Sozialverband VdK Deutschland e.V.
28. März 2014
VdK-Zeitung

Konstruktives Gespräch mit Verena Bentele

DBR-Vertreter tauschten sich mit neuer Behindertenbeauftragten aus

Der Sprecherrat des Deutschen Behindertenrates (DBR) traf sich vor Kurzem mit Verena ­Bentele, neue Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen. Am ­Ge­spräch nahm auch VdK-Präsidentin Ulrike Mascher teil.

Erfahrungsaustausch (von links): VdK-Präsidentin Ulrike Mascher, Bundesbe­hindertenbeauftragte Verena Bentele, Volker Langguth-Wasem, Bundesvorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe, Ottmar Miles-Paul, Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland, und Claudia Tietz, Sozialverband Deutschland SoVD. | © Wolfgang Borrs

Thematische Schwerpunkte des Gesprächs waren die weitere Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland, Verbesserungen im Bereich der Barrierefreiheit, die berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung sowie die Reform der Eingliederungshilfe. Diese Reform, so die übereinstimmende Meinung der Gesprächsrunde, soll das zentrale behindertenpolitische Reformprojekt in dieser Legislaturperiode werden. Dabei solle sichergestellt sein, dass keine Leistungslücken für Menschen mit Behinderung entstehen und die bisherige Eingliederungshilfe der Länder weiterentwickelt wird.

Der DBR kritisierte die weiterhin hohen Defizite bei der beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Verena Bentele unterstrich, dass die Potenziale und Kompetenzen dieser Menschen in der Arbeitswelt nicht verschenkt werden dürfen. Hierauf wolle sie in Gesprächen mit Unternehmen verstärkt hinweisen. Darüber hinaus tauschten sich die Vertreter des DBR und die Bundesbehindertenbeauftragte über mögliche Verbesserungen im Bereich der Barrierefreiheit – insbesondere bei Wohnen, Verkehr und Kommunikation – aus. Zudem regte der DBR an, ­eine unabhängige Fachstelle für Barrierefreiheit zu schaffen.

ikl

Aktuelle Artikel im Juli / August 2016:

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein älterer Bauarbeiter trägt eine Leiter
Krankheit ist ein hohes Armutsrisiko. Wer aus gesundheitlichen Gründen Erwerbsminderungsrente bezieht, erhält oft eine Rente unter Grundsicherungsniveau. Der Sozialverband VdK fordert, die Situation der Frührentner nachhaltig zu verbessern.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Bewohner eines Pflegeheims sitzen in Rollstühlen an Tischen
Die Note eins haben fast alle Pflegeheime in Deutschland beim „Pflege-TÜV“ des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) bekommen. Wie gering die Aussagekraft dieser Bewertungen ist, zeigen aktuelle Medienrecherchen.

VdK-Zeitung
Foto: VdK-Mitglied Lieselotte Kramer und Redakteurin Ines Klut gehen gemeinsam über einen Bahnsteig.
„Komm erst mal in mein Alter!“ Das sagt sich so leicht dahin. Ich (47) habe es ausprobiert und bin an einem einzigen Tag gleich um 40 Jahre gealtert. Wie das geht? Mithilfe des Alterssimulationsanzugs „Gert“ der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). So ausgestattet, bin ich mit meiner Begleiterin, der 86-jährigen Lieselotte Kramer aus Berlin, altersmäßig auf Augenhöhe.
VdK-Zeitung
Foto: Angelika Szymanski im Büro des VdK Kreisverbands Coburg mit VdK-Kreisgeschäftsführer Thomas Steinlein
Mit Hilfe des VdK konnte Angelika Szymanski aus dem oberfränkischen Landkreis Coburg
15 Monate früher in Rente gehen. Die Deutsche Rentenversicherung hatte es versäumt, sie darauf hinzuweisen, freiwillig in die Rentenkasse einzubezahlen, um vorzeitig die Wartezeit zu erfüllen. Der VdK beantragte mit Erfolg eine rückwirkende Beitragszahlung.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Das VdK-Internet-TV ist das Videoportal des Sozialverbands VdK. Unter www.vdktv.de finden Sie mehr als 100 spannende und informative Filmbeiträge rund um die Themen des Verbands, zum Beispiel zu Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Leben im Alter, Arbeitsmarkt und viele mehr!
Presse
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Foto einer VdK-Zeitung von Juli / August 2016
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit.