über Menschen mit Behinderung sprechen. Die Bezeichnung „Behinderter“ wird als Diskriminierung empfunden. Korrekt ist es, von einem behinderten Menschen oder einem Menschen mit Behinderung zu sprechen. Ein gehörloser Mensch ist nicht „taubstumm“, sondern kann über die Gebärdensprache kommunizieren.
  • Blickkontakt suchen: Für schwerhörige Menschen ist es wichtig, dass ihr Gesprächspartner den Blickkontakt hält, weil ihnen Mimik und Gestik beim Verstehen helfen. Schwerhörigkeit bedeutet nicht, dass jemand geistig nicht in der Lage ist, Ihnen zu folgen. Vermeiden Sie es, in Babysprache zu verfallen oder zu schreien.
  • Besser zu viel als zu wenig kommunizieren: Gerade für blinde Menschen ist es wichtig, dass Sie ausgiebig kommunizieren. Geben Sie Bescheid, wenn Sie beispielsweise Ihren Platz verlassen, um zu vermeiden, dass Ihr Gegenüber sich mit einem leeren Stuhl unterhält, weil er denkt, Sie seien noch da. Achten Sie bei der Begrüßung auf die Körpersprache des blinden Menschen und fragen Sie: „Wollen wir Händeschütteln?“ Der Handschlag ist eine wichtige Möglichkeit, um Informationen über Sie zu erhalten und Sie zu begreifen. Fragen Sie beim Ortswechsel: „Darf ich Ihnen meinen Arm anbieten?“
  • Eine Behinderung ist nur ein Merkmal von vielen: Verzichten Sie auf Bemerkungen wie: „Toll, dass Sie trotz Ihrer Behinderung Sport machen.“ Eine Behinderung ist nur ein Merkmal von vielen. Eine Rollstuhlfahrerin ist eine Frau, außerdem zum Beispiel Ehefrau, Mutter, Angestellte und Vereinsmitglied. „Menschen mit Behinderung wünschen sich, als vollwertig anerkannt zu werden“, betont Jarosch. „Wenn man sich davon lösen könnte, dass die Behinderung als zentrales Merkmal wahrgenommen wird, wäre schon viel geholfen.“

ali

Schlagworte Knigge | Behinderung | Menschen mit Behinderung | behindert | Umgang | Fettnäpfchen | Benimmregeln | Respekt

Aktuelle Artikel im Dezember 2016:

VdK-Zeitung
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2016 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember veröffentlicht ein Bündnis aus BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Sozialverband VdK und weiterer Verbände eine Erklärung zur Barrierefreiheit.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Dieser Fall machte Schlagzeilen: Ein 82-Jähriger bricht vor einem Bankautomaten zusammen. Mindestens vier Menschen steigen achtlos über ihn hinweg. Eine Überwachungskamera hält fest, dass es 20 Minuten dauert, bis ein fünfter Kunde kommt, den Notruf wählt und Hilfe holt – für diesen Rentner aber leider zu spät.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Schulmädchen in der Klasse, sie hat den Kopf auf die Hände gestützt.
Die geplanten neuen Regelsätze der Grundsicherung leisten keinen Beitrag für die dringend notwendige Bekämpfung der Armut im reichen Deutschland. Trotz erheblich höherer Bedarfe sollen die Regelsätze zum Jahreswechsel nur geringfügig steigen. Armut wird so nicht überwunden, sondern zementiert, sagt der Sozialverband VdK und fordert eine grundlegend neue Berechnung der Regelsätze.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Drei Wegweiser mit den Aufschriften Inklusion, Integration und Teilhabe
Das Bundesteilhabegesetz soll Schluss machen mit Benachteiligungen für Menschen mit Behinderung. Doch hält der Gesetzentwurf der Bundesregierung, was er verspricht? Der Sozialverband VdK sagt: nein. Die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung kann sich damit sogar verschlechtern.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das ab Januar 2017 umgesetzt wird, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bisher mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es ab 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Fassage der Agentur für Arbeit, davor ein Schild, das einen Behindertenparkplatz ausweist
Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, eine Arbeitsstelle zu finden. Denn es grassieren immer noch viele Vorurteile und Bedenken in den Köpfen der Arbeitgeber. Doch wie sollte man eigentlich mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung im Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch umgehen? Der Sozialverband VdK gibt Antworten auf Fragen wie diese.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
01.11.2016
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.