26. Februar 2015
VdK-Zeitung

Gute Pflege ist ein Menschenrecht

Sozialverband VdK fordert ein neues Kontrollsystem in Pflegeheimen

Menschenwürde bis zuletzt – ein Grundrecht, das leider in deutschen Pflegeheimen viel zu oft verletzt wird. Daran ändern auch jüngste Zahlen nichts, die eine leichte Verbesserung der Pflegequalität nachweisen. Gute Pflege ist in deutschen Pflegeheimen noch immer nicht Standard.

Die Verbesserungen in der Pflege reichen noch nicht aus. | © Imago/wolterfoto

Laut Qualitätsbericht des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbands Bund der Krankenkassen (MDS) gibt es Verbesserungen in der Pflege. Für den Bericht waren die Daten von rund 23.000 Qualitätsprüfungen im Jahr 2013 ausgewertet worden. „Die Ergebnisse des Berichts dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass immer noch eine Vielzahl der Pflegebedürftigen bestimmte Hilfen gar nicht oder nur eingeschränkt erhält“, so Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK, und ergänzt: „Jeder Pflegebedürftige, der nicht richtig versorgt ist, ist einer zu viel.“

Der Anteil der Pflegebedürftigen, die an Druckgeschwüren leiden, ist beispielsweise von 4,4 auf 3,8 Prozent zurückgegangen. Dennoch besteht bei zwei Fünfteln der Heimbewohner (43,3 Prozent) nach wie vor die Gefahr, einen Dekubitus zu bekommen. Der Bericht zeigt auch, dass die Zahl derjenigen Pflegebedürftigen zurückgegangen ist, die aufgrund behördlicher Genehmigung mit Bettgittern oder Gurten fixiert wurden – von 20 Prozent im Jahr 2012 auf 12,5 Prozent in 2013. Die Bewohner werden inzwischen sehr viel häufiger durch Matratzen auf dem Boden oder Sensormatten vor einem Sturz bewahrt. Dennoch wird immer noch jeder zehnte Heimbewohner fixiert. „Das bleibt ein Skandal und ist nicht hinnehmbar“, so die VdK-Präsidentin.

In Pflegeheimen würden elementare Menschenrechte so oft miss­achtet, dass man kaum noch von „Einzelfällen“ sprechen kann. Schuld sind jedoch nicht die Pflegekräfte, sondern ein System, das solche Menschenrechtsverletzungen ermöglicht.

Zu wenig Zeit

So erhielten laut MDS-Bericht 3,5 Prozent der betroffenen Bewohner stationärer Pflegeeinrichtungen die verordneten Medikamente bei chronischen Schmerzen nicht wie vorgesehen. Zudem würden rund drei Viertel aller Heimbewohner mit Windeln und Kathetern versorgt. Hier sei die Frage berechtigt, ob dies bei so vielen Pflegebedürftigen überhaupt nötig ist oder nur dem straffen Zeitmanagement in den Heimen geschuldet ist. „Die Pflegekräfte haben oft einfach zu wenig Zeit, um die Menschen auf die Toilette zu begleiten“, so Ulrike Mascher.

Die Qualitätsprüfungen des Medizinischen Dienstes sind aus Sicht des VdK auch nicht geeignet, gute Qualität in der Pflege zu messen. „Das jetzige Prüfsystem inklusive der Prüfkriterien und dem Pflegebenotungssystem muss schleunigst geändert werden. Es ist nicht an der Lebensrealität der Heimbewohner und Nutzer der ambulanten Pflegedienste orientiert und auch nicht geeignet, Transparenz über die Qualität von Pflegeeinrichtungen und Pflegediensten herzustellen“, so Mascher. Kurzfristig könnte auf die gesamten Noten verzichtet werden. „Langfristig benötigen wir bessere Instrumente, die die Ergebnis- und Lebensqualität in den Vordergrund rücken“, fordert Mascher. Sonst setze sich die Entwicklung fort, dass fast 70 Prozent der deutschen Pflegeheime die Note „Gut“ oder „Sehr gut“ erhalten.

Der Sozialverband VdK unterstützt sieben Beschwerdeführer, die sich im November 2014 an das Bundesverfassungsgericht gewandt haben, um gegen die Verletzungen der Grundrechte in deutschen Pflegeheimen vorzugehen. Nach Meinung des Sozialverbands VdK kommt der Staat seinen Schutzpflichten gegenüber Pflegebedürftigen nicht nach. Derzeit wird die VdK-Verfassungsbeschwerde in Karls­ruhe geprüft.


VdK-TV: Pflege-Verfassungsbeschwerde

Um Missständen in Pflegeheimen entgegenzuwirken, hat sich der Sozialverband VdK entschlossen, eine Verfassungsbeschwerde einzureichen. Der Leiter der VdK-Bundesrechtsabteilung erklärt die Hintergründe.

ikl

Schlagworte Pflegenoten | Pflegeheime | Altenpflege | MDK | Verfassungsbeschwerde | Menschenwürde | Pflegebedürftige | Pflegequalität

Aktuelle Artikel im Dezember 2016:

VdK-Zeitung
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2016 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember veröffentlicht ein Bündnis aus BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Sozialverband VdK und weiterer Verbände eine Erklärung zur Barrierefreiheit.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Dieser Fall machte Schlagzeilen: Ein 82-Jähriger bricht vor einem Bankautomaten zusammen. Mindestens vier Menschen steigen achtlos über ihn hinweg. Eine Überwachungskamera hält fest, dass es 20 Minuten dauert, bis ein fünfter Kunde kommt, den Notruf wählt und Hilfe holt – für diesen Rentner aber leider zu spät.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Schulmädchen in der Klasse, sie hat den Kopf auf die Hände gestützt.
Die geplanten neuen Regelsätze der Grundsicherung leisten keinen Beitrag für die dringend notwendige Bekämpfung der Armut im reichen Deutschland. Trotz erheblich höherer Bedarfe sollen die Regelsätze zum Jahreswechsel nur geringfügig steigen. Armut wird so nicht überwunden, sondern zementiert, sagt der Sozialverband VdK und fordert eine grundlegend neue Berechnung der Regelsätze.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Drei Wegweiser mit den Aufschriften Inklusion, Integration und Teilhabe
Das Bundesteilhabegesetz soll Schluss machen mit Benachteiligungen für Menschen mit Behinderung. Doch hält der Gesetzentwurf der Bundesregierung, was er verspricht? Der Sozialverband VdK sagt: nein. Die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung kann sich damit sogar verschlechtern.

Pflege
Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das ab Januar 2017 umgesetzt wird, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bisher mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es ab 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege.
Teilhabe und Behinderung
Symbolfoto: Fassage der Agentur für Arbeit, davor ein Schild, das einen Behindertenparkplatz ausweist
Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, eine Arbeitsstelle zu finden. Denn es grassieren immer noch viele Vorurteile und Bedenken in den Köpfen der Arbeitgeber. Doch wie sollte man eigentlich mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung im Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch umgehen? Der Sozialverband VdK gibt Antworten auf Fragen wie diese.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

Mitgliedschaft
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer Serie "So hilft der VdK" berichten wir regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände, bei denen der VdK seinen Mitgliedern zu ihrem Recht verholfen hat. | weiter
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von mehr als 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.