3. Dezember 2014
VdK-Zeitung

VdK-Mitglied erstreitet Kabinenroller

Über ein Jahr kämpfte Ralf Roth gemeinsam mit dem VdK um Ersatz für seinen Elektroscooter

Als Ralf Roth seinen Elektro­scooter mit Kabinenaufbau aus der Reparatur abholen wollte, verschlug es ihm die Sprache. Das Hilfsmittel war vom Sanitätshaus ohne Ankündigung verschrottet worden. Mit Hilfe des VdK-Kreisverbands Mülheim klagte er vor dem Sozialgericht Duisburg und bekam im Rahmen eines Vergleichs einen neuen Scooter von der Kasse genehmigt.

Ralf Roth und sein Vater Klaus Roth vor der VdK-Geschäftsstelle in Mülheim. | © VdK

VdK-Mitglied Roth (53) ist seit einem Verkehrsunfall mit 25 Jahren schwerstbehindert. Er kann sich kaum bewegen und beispielsweise Unterschriften nur mit Hilfe des Mundes leisten. Bereits 1989 und 1999 hatte ihm die IKK classic einen Elektorscooter bewilligt. Als er 2012 eine notwendige Reparatur durchführen lassen wollte, stellte das beauftragte Sanitätshaus fest, dass der Antriebsmotor defekt und nicht zu reparieren sei, da es keine Ersatzteile mehr gebe. Ralf Roth wollte daraufhin das Mobil auf eigene Kosten reparieren lassen. Doch das Sanitätshaus habe ihm die Herausgabe verweigert und es ohne Rücksprache verschrottet, erläuterte die VdK-Rechtsberaterin Birgitt Zaplata im Widerspruchsschreiben an die Krankenkasse.

Widerspruch erhoben

Das VdK-Mitglied beantragte einen gleichwertigen Ersatz. Doch die Kasse lehnte ab und wollte lediglich ein sechs Kilometer schnelles Elektromobil ohne Wetter- und Regenschutz genehmigen. Für Letzteres müsse der Versicherte selbst sorgen, beispielsweise durch entsprechende Kleidung. Bei der Entscheidung spiele es auch keine Rolle, dass bereits früher zwei Mal Kosten für einen Elektroscooter genehmigt worden seien.
Das VdK-Mitglied aus Mülheim wehrte sich und legte über den VdK Widerspruch ein. Infolge eines Schädel-Hirn-Traumas kann Ralf Roth seine Bewegungen nicht koordinieren (Ataxie). Er leidet immer wieder an unmittelbaren massiven Krämpfen und Spastiken. Diese werden durch Kälte und Wind in einem offenen Elektrofahrzeug gefördert.

Es könne nicht zu Lasten des Versicherten gehen, dass er nun ans Haus gebunden sei, so die VdK-Rechtsberaterin. Ralf Roth fühle sich durch die Ablehnung und den eingeschränkten Kontakt zur Außenwelt entwürdigt und in seinem Selbstwertgefühl erheblich reduziert. Ohne den Schutz der Kabine könne er nicht am öffentlichen Leben teilnehmen und auch nicht selbstständig Ärzte und Therapeuten aufsuchen. Das wäre künftig nur mittels eines regelmäßigen teuren Krankentransports möglich.

Die Kasse lehnte den Widerspruch ab. Die Versorgung mit dem Elektromobil sei „ausreichend und zweckmäßig“, ein Elektroscooter mit Kabinenaufbau für den Ausgleich der Behinderung nicht erforderlich. VdK-Rechtsberaterin Zaplata hielt den Widerspruch aber weiter aufrecht. Sie merkte an, dass Ralf Roth ohne das Hilfsmittel in seiner Eigenständigkeit gefährdet und das Verbleiben im häuslichen Umfeld in Frage stehe. Zudem sehe sich sein 72-jähriger Vater nicht mehr in der Lage, seinen Sohn in einem manuellen Rollstuhl zu versorgen. Der Widerspruchsausschuss der Kasse prüfte den Sachverhalt erneut und lehnte die Kostenübernahme mit Bezug auf die bereits genannten Gründe ab.

Daraufhin klagte der VdK Mülheim an der Ruhr im Namen von Ralf Roth vor dem Sozialgericht Duisburg. Sein behandelnder Arzt unterstützte das Klageverfahren. Die Vertretung der Klage übernahm die VdK-Rechtsabteilung Duisburg. Zu diesem Zeitpunkt war Ralf Roth bereits über ein Jahr ohne Elektromobil. Im Rahmen des Verfahrens holte das Gericht ein Gutachten zum Gesundheitszustand von Ralf Roth ein. Aufgrund des Gutachtens willigte die IKK classic schließlich ein und übernahm die Kosten für das Hilfsmittel. Ralf Roth bekam in der mündlichen Gerichtsverhandlung einen neuen Elektroscooter mit festem Kabinenaufbau zugesprochen. Er ist froh, dass der VdK Mülheim ihm erfolgreich zur Seite gestanden hat. Nun kann er wieder wie gewohnt selbstständig Arzt- und Therapeutentermine wahrnehmen.

sko

Aktuelle Artikel im Dezember 2016:

VdK-Zeitung
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2016 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember veröffentlicht ein Bündnis aus BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Sozialverband VdK und weiterer Verbände eine Erklärung zur Barrierefreiheit.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Dieser Fall machte Schlagzeilen: Ein 82-Jähriger bricht vor einem Bankautomaten zusammen. Mindestens vier Menschen steigen achtlos über ihn hinweg. Eine Überwachungskamera hält fest, dass es 20 Minuten dauert, bis ein fünfter Kunde kommt, den Notruf wählt und Hilfe holt – für diesen Rentner aber leider zu spät.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Schulmädchen in der Klasse, sie hat den Kopf auf die Hände gestützt.
Die geplanten neuen Regelsätze der Grundsicherung leisten keinen Beitrag für die dringend notwendige Bekämpfung der Armut im reichen Deutschland. Trotz erheblich höherer Bedarfe sollen die Regelsätze zum Jahreswechsel nur geringfügig steigen. Armut wird so nicht überwunden, sondern zementiert, sagt der Sozialverband VdK und fordert eine grundlegend neue Berechnung der Regelsätze.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Drei Wegweiser mit den Aufschriften Inklusion, Integration und Teilhabe
Das Bundesteilhabegesetz soll Schluss machen mit Benachteiligungen für Menschen mit Behinderung. Doch hält der Gesetzentwurf der Bundesregierung, was er verspricht? Der Sozialverband VdK sagt: nein. Die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung kann sich damit sogar verschlechtern.

Pflege
Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das ab Januar 2017 umgesetzt wird, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bisher mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es ab 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege.
Teilhabe und Behinderung
Symbolfoto: Fassage der Agentur für Arbeit, davor ein Schild, das einen Behindertenparkplatz ausweist
Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, eine Arbeitsstelle zu finden. Denn es grassieren immer noch viele Vorurteile und Bedenken in den Köpfen der Arbeitgeber. Doch wie sollte man eigentlich mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung im Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch umgehen? Der Sozialverband VdK gibt Antworten auf Fragen wie diese.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

Mitgliedschaft
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer Serie "So hilft der VdK" berichten wir regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände, bei denen der VdK seinen Mitgliedern zu ihrem Recht verholfen hat. | weiter
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von mehr als 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.