26. Februar 2015
VdK-Zeitung

So hilft der VdK: Sozialamt muss inklusiven Hort zahlen

VdK Hessen-Thüringen erstreitet Kostenübernahme für Nachmittagsbetreuung eines Jungen mit Behinderung

Ganztagsschulen, an denen Kinder mit und ohne Behinderung lernen und nachmittags im Hort betreut werden, gibt es noch viel zu selten. Gerade für berufstätige Eltern ist es schwer, geeignete Angebote zu finden. Familie L. (Namen von der Redaktion geändert) aus Hessen musste für ihren Sohn Patrick deshalb zusätzlich einen Privathort in Anspruch nehmen. Der VdK Hessen-Thüringen erstritt für die Familie die volle Kostenübernahme durch das Sozialamt.

Eine inklusive Nachmittagsbetreuung im Hort wird noch nicht überall angeboten. | © Imago/Peter Widmann

Der zehnjährige Patrick, der ko­g­nitiv beeinträchtigt und in seiner Entwicklung verzögert ist, geht in eine inklusive Grundschule und nachmittags in den Hort. Eine geeignete Nachmittagsbetreuung zu finden, war für die berufstätigen Eltern sehr schwierig. Denn in der Schule wurde nach dem Unterricht nur eine Stunde Betreuung angeboten. Zu wenig für Patrick. Deshalb mussten sich die Eltern nach einem ergänzenden Angebot umschauen und zusätzlich auf einen Privathort zurückgreifen. Für den Zehnjährigen eine gute Entscheidung, denn anders als die Schule liegt der Hort in seinem Wohngebiet. Viele Kinder kennt Patrick aus der Nachbarschaft und noch aus seiner Kindergartenzeit. „Anders als andere Kinder braucht unser Sohn feste Strukturen im Alltag. Gewohnte Ansprechpartner und ein Umfeld, in dem er sich wohlfühlt, sind für ihn sehr wichtig“, erklärt Mutter Franziska L.

Doch die Freude der Familie, die passende Nachmittagsbetreuung für Patrick gefunden zu haben, währte nicht lange. Während das Sozialamt für das erste Jahr noch die vollen Kosten für den Hort übernahm, kürzte es danach ein Viertel der Übernahmepauschale. Begründung: Es seien keine zwei Hortplätze finanzierbar. Außerdem hatte das Amt eine tatsächliche Betreuungszeit von drei statt der vorgegebenen vier Stunden errechnet.

Für Franziska L. eine nicht nachvollziehbare Entscheidung, denn ihrer Meinung nach hat ihr Sohn das gleiche Recht auf eine Nachmittagsbetreuung wie andere Kinder auch. „Und wenn die Schule dies nicht bietet, ist man gezwungen, eine Alternative zu finden“, so die Hessin. Weil ihr Alltag ohne die komplette Nachmittagsbetreuung für Patrick nicht funktionieren würde, zahlte die Familie das vom Sozialamt eingesparte Viertel der Kosten notgedrungen aus eigener Tasche. Sie legte jedoch Widerspruch gegen den Bescheid des Sozialamts für das zweite und dritte Schuljahr ein. Nach Ablehnung des Widerspruchs für das zweite Schuljahr beantragte die Familie die erneute Überprüfung dieses Bescheids und holte sich dazu Hilfe beim VdK Hessen-Thüringen.

Dimitar Mitev, Juristischer Referent beim VdK Hessen-Thüringen, stellte fest, dass die Rechnung des Sozialamts nicht aufging. Auf drei Stunden Betreuungszeit kommt Patrick nämlich in 36 Wochen pro Jahr. Die Ferienzeit wurde vom Amt nicht mit eingerechnet, und so ergab sich eine tatsächliche Betreuungszeit von 4,375 Stunden. Zudem fällt die einstündige Betreuung in der Schule nicht unter Hortbetreuung, sondern unter die sogenannte erste Eingliederungshilfe, stellte Mitev in seiner Widerspruchsbegründung gegen den Bescheid des Sozialamts fürs dritte und in seinen Überprüfungsanträgen fürs zweite und vierte Schuljahr klar.

Das Sozialamt gab dem VdK Recht und übernahm die vollen Kosten für den Privathort rückwirkend ab August 2012, insgesamt mehr als 12 000 Euro. Für Familie L. eine große Entlastung. „Ohne den VdK hätten wir das sicher nicht geschafft und wären irgendwann an unsere Grenzen gekommen“, ist sich Franziska L. sicher.

  • Inklusion in der Schule bedeutet, dass Kinder mit und ohne Förderbedarf in einer Klasse unterrichtet werden. Das nennt man auch Gemeinsames Lernen. Der Förderbedarf bezieht sich dabei nicht nur auf Kinder mit geistiger oder körperlicher Behinderung, sondern auch auf Kinder mit einer chronischen Erkrankung oder mit einem besonderen Förderbedarf beim Lernen.
  • Mit der Ratifizierung der UN-­Behindertenrechtskonvention am 26. März 2009 hat sich Deutschland auf die Inklusion in der Schule verpflichtet.

ikl

Schlagworte So hilft der VdK | Kinderhort | Kindergarten | Kinderbetreuung | Inklusion | inklusiv | Kosten | Kostenübernahme | Förderbedarf | Sozialamt | Betreuungszeit | Widerspruch | Rechtsberatung

Aktuelle Artikel im Dezember 2016:

VdK-Zeitung
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2016 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember veröffentlicht ein Bündnis aus BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Sozialverband VdK und weiterer Verbände eine Erklärung zur Barrierefreiheit.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Dieser Fall machte Schlagzeilen: Ein 82-Jähriger bricht vor einem Bankautomaten zusammen. Mindestens vier Menschen steigen achtlos über ihn hinweg. Eine Überwachungskamera hält fest, dass es 20 Minuten dauert, bis ein fünfter Kunde kommt, den Notruf wählt und Hilfe holt – für diesen Rentner aber leider zu spät.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Schulmädchen in der Klasse, sie hat den Kopf auf die Hände gestützt.
Die geplanten neuen Regelsätze der Grundsicherung leisten keinen Beitrag für die dringend notwendige Bekämpfung der Armut im reichen Deutschland. Trotz erheblich höherer Bedarfe sollen die Regelsätze zum Jahreswechsel nur geringfügig steigen. Armut wird so nicht überwunden, sondern zementiert, sagt der Sozialverband VdK und fordert eine grundlegend neue Berechnung der Regelsätze.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Drei Wegweiser mit den Aufschriften Inklusion, Integration und Teilhabe
Das Bundesteilhabegesetz soll Schluss machen mit Benachteiligungen für Menschen mit Behinderung. Doch hält der Gesetzentwurf der Bundesregierung, was er verspricht? Der Sozialverband VdK sagt: nein. Die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung kann sich damit sogar verschlechtern.

Pflege
Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das ab Januar 2017 umgesetzt wird, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bisher mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es ab 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege.
Teilhabe und Behinderung
Symbolfoto: Fassage der Agentur für Arbeit, davor ein Schild, das einen Behindertenparkplatz ausweist
Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, eine Arbeitsstelle zu finden. Denn es grassieren immer noch viele Vorurteile und Bedenken in den Köpfen der Arbeitgeber. Doch wie sollte man eigentlich mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung im Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch umgehen? Der Sozialverband VdK gibt Antworten auf Fragen wie diese.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

Mitgliedschaft
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer Serie "So hilft der VdK" berichten wir regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände, bei denen der VdK seinen Mitgliedern zu ihrem Recht verholfen hat. | weiter
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von mehr als 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.