26. Februar 2015
VdK-Zeitung

„Da ist viel Sensibilität und Aufklärung nötig“

Deutscher Knigge-Rat hat Tipps für den respektvollen Umgang mit Menschen mit Behinderung erarbeitet

Darf man zu einem blinden Menschen „Auf Wiedersehen“ sagen? Wie bietet man Hilfe an, ohne aufdringlich zu wirken? Der Deutsche Knigge-Rat hat sich Gedanken über den Umgang mit Menschen mit Behinderung gemacht und zehn Tipps ausgearbeitet.

Adolph Freiherr Knigge gilt als „Urvater“ für respektvollen Umgang. 1788 hat er sein berühmtes Buch „Über den Umgang mit Menschen“ veröffentlicht. In dieser Tradition sieht sich der Deutsche Knigge-Rat, der sich modernen Benimmregeln widmet. Das ehrenamtliche Gremium hat auch den Umgang mit Menschen mit Körperbehinderung untersucht.

Viele wissen nicht, wie sie mit Menschen mit Behinderung umgehen sollen. Das Spektrum des Verhaltens reicht von Ignorieren bis hin zu übertriebener Hilfsbereitschaft. So berichten Rollstuhlfahrer beispielsweise von wildfremden Passanten, die sie in die U-Bahn geschoben haben, obwohl sie gar nicht einsteigen wollten. Andere haben erlebt, dass sie eine Bestellung im Lokal aufgeben wollten – und die Bedienung statt dessen ihren Begleiter fragte.


Vielen Menschen mit Behinderung wundern sich, wenn nicht sie, sondern ihre Begleitung angesprochen wird. | © Cartoon: Phil Hubbe

Mehr Cartoons von Phil Hubbe gibt es hier: www.hubbe-cartoons.de



Mit den „Tipps für den respektvollen Umgang mit behinderten Menschen“ will der Deutsche Knigge-Rat „Pionierarbeit“ leisten, sagt Gründungsmitglied Agnes Anna Jarosch. „Wir haben festgestellt, dass wir damit den Zeitgeist getroffen haben.“ Unterstützung bekam das Gremium von Ester Weber, Paralympics-Siegerin 1992 im Fechten, und von Katja Lüke vom Verein „Der Paritätische Hessen“. Lüke, selbst Rollstuhlfahrerin, hat sich mit vielen Menschen mit Behinderung unterhalten, deren Erfahrungen und Wünsche gesammelt und in die Verhaltensempfehlungen eingebracht.

„Menschen mit Behinderung mögen keine Bevormundung“, fasst Jarosch die Tipps zusammen. „Sie wollen kein Mitleid und mögen es nicht, immer wieder auf ihren ,Mangel‘ hingewiesen zu werden. Wenn jemand seine Beine nicht benutzen kann, heißt das nicht, dass auch sein Verstand nicht funktioniert. Da ist noch viel Sensibilität und Aufklärung notwendig.“

Folgende Tipps hat der Deutsche Knigge-Rat erarbeitet:

  • Keine plumpe Neugier: Fragen Sie Ihren Gesprächspartner nicht, seit wann oder warum er eine Behinderung hat. Wenn er will, wird er es Ihnen erzählen. Auch Anstarren ist tabu.
  • Unterstützung anbieten – und abwarten: Hilfsbereitschaft ist höflich. Noch höflicher ist es, die Antwort auf das Angebot abzuwarten. Denn viele Menschen mit Behinderung können den Alltag alleine bewältigen und brauchen nur in besonderen Situationen Unterstützung.
  • Mit den Menschen reden – statt über sie hinweg: Viele Menschen mit Behinderung wundern sich, wenn sie übergangen werden. Haben Sie keine Hemmungen, sie direkt anzusprechen. Wenn Sie mit einem Menschen im Rollstuhl oder mit kleinwüchsigen Menschen sprechen, bemühen Sie sich um die gleiche Augenhöhe, indem Sie sich setzen. Erwachsene Menschen, egal ob mit oder ohne Behinderung, werden gesiezt.
  • Der Dolmetscher hat die Nebenrolle: Auch wenn ein Gebärdensprachdolmetscher im Einsatz ist, sollte der Gesprächspartner angesehen und direkt angesprochen werden. Der Dolmetscher hat die Nebenrolle – und das weiß er auch.
  • Distanz-Zonen beachten: Für Menschen mit Behinderung ist es wichtig, dass die Distanz-Zonen eingehalten werden. Unaufgeforderte Berührungen wie Streicheln oder Tätscheln sind ebenso tabu wie das Verschieben des Rollstuhls oder das Verlegen des Blindenstocks. Hilfsmittel sind für Menschen mit Behinderung etwas sehr Persönliches. Auch der Blindenhund sollte nicht, ohne zu fragen, gestreichelt werden, denn er könnte bei seiner „Arbeit“ gestört werden.
  • Keine Angst vor Redewendungen: Menschen mit Behinderung stören sich nicht an gängigen Redewendungen. Sagen Sie ruhig „Auf Wiedersehen“ zu einem blinden Menschen, und fragen Sie die Rollstuhlfahrerin, ob sie mit Ihnen „spazieren gehen“ will.
  • Vorsicht vor Diskriminierung: Sprachliche Sorgfalt ist geboten, wenn Sie über Menschen mit Behinderung sprechen. Die Bezeichnung „Behinderter“ wird als Diskriminierung empfunden. Korrekt ist es, von einem behinderten Menschen oder einem Menschen mit Behinderung zu sprechen. Ein gehörloser Mensch ist nicht „taubstumm“, sondern kann über die Gebärdensprache kommunizieren.
  • Blickkontakt suchen: Für schwerhörige Menschen ist es wichtig, dass ihr Gesprächspartner den Blickkontakt hält, weil ihnen Mimik und Gestik beim Verstehen helfen. Schwerhörigkeit bedeutet nicht, dass jemand geistig nicht in der Lage ist, Ihnen zu folgen. Vermeiden Sie es, in Babysprache zu verfallen oder zu schreien.
  • Besser zu viel als zu wenig kommunizieren: Gerade für blinde Menschen ist es wichtig, dass Sie ausgiebig kommunizieren. Geben Sie Bescheid, wenn Sie beispielsweise Ihren Platz verlassen, um zu vermeiden, dass Ihr Gegenüber sich mit einem leeren Stuhl unterhält, weil er denkt, Sie seien noch da. Achten Sie bei der Begrüßung auf die Körpersprache des blinden Menschen und fragen Sie: „Wollen wir Händeschütteln?“ Der Handschlag ist eine wichtige Möglichkeit, um Informationen über Sie zu erhalten und Sie zu begreifen. Fragen Sie beim Ortswechsel: „Darf ich Ihnen meinen Arm anbieten?“
  • Eine Behinderung ist nur ein Merkmal von vielen: Verzichten Sie auf Bemerkungen wie: „Toll, dass Sie trotz Ihrer Behinderung Sport machen.“ Eine Behinderung ist nur ein Merkmal von vielen. Eine Rollstuhlfahrerin ist eine Frau, außerdem zum Beispiel Ehefrau, Mutter, Angestellte und Vereinsmitglied. „Menschen mit Behinderung wünschen sich, als vollwertig anerkannt zu werden“, betont Jarosch. „Wenn man sich davon lösen könnte, dass die Behinderung als zentrales Merkmal wahrgenommen wird, wäre schon viel geholfen.“

ali

Schlagworte Knigge | Behinderung | Menschen mit Behinderung | behindert | Umgang | Fettnäpfchen | Benimmregeln | Respekt

Aktuelle Artikel im September 2016:

VdK-Zeitung
Gruppenfoto der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Wanderung des VdK in Kassel
„Weg mit den Barrieren!“ fordern VdKler von der Küste bis zu den Bergen – mit Erfolg! Unzählige Ortsbegehungen, Großveranstaltungen und Mitmach-Aktionen in allen 13 VdK-Landesverbänden haben im vergangenen halben Jahr Politik und Bevölkerung wachgerüttelt. Wie die Beispiele aus den Landesverbänden zeigen, sind noch viele Hürden einzureißen.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Schatten von gehenden Menschen auf dem Straßenpflaster
Erwerbsminderungsrentner werden mit ungerechten Abschlägen bestraft und rutschen unter das Existenzminimum: Krank zu werden, sucht sich keiner aus. Doch wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann, wird gleich doppelt bestraft. Denn viele, die eine Erwerbminderungsrente beziehen, müssen zusätzlich von Grundsicherung leben.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Vier Seniorinnen und Senioren gemeinsam am Küchentisch
Roter Lippenstift statt Fettcreme, Rolling Stones statt Volksmusik – in einer Münchner Wohngemeinschaft für Demenzkranke keine Ausnahme. Das Projekt des Vereins Carpe Diem legt auf die individuellen Bedürfnisse der Bewohner genauso großen Wert wie auf eine gute Gemeinschaft. Dafür sorgt ein Team aus Betreuern, Pflegern und Angehörigen. Letztere sind für die Organisation und Verwaltung verantwortlich.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Älterer, pflegebedürftiger Mann liegt im Bett. Am Bett sitzt seine Frau, den Kopf erschöpft in die Hände gestützt.
Die Pflege kranker Angehöriger ist eine große Herausforderung. Wer für seine Eltern, seinen Partner oder sein Kind da ist, leistet jeden Tag Großartiges. Doch der Preis ist hoch, denn oft gehen Pflegende an ihre Grenzen und darüber hinaus. Ein Drittel von ihnen wird selbst krank. Dass sie Anspruch auf eine stationäre Reha-Maßnahme haben, wissen die wenigsten.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
19.09.2016
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Das VdK-Internet-TV ist das Videoportal des Sozialverbands VdK. Unter www.vdktv.de finden Sie mehr als 100 spannende und informative Filmbeiträge rund um die Themen des Verbands, zum Beispiel zu Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Leben im Alter, Arbeitsmarkt und viele mehr!
Presse
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Foto einer VdK-Zeitung von Juli / August 2016
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.