Sozialverband VdK Deutschland e.V.
25. September 2014
VdK-Zeitung

Kommentar: Sprachbehindert

Worte können ein mächtiges Schwert sein. Das musste Claus Weselsky, Chef der GDL (Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer), erfahren, dessen allzu flapsiger Vergleich, den er über seine beiden Konkurrenzgewerkschaften gezogen hatte, auf ihn selbst negativ zurückfiel. Er hatte diese als "zwei Kranke" bezeichnet, die sich "zusammen ins Bett legen" und auf diese Weise "etwas Behindertes" zeugen.

VdK-Präsidentin Ulrike Mascher | © Peter Himsel

Nicht nur Selbsthilfeverbände oder die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, Verena Bentele, empörten sich über Weselsky. Landauf, landab erntete er absolutes Unverständnis für diese unbedachte Aussage. Die Häme, die er über seine Konkurrenz ausgießen wollte, bekam er selbst postwendend zu spüren.

So gesehen ist das eigentlich eine gute Nachricht, denn dass solche diskriminierenden Aussagen auf keine Toleranz mehr stoßen, belegt, dass die Gesellschaft inzwischen sensibler geworden ist. Nein, als "Ausrutscher" geht so eine Äußerung heute nicht mehr durch.

Die sprachlichen Bilder, die jemand verwendet, sind ein Abbild der Einstellungen, die dahinter stecken. Die empörten Reaktionen zeigen, dass sich etwas geändert hat an der Wahrnehmung, die wir von Menschen mit Behinderung haben. Auch vermeintlich bequeme Verkürzungen wie die, einen Menschen mit Behinderung einfach als "Behinderter" zu bezeichnen, gehen nicht mehr so einfach durch. Denn mit dieser Bezeichnung wird ein einzelnes Merkmal dem ganzen Menschen als Stempel aufgedrückt.

Medien und Politik kommen für die öffentliche Sprache eine Vorbildfunktion zu. Menschen mit Behinderung wollen nicht länger hinnehmen, wie über sie gesprochen und berichtet wird. Aufklärungsarbeit liefert das Netzwerk "Leidmedien", das auf teils humorvolle Weise manch diskriminierende Formulierung entlarvt. So liest und hört man beispielsweise oft, jemand sei "an den Rollstuhl gefesselt". Dazu heißt es bei den "Leidmedien" zutreffend: "Ein Rollstuhl ist keine Einschränkung, sondern ein Fortbewegungsmittel. Sollten Sie tatsächlich jemanden treffen, der an den Rollstuhl gefesselt ist, binden Sie ihn los!"

Wir sollten uns immer wieder an die eigene Nase fassen, denn vor diskriminierenden Gedankenlosigkeiten ist leider niemand gefeit. Insofern muss man Claus Weselsky fast dankbar sein für seinen groben Patzer: Er hat uns zum Nachdenken gebracht.

Zum Thema:

Website "Leidmedien - Über Menschen mit Behinderungen berichten": www.leidmedien.de

Ulrike Mascher

Aktuelle Artikel im September 2016:

VdK-Zeitung
Gruppenfoto der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Wanderung des VdK in Kassel
„Weg mit den Barrieren!“ fordern VdKler von der Küste bis zu den Bergen – mit Erfolg! Unzählige Ortsbegehungen, Großveranstaltungen und Mitmach-Aktionen in allen 13 VdK-Landesverbänden haben im vergangenen halben Jahr Politik und Bevölkerung wachgerüttelt. Wie die Beispiele aus den Landesverbänden zeigen, sind noch viele Hürden einzureißen.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Schatten von gehenden Menschen auf dem Straßenpflaster
Erwerbsminderungsrentner werden mit ungerechten Abschlägen bestraft und rutschen unter das Existenzminimum: Krank zu werden, sucht sich keiner aus. Doch wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann, wird gleich doppelt bestraft. Denn viele, die eine Erwerbminderungsrente beziehen, müssen zusätzlich von Grundsicherung leben.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Vier Seniorinnen und Senioren gemeinsam am Küchentisch
Roter Lippenstift statt Fettcreme, Rolling Stones statt Volksmusik – in einer Münchner Wohngemeinschaft für Demenzkranke keine Ausnahme. Das Projekt des Vereins Carpe Diem legt auf die individuellen Bedürfnisse der Bewohner genauso großen Wert wie auf eine gute Gemeinschaft. Dafür sorgt ein Team aus Betreuern, Pflegern und Angehörigen. Letztere sind für die Organisation und Verwaltung verantwortlich.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Älterer, pflegebedürftiger Mann liegt im Bett. Am Bett sitzt seine Frau, den Kopf erschöpft in die Hände gestützt.
Die Pflege kranker Angehöriger ist eine große Herausforderung. Wer für seine Eltern, seinen Partner oder sein Kind da ist, leistet jeden Tag Großartiges. Doch der Preis ist hoch, denn oft gehen Pflegende an ihre Grenzen und darüber hinaus. Ein Drittel von ihnen wird selbst krank. Dass sie Anspruch auf eine stationäre Reha-Maßnahme haben, wissen die wenigsten.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Das VdK-Internet-TV ist das Videoportal des Sozialverbands VdK. Unter www.vdktv.de finden Sie mehr als 100 spannende und informative Filmbeiträge rund um die Themen des Verbands, zum Beispiel zu Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Leben im Alter, Arbeitsmarkt und viele mehr!
Presse
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Foto einer VdK-Zeitung von Juli / August 2016
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit.