25. September 2014
VdK-Zeitung

60 Jahre Bundessozialgericht: Seit 1954 hat der VdK 11.800 Verfahren geführt

Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel besteht seit 60 Jahren. Genau so lange vertritt der Sozialverband VdK Deutschland die Interessen seiner Mitglieder vor Deutschlands höchstem Sozialgericht.

Jörg Ungerer, Leiter der VdK-Bundesrechtsabteilung mit Sitz in Kassel

"Der VdK ist unter den Verbänden als Prozessvertreter derjenige mit den meisten Verfahren vor dem BSG", sagt Jörg Ungerer, Leiter der VdK-Bundesrechtsabteilung. Seit 1954 hat der VdK 11.800 Verfahren vor dem BSG geführt. Die erste Revisionsakte stammt vom April 1954.

Die Entscheidungen des BSG betreffen fast alle Lebensbereiche der Bürgerinnen und Bürger. Bis 1945 war das Reichsversicherungsamt für sozialversicherungsrechtliche Streitfälle zuständig. Unabhängige Sozialgerichte lösten das Reichsversicherungsamt ab. Sie basieren auf dem Grundgesetz und dem Sozialgerichtsgesetz von 1953, das Bevollmächtigten wie den VdK-Prozessvertretern die Vertretung der Mitglieder bis vor das Bundessozialgericht ermöglicht. BSG-Präsident Peter Masuch sagte anlässlich einer BSG-Veranstaltung, dass der verbandliche Rechtsschutz durch die VdK-Bevollmächtigten in allen Instanzen fachlich beeindruckend wahrgenommen werde.

Der Großteil der VdK-Verfahren beschäftigte sich anfangs mit Streitfällen der Kriegsopferversorgung. Heute geht es in den meisten Revisionsverfahren vor dem BSG um Fragen der Krankenversicherung, Rente, Unfallversorgung und Schwerbehinderung.

Seit 2005 die Sozialhilfe und die Arbeitslosenhilfe zusammengelegt wurden, stieg die Zahl der Hartz-IV-Klagen so rasant an, dass sie im vergangenen Jahr fast 40 Prozent aller verhandelten Fälle ausmachten, wie BSG-Präsident Peter Masuch berichtete. Der Sozialverband VdK war an der wohl wichtigsten sozialrechtlichen Entscheidung des Jahres 2010 beteiligt. Das BSG hielt die Berechnung des Regelsatzes der Grundsicherung für Arbeitsuchende, im Alter und bei Erwerbsminderung für verfassungswidrig und ließ sie vom Bundesverfassungsgericht prüfen. Dieses entschied, dass die Hartz-IV-Regelleistungen nicht verfassungsgemäß sind und bestätigte damit die Auffassung des VdK. Der Gesetzgeber musste nachbessern und Millionen Menschen erhielten daraufhin höhere Leistungen.

Zur Website des Bundessozialgerichts:

www.bsg.bund.de

Das könnte Sie auch interessieren:

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
19.09.2016

Wie funktioniert ein Sozialgericht?

Bericht eines ehrenamtlichen Richters über den Arbeitsplatz Sozialgericht und über die Abläufe einer Verhandlung.

sko

Aktuelle Artikel im September 2016:

VdK-Zeitung
Gruppenfoto der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Wanderung des VdK in Kassel
„Weg mit den Barrieren!“ fordern VdKler von der Küste bis zu den Bergen – mit Erfolg! Unzählige Ortsbegehungen, Großveranstaltungen und Mitmach-Aktionen in allen 13 VdK-Landesverbänden haben im vergangenen halben Jahr Politik und Bevölkerung wachgerüttelt. Wie die Beispiele aus den Landesverbänden zeigen, sind noch viele Hürden einzureißen.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Schatten von gehenden Menschen auf dem Straßenpflaster
Erwerbsminderungsrentner werden mit ungerechten Abschlägen bestraft und rutschen unter das Existenzminimum: Krank zu werden, sucht sich keiner aus. Doch wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann, wird gleich doppelt bestraft. Denn viele, die eine Erwerbminderungsrente beziehen, müssen zusätzlich von Grundsicherung leben.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Vier Seniorinnen und Senioren gemeinsam am Küchentisch
Roter Lippenstift statt Fettcreme, Rolling Stones statt Volksmusik – in einer Münchner Wohngemeinschaft für Demenzkranke keine Ausnahme. Das Projekt des Vereins Carpe Diem legt auf die individuellen Bedürfnisse der Bewohner genauso großen Wert wie auf eine gute Gemeinschaft. Dafür sorgt ein Team aus Betreuern, Pflegern und Angehörigen. Letztere sind für die Organisation und Verwaltung verantwortlich.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Älterer, pflegebedürftiger Mann liegt im Bett. Am Bett sitzt seine Frau, den Kopf erschöpft in die Hände gestützt.
Die Pflege kranker Angehöriger ist eine große Herausforderung. Wer für seine Eltern, seinen Partner oder sein Kind da ist, leistet jeden Tag Großartiges. Doch der Preis ist hoch, denn oft gehen Pflegende an ihre Grenzen und darüber hinaus. Ein Drittel von ihnen wird selbst krank. Dass sie Anspruch auf eine stationäre Reha-Maßnahme haben, wissen die wenigsten.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
19.09.2016
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Das VdK-Internet-TV ist das Videoportal des Sozialverbands VdK. Unter www.vdktv.de finden Sie mehr als 100 spannende und informative Filmbeiträge rund um die Themen des Verbands, zum Beispiel zu Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Leben im Alter, Arbeitsmarkt und viele mehr!
Presse
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Foto einer VdK-Zeitung von Juli / August 2016
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.