22. Oktober 2014
VdK-Zeitung

Alter und Schmerz gehören nicht unbedingt zusammen

Mit einer individuellen Zusammenstellung von verschiedenen Therapien lassen sich auch chronische Schmerzen gut behandeln

Altwerden muss nicht weh tun, ist Dr. Martin Steinberger überzeugt. Der Mediziner arbeitet an der Interdisziplinären Tagesklinik für Schmerztherapie am Klinikum München-Schwabing.
Gerade ältere Menschen werden seiner Meinung nach oft nicht ausreichend behandelt. Das mag damit zusammenhängen, dass viele Patienten ihr Leiden hinnehmen und beim Arzt nicht mehr ansprechen. Das kann aber auch daran liegen, dass sich Mediziner bei Senioren seltener nach Schmerzen erkundigen.

© Imago/Science Photo Library

"Offensichtlich neigen wir dazu, bei älteren Menschen Schmerzen für normal zu halten", sagt Steinberger. Er rät Schmerzpatienten deshalb, nicht aufzugeben und nach der richtigen Therapie zu suchen. Denn in den vergangenen Jahren habe die Schmerzmedizin deutliche Fortschritte erzielt. Die interdisziplinäre, multimodale Schmerztherapie kombiniert verschiedene Therapieansätze miteinander und stimmt diese individuell auf die Bedürfnisse des jeweiligen Patienten ab.

VdK-Zeitung: Alter und Schmerzen – da kann man nichts machen?

Steinberger: Nein, das ist grober Unfug. Zwar können die Therapiemaßnahmen vielleicht das Leiden nicht vollständig beseitigen, aber in der modernen Schmerztherapie gelingt es, den Einfluss der Beschwerden auf das tägliche Leben zu reduzieren. Das liegt auch daran, dass die Forschung heute eine bessere Vorstellung davon hat, wie Schmerzen entstehen. Der Schmerz ist immer eine Kombination aus verschiedenen körperlichen und seelischen Faktoren. Wir haben ein besseres Wissen darüber, wie man Medikamente sinnvoll einsetzen kann, und kennen viele Ansätze, Schmerzen zu behandeln. Dazu zählen Ergotherapie, Entspannungstechniken, psychologische Schmerztherapie und vieles mehr.

VdK-Zeitung: Viele chronische Schmerzpatienten haben bereits einen jahrelangen Ärztemarathon hinter sich. Warum sollen sie nicht aufgeben?

Steinberger: Gerade bei richtig komplizierten Fällen ist es sinnvoll, eine Therapie zu machen. Werden die Schmerzen chronisch, kommen immer mehr Faktoren ins Spiel. Man entwickelt beispielsweise eine Fehlhaltung, schränkt sein Leben ein, oder das soziale Umfeld ist mitbetroffen. Unser Weg ist es, zusammen mit dem Patienten herauszufinden, in welchen Situationen der Schmerz auftritt und wie man diese Situationen entschärfen kann. Ein Schmerz ist nicht immer etwas Negatives, er kann auch als Signal verstanden werden, dass die Belastung zu hoch ist. Oft ist es mühsam, im Einzelfall die schmerzrelevanten Faktoren herauszufinden. Es lohnt sich aber, weil man dann gemeinsam ein individuelles, wirksames Behandlungskonzept erstellen kann.

VdK-Zeitung: Wie läuft eine moderne Schmerztherapie ab?

Steinberger: In der Regel stellt der Hausarzt eine individuelle ambulante Therapie zusammen. Wenn das nicht ausreicht, kann er den Patienten an eine Tagesklinik oder ein Schmerzzentrum überweisen. Dort können wesentlich aufwändigere Therapien durchgeführt werden. Das Besondere ist, dass sich ein ganzes Team aus Therapeuten verschiedener Berufsgruppen – Krankengymnasten, Ärzte, Psychologen und andere – unter der Leitung eines Facharztes um den Patienten kümmern.

In unserem Haus durchläuft der Schmerzpatient nach der Anmeldung und der Beantwortung eines Fragebogens eine ausführliche und umfassende Untersuchung. Danach bespricht der Arzt die Ergebnisse mit dem Patienten und schlägt ein individuelles Behandlungskonzept vor. Dazu zählen Medikamente, aber auch beispielsweise Physiotherapie, Entspannungstraininig, Bewegungstherapie, Körperwahrnehmungs- oder Ausdauertraining. Die Therapie erfolgt in der Schmerztagesklinik, meist an einem bis drei Behandlungstagen pro Woche.

