25. September 2014
VdK-Zeitung

Neugierig sein ist keine Frage des Alters

Wie Kinder und alte Menschen von gemeinsamen Begegnungen profitieren

Forscher der Evangelischen Hochschule Freiburg haben drei Jahre lang die Begegnungen von über 80-jährigen Menschen und Vorschulkindern beobachtet. Dabei haben Kindergartenkinder regelmäßig Bewohner von benachbarten Altenheimen besucht. Das Ergebnis erfreut: Das Miteinander hat allen Beteiligten so gut gefallen, dass die Besuche fortgesetzt werden. Die kleinen Stammgäste sind den Senioren ans Herz gewachsen.

© Imago

Während es jahrhundertelang ganz normal war, dass viele Generationen unter einem Dach lebten, hat sich die Situation gewandelt. Durch die demografische Entwicklung und veränderte Formen des Zusammenlebens haben heute viele Hochbetagte keinen Umgang mit Kindern oder Babys mehr. Vor allem wenn alte Menschen in Altenpflegeeinrichtungen untergebracht sind, fehlt der Kontakt zu den jüngsten Mitgliedern der Gesellschaft. "Tatsache ist, dass es immer weniger Anlässe gibt, einander zu begegnen. Dass Senioren mit ihrem Rollator auf einen Kinderspielplatz gehen, ist die Ausnahme", sagt Professorin Dörte Weltzien, Pädagogin an der Evangelischen Hochschule Freiburg. Ändern lässt sich das nur, wenn man den Kontakt zueinander aktiv fördert.

Weltzien hat vor drei Jahren gemeinsam mit dem Gerontologen Professor Thomas Klie das Modellprojekt "Intergenerative Begegnungen" ins Leben gerufen, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt worden ist. Jede Woche sind Mitarbeiter einer Kindertagesstätte mit einem Grüppchen Kinder zu Fuß in eine Altenpflegeeinrichtung in der unmittelbaren Umgebung gelaufen. "Alleine schon der Spaziergang dorthin war ein Ereignis für die Drei- bis Sechsjährigen", erzählt Dörte Weltzien. Mit der Fantasie der Kinder wurde eine Glaseingangstür des Heims schnell zur "Zaubertür", und ein Aquarium im Foyer war der willkommene Anlass, jedes Mal die Fische zu zählen und zu bestaunen"}, berichtet die Projektleiterin.

Zur Webseite des Modellprojekts: www.intergenerative-begegnungen.de

Wie wurde die gemeinsame Zeit mit den Senioren gestaltet? Jede Stunde war von den Betreuern beider sozialer Einrichtungen vorbereitet worden. "Eine lockere Atmosphäre für alle lag uns am Herzen. Niemand wurde zwangsbeglückt", betont die Pädagogin. So sind viele schöne Aktionen in den drei Jahren entstanden: Märchen vorlesen, gemeinsames Singen und Tanzen, Verkleidungsspiele, zusammen frühstücken, Plätzchen und Kuchen essen. "Für die Kinder war die Erfahrung neu, sich regelmäßig mit den Senioren zu treffen", weiß Weltzien. Doch die Erfahrung hat gezeigt, dass die Vorschulkinder auch auf die Lebenswelt von alten Menschen neugierig waren. So beobachteten sie aufmerksam auch die körperlichen Altersunterschiede: Dass die Senioren an Mobilität einbüßen, faltigere Haut haben, manchmal ein Gebiss tragen und schlechte Augen haben können.

Heiterer Trubel

Und umgekehrt? "Die Heimbewohner waren am Anfang zurückhaltend. Die jungen Gäste bedeuteten Trubel und waren ihnen manchmal zu laut", so Weltzien. Doch das Blatt hat sich bald gewendet: "Der heitere Besuch der Kinder wurde zum wöchentlichen Höhepunkt für die alten Menschen." Auch die Erzieher und Pflegekräfte haben gerne mitgemacht. Und warum damit aufhören, wenn es allen Seiten gefällt, dachten sich die Teams – und führen das wöchentliche Ritual fort, obwohl das Forschungsprojekt abgeschlossen ist. Die schönen Erfahrungen, die die Generationen verbinden, möchte keiner mehr missen.

ant

Aktuelle Artikel im Dezember 2016:

VdK-Zeitung
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2016 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember veröffentlicht ein Bündnis aus BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Sozialverband VdK und weiterer Verbände eine Erklärung zur Barrierefreiheit.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Dieser Fall machte Schlagzeilen: Ein 82-Jähriger bricht vor einem Bankautomaten zusammen. Mindestens vier Menschen steigen achtlos über ihn hinweg. Eine Überwachungskamera hält fest, dass es 20 Minuten dauert, bis ein fünfter Kunde kommt, den Notruf wählt und Hilfe holt – für diesen Rentner aber leider zu spät.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Schulmädchen in der Klasse, sie hat den Kopf auf die Hände gestützt.
Die geplanten neuen Regelsätze der Grundsicherung leisten keinen Beitrag für die dringend notwendige Bekämpfung der Armut im reichen Deutschland. Trotz erheblich höherer Bedarfe sollen die Regelsätze zum Jahreswechsel nur geringfügig steigen. Armut wird so nicht überwunden, sondern zementiert, sagt der Sozialverband VdK und fordert eine grundlegend neue Berechnung der Regelsätze.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Drei Wegweiser mit den Aufschriften Inklusion, Integration und Teilhabe
Das Bundesteilhabegesetz soll Schluss machen mit Benachteiligungen für Menschen mit Behinderung. Doch hält der Gesetzentwurf der Bundesregierung, was er verspricht? Der Sozialverband VdK sagt: nein. Die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung kann sich damit sogar verschlechtern.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das ab Januar 2017 umgesetzt wird, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bisher mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es ab 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Fassage der Agentur für Arbeit, davor ein Schild, das einen Behindertenparkplatz ausweist
Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, eine Arbeitsstelle zu finden. Denn es grassieren immer noch viele Vorurteile und Bedenken in den Köpfen der Arbeitgeber. Doch wie sollte man eigentlich mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung im Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch umgehen? Der Sozialverband VdK gibt Antworten auf Fragen wie diese.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
01.11.2016
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.