VdK-Zeitung: Was muss ein Patient für eine solche Therapie mitbringen?

Steinberger: Er muss offen sein für ganzheitliche Zusammenhänge und sollte die Bereitschaft haben mitzuarbeiten. Und er sollte noch mobil sein und in der Nähe der Tagesklinik leben. Außerdem müssen ausreichende Deutschkenntnisse vorhanden sein, denn ein wesentlicher Bestandteil der Behandlung ist das Gespräch.

VdK-Zeitung: Worauf muss man in der Schmerztherapie gerade bei älteren Menschen achten?

Steinberger: Man muss sich viel Zeit nehmen. Ältere Menschen sind oft sowohl körperlich als auch geistig nicht mehr so belastbar. Häufig gibt es bereits eine Vielzahl an Erkrankungen und deshalb viele Medikamente, die sich blockieren oder sogar ausschließen. Im Alter verändert sich auch die Wirkung von Medikamenten. Deshalb geht man besonders behutsam mit Schmerzmitteln um.

VdK-Zeitung: Lohnt es sich, eine Therapie zu beginnen, auch wenn der Schmerz nicht vollständig beseitigt werden kann?

Steinberger: Eine Therapie ist nach unserer Auffassung nicht dann gelungen, wenn der Patient schmerzfrei ist, sondern wenn er Lebensqualität zurückgewinnt. Dazu gehört, dass er seinen Schmerz besser versteht und dass das Leiden nicht mehr das Leben bestimmt. Wir haben eine Menge Maßnahmen, um die Situation zu verbessern. Deshalb ist es immer sinnvoll, wenn man eine Schmerztherapie beginnt.

VdK-Zeitung: Ist eine moderne Schmerztherapie bei Demenzkranken ebenfalls möglich?

Steinberger: Ganzheitliche Ansätze sind bei Patienten mit kognitiven Beeinträchtigungen nur bedingt sinnvoll. Da eignen sich oft besser die Ansätze der geriatrischen Rehabilitation.


Dieses Thema könnte Sie auch interessieren:

ali

Schlagworte Schmerztherapie | Schmerzen | Senioren | Alter | Schmerzpatient | Interview | Experte

Aktuelle Artikel im Dezember 2016:

VdK-Zeitung
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2016 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember veröffentlicht ein Bündnis aus BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Sozialverband VdK und weiterer Verbände eine Erklärung zur Barrierefreiheit.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Dieser Fall machte Schlagzeilen: Ein 82-Jähriger bricht vor einem Bankautomaten zusammen. Mindestens vier Menschen steigen achtlos über ihn hinweg. Eine Überwachungskamera hält fest, dass es 20 Minuten dauert, bis ein fünfter Kunde kommt, den Notruf wählt und Hilfe holt – für diesen Rentner aber leider zu spät.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Schulmädchen in der Klasse, sie hat den Kopf auf die Hände gestützt.
Die geplanten neuen Regelsätze der Grundsicherung leisten keinen Beitrag für die dringend notwendige Bekämpfung der Armut im reichen Deutschland. Trotz erheblich höherer Bedarfe sollen die Regelsätze zum Jahreswechsel nur geringfügig steigen. Armut wird so nicht überwunden, sondern zementiert, sagt der Sozialverband VdK und fordert eine grundlegend neue Berechnung der Regelsätze.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Drei Wegweiser mit den Aufschriften Inklusion, Integration und Teilhabe
Das Bundesteilhabegesetz soll Schluss machen mit Benachteiligungen für Menschen mit Behinderung. Doch hält der Gesetzentwurf der Bundesregierung, was er verspricht? Der Sozialverband VdK sagt: nein. Die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung kann sich damit sogar verschlechtern.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das ab Januar 2017 umgesetzt wird, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bisher mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es ab 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Fassage der Agentur für Arbeit, davor ein Schild, das einen Behindertenparkplatz ausweist
Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, eine Arbeitsstelle zu finden. Denn es grassieren immer noch viele Vorurteile und Bedenken in den Köpfen der Arbeitgeber. Doch wie sollte man eigentlich mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung im Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch umgehen? Der Sozialverband VdK gibt Antworten auf Fragen wie diese.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
01.11.2016
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